vergrößernverkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
Matthias Sammer absolvierte zwischen 1986 und 1990 23 Länderspiele für die DDR © getty

Zum 20. Jahrestag der fußballerischen Wiedervereinigung treffen sich die "Legenden" aus der Wendezeit. Matthias Sammer ist verstimmt.

Leipzig - Der deutsche Fußball feiert in Leipzig eine große 20-Jahre-Einheit-Party, doch das ganz helle Scheinwerferlicht brennt woanders.

Nur zwei Stunden vor dem "Legendenspiel" zwischen dem Weltmeisterteam von 1990 und einer Auswahl ehemaliger DDR-Stars am Samstag in der WM-Arena findet in Leverkusen das Top-Duell der Bundesliga zwischen Bayer und Rekordmeister Bayern München statt.

"Betrachtet man das einmal losgelöst von anderen Zwängen, dann muss man darüber den Kopf schütteln. Das ist unglücklich, keine Frage", sagte Matthias Sammer.

"Zukunft braucht Tradition"

Der heutige Sportdirektor des DFB hat als ehemaliger Auswahlspieler der DDR und deutscher Nationalspieler eine besondere Beziehung zum Zusammenschluss beider Fußball-Verbände am 21. November vor 20 Jahren.

"Zukunft braucht Tradition", sagte Sammer und erklärte: "Es ist vor allem für die heutigen Entscheidungsträger wichtig zu wissen, wo man herkommt und dass man das auch würdigt."

Er selbst freue sich sehr auf das Wiedersehen mit alten Weggefährten wie Jürgen Klinsmann, seinem früheren Zimmerkollegen Lothar Matthäus oder Ulf Kirsten, auch wenn der 43-Jährige wegen der Kniebeschwerden nicht mitkicken kann.

Sammer als Partylöwe

Dafür kündigte Sammer an, beim anschließenden Partymarathon vorneweg marschieren zu wollen: "Wir werden mal gucken, was Leipzig in der Nacht zu bieten hat. Die Gala am nächsten Morgen ist wohlweislich auf den späten Vormittag gelegt worden."

Sammer wird aber ohne Leverkusens Sportchef Rudi Völler und "Sky"-Experte Franz Beckenbauer feiern müssen.

"Ich wäre wirklich gerne dabei gewesen, und für eine halbe Stunde Spielzeit hätte meine Luft auch noch gereicht. Aber das Duell gegen die Bayern geht natürlich vor", sagte Völler.

Gala mit Platini

Hans-Georg Moldenhauer, Präsident des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes (NOFV), findet die Überschneidung beider Spiele "natürlich schade", erklärte jedoch: "Es geht nicht anders, weil wir auch an das historische Datum gebunden sind."

Am 21. November 1990 fand in der Messestadt der Vereinigungs-Bundestag statt.

Dies feiert der DFB mit dem Legendenspiel sowie einen Tag später mit einer Gala, zu der auch UEFA-Präsident Michel Platini eingeladen ist.

Vogts als Weltmeister-Coach

Beim Duell "wir gegen uns" wollen die Altstars vor allem eines: Spaß.

"Die Tage rund um die Einheit waren sehr bewegt, und ich bin froh, dass wir 20 Jahre später diese historischen Tage gemeinsam mit unseren Freunden feiern können", sagte Jürgen Klinsmann.

Der ehemalige Bundestrainer wird wie die anderen Weltmeister von 1990 nach Beckenbauers Absage von Berti Vogts (Bundestrainer von 1990 bis 1998) trainiert.

Geyer spielt "auf Sieg"

Auf der Gegenseite steht Eduard Geyer, letzter Auswahlcoach der DDR an der Seitenlinie.

Der nimmt das Spiel schon etwas ernster, bot für seine Spieler sogar Trainingseinheiten in Leipzig und Leverkusen an.

"Die meisten Jungs sehen noch drahtig aus. Wir spielen auf Sieg", sagte der frühere Cottbuser Trainer.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel