vergrößernverkleinern
Erster Auftritt wieder in Deutschland: Reals Khedira (l.), hier gegen Bayerns Ribery © getty

Real gewinnt mit seinem deutschen Neuzugang Beckenbauers "Abschiedsspiel". Ein Bayern-Nobody stellt Ronaldo in den Schatten.

Aus der Allianz Arena berichtetDaniel Rathjen

München - Der Protagonist saß gemütlich auf der Tribüne.

Der FC Bayern gegen Real Madrid - das versprach allein aufgrund der Namen ein Schmankerl.

Da konnte er sich schon mal zurücklehnen.

Und Franz Beckenbauer genoss sein "Abschiedsspiel", das die Münchner für ihren Ehrenpräsidenten am Freitagabend, 33 Jahre nach seinem eigentlichen Abschied als Vereinsspieler beim deutschen Rekordmeister, arrangiert hatten.

Altintop und Braafheid patzen

Tore sah er erst im Elfmeterschießen, das die Spanier letztlich mit 4:2 für sich entschieden. Hamit Altintop und Edson Braafheid patzten vom Punkt. Nach regulärer Spielzeit hatte es 0:0 gestanden.

"Ich bedanke mich für diese Geste - der FC Bayern war und ist sehr großzügig", sagte Beckenbauer, der vor 69.000 Zuschauern in der Allianz Arena auch den Anstoß ausführte.

Zur Erinnerung: Im Mai 1977 war der "Kaiser" zu Cosmos New York gewechselt, danach sei ein Abschiedsspiel "irgendwie in Vergessenheit geraten".

Khedira an Ronaldos Seite

Einen Dank richtete er auch an den Gast: "Real Madrid ist ein Mythos, es ist eine große Sache, dass dieser Verein für diese Partie zur Verfügung steht."

[image id="c1297d2d-636f-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Und die Madrilenen ließen sich dem Anlass gemäß nicht lumpen. Der neue Trainer Jose Mourinho bot eine namhafte Startelf auf.

In der fand sich neben Cristiano Ronaldo unter anderem auch Sami Khedira. Beide spielten 90 Minuten durch. Für den Ex-Stuttgarter war es der erste Auftritt im neuformierten "weißen Ballett" überhaupt.

Schweinsteiger und Lahm geschont

Auch van Gaal bot eine schlagkräftige Crew auf. Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm wurden allerdings geschont.

Rechts verteidigte Amateur Nicolas Jüllich, ganz vorne stürmte Miroslav Klose vor dem offensiven Mittelfeld mit Franck Ribery, Jose Sosa und Thomas Müller. 241095(DIASHOW: Bayerns Planspiele)

Die Begegnung begann durchaus temporeich: Schon nach drei Minuten hatte Gonzalo Higuain die Führung auf dem Kopf, der Angreifer zielte jedoch knapp über die Querlatte.

Heißes Duell zwischen Ramos und Ribery

Mourinho hatte seinem Team offenbar in den Wochen der Vorbereitung schon seinen Stempel aufgedrückt.

Die "Königlichen" präsentierten sich mit einem 4-1-4-1-System in der Defensive kompakt und ließen kaum Lücken für die noch etwas behäbig kombinierenden Münchner.

Während Khedira im Wechsel zwischen defensivem und offensiven Mittelfeld noch nicht optimal Bindung fand, hatte es das Duell zwischen Sergio Ramos und dem agilen Ribery in sich. Immer wieder lieferten sich die beiden packende Zweikämpfe.

Badstuber vergibt Strafstoß

In der siebten Minute konnte der Real-Akteur seinen Kontrahenten aber nur mit einem Foul im eigenen Strafraum stoppen: Den fälligen Strafstoß - getreten von Holger Badstuber - parierte Iker Casillas glänzend. Auch den Nachschuss von Müller wehrte er ab.

Die Bayern dominierten, es haperte aber noch an der Abstimmung. Viele Pässe landeten im Nirwana. Zudem fehlte die Präzision im Abschluss.

Sowohl Danijel Pranjic mit einem Schuss aus 25 Metern aus vollem Lauf als auch Ribery völlig freistehend scheiterten am besten Madrilenen Casillas.

Jüllich bärenstark

Auf der Gegenseite hatte Marcelo Vieira mit einem Distanzschuss, der nur haarscharf am rechten Pfosten vorbeirauschte, die beste Möglichkeit.

Ronaldo blieb indes bis auf ein paar ansehnliche Soli weitgehend unauffällig. Es mag komisch klingen, aber Jüllich hatte den Portugiesen im Griff.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts hatte Khedira mit einem seiner typischen dynamischen Vorstöße seine bis dato auffälligste Szene.

Van der Vaart setzt Akzent

Doch erst nach einer Stunde kam wieder richtig Schwung in die Partie. Mourinho brachte gleich vier frische Kräfte.

Der ehemalige Hamburger Rafael van der Vaart setzte einen Schuss ans Außennetz (62.).

Es wurde wieder ansehnlicher: Die Gäste zogen das Tempo ein wenig an. Bayern - mittlerweile mit Schweinsteiger, Altintop und Ottl - wehrte sich.

Kraft pariert glänzend

Ein Schuss von Schweinsteiger aus 18 Metern streifte nur knapp vorbei (68.), zehn Minuten später lenkte der eingewechselte Bayern-Keeper Kraft gerade noch einen Ronaldo-Kopfball über die Latte.

Die Entscheidung fiel im Elfmeterschießen. Für Bayern verwandelten Badstuber und Ottl, doch Altintop und Braafheid verschossen.

Bei Real gaben sich Ronaldo, van der Vaart, Xabi Alonso und Benzema keine Blöße.

So haben sie gespielt:

FC Bayern: Butt (46. Kraft) - Jüllich, van Buyten, Badstuber, Contento (46. Braafheid) - van Bommel (60. Ottl), Pranjic (74. Haas) - Müller, Sosa (60. Schweinsteiger), Ribery (60. Altintop) - Klose

Real Madrid: Casillas - Ramos (59. Diarra), Carvalho, Garay (45. Albiol), Marcelo Vieira (86. Drenthe) - Xabi Alonso - Pedro Leon (59. di Maria), Khedira, Canales (58. van der Vaart), Cristiano Ronaldo - Higuain (58. Benzema)

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel