Vor dem Champions-League-Finale macht eine lockere Aussage von Trainer van Gaal das Selbstvertrauen der Bayern deutlich.

Seine Kollegen waren schon im Tunnel verschwunden. Sie flüchteten vor der immer noch starken Abendsonne in Madrid, die sich auf den Platz vorschob.

Arjen Robben hatte noch nicht genug. Nach dem Abschlusstraining im Estadio Santiago Bernabeu, wo am Samstag das große Champions-League-Finale gegen Inter Mailand steigt, wollte er offenbar noch einmal alleine sein.

Schon mal vorfühlen, das Geläuf testen, das von oben so sattgrün und perfekt wirkte.

Emotional ist seine Rückkehr in die alte sportliche Heimat, die er nur verlassen hatte, weil die Verantwortlichen nicht mehr mit ihm planten, sowieso.

[image id="7cde637a-65c0-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Er ließ sich den Ball mehrmals von Co-Trainer Marcelo Martins in den Lauf spielen. Der Niederländer setzte zum Solo an und sprintete 15 Meter mit dem Ball am Fuß über die rechte Außenbahn.

Parallel schoss Trainer Louis van Gaal in kurzen Hosen und weißem Shirt für die sechsköpfige Presseabteilung am Rande des Spielfelds ein Erinnerungsfoto.

Die Stimmung bei der letzten Trainingseinheit vor der historischen Chance war konzentriert, aber locker. Was deutlich wurde: Der Wille der Bayern war in jeder Aktion sichtbar.

Nach dem Aufwärmprogramm ließ van Gaal noch einmal Kurzpassspiel üben, es folgten Angriffsformationen über die Außen. In der Zentrale suchten die Stürmer den Abschluss.

Am auffälligsten war noch Mario Gomez - aber auch nur, weil dabei deutlich wurde, dass er sich seine lange Mähne hat stutzen lassen. Seine nun klassische Vokuhila-Frisur erinnert an die Haarpracht von Rudi Völler.

Gegen Ende der rund 1:15 Stunden dauernden Einheit studierten die Münchner noch Eckstöße ein. Extra Elfmeterschießen für den Fall eines Shootouts im Endspiel mussten die Akteure nicht.

Positiv: Es hat sich niemand verletzt. Die Laune ist blendend.

Das wurde auch schon auf der Pressekonferenz deutlich, van Bommel richtete vor versammelter Weltpresse Grüße an Familie, Frau, die drei Kinder und den Hund aus.

Das "Feierbiest" van Gaal sorgte dann für das Highlight. Eine Reporterin stellte die letzte Frage. Van Gaal fragte: "What? Woman?" Er erblickt die Engländerin und sagt: "Oh! I am a womanizer also!" An Selbstvertrauen mangelt es momentan keinem Bayern.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel