vergrößernverkleinern
Theo Zwanziger ist seit 2006 Präsident des Deutschen Fußball-Bundes © getty

Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Neapel will der DFB-Präsident alle Anzeichen eines möglichen Wettskandals untersuchen.

München - DFB-Präsident Theo Zwanziger hat eine umfassende Untersuchung der unter Manipulationsverdacht stehenden Bundesliga-Partie zwischen dem VfL Bochum und Energie Cottbus aus dem Februar 2009 angekündigt.

Der Siegtreffer fiel durch einen zweifelhaften Elfmeter in der 79. Minute.

Der VfL Bochum gewann die Bundesliga-Partie aus dem Februar 2009 gegen Energie Cottbus mit 3:2.

Cottbus stieg am Ende der Saison wegen eines fehlenden Punktes ab.

Zwanziger kündigt an, jeden Stein umzudrehen

"Allen Anhaltspunkten - auch wenn sie noch so vage sind - werden wir nachgehen", sagte DFB-Präsident Theo Zwanziger der "Bild"-Zeitung.

Zwanziger weiter: "Man muss zwar Verdachtsmomente aus dem kriminellen Milieu mit Distanz betrachten. Der Kontrollausschuss wird jedoch die Meldungen genau verfolgen, das fragliche Spiel nach eventuellen Unregelmäßigkeiten untersuchen".

Fette Rendite durch spätes Siegtor

Ein wegen Wettbetrugs festgenommener Spieler aus Italien hatte in einem abgehörten Telefonat damit geprahlt, dass er das Endergebnis des Spiels zwischen Bochum und Cottbus "eine halbe Stunde vorher schon gewusst habe".

Laut Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft Neapel hätten die Wettbetrüger durch Live-Wetten bei dieser Begegnung nach Angaben des festgenommenen Spielers "in 20 Minuten 1,2 Millionen Euro gewonnen".

Schiri Schmidt: "Nichts Besonderes aufgefallen"

Der damalige Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart) war wegen der Elfmeterentscheidung arg in die Kritik geraten.

Der frühere Cottbuser Manager Steffen Heidrich hatte die Spielleitung von Schmidt als "Skandal" bezeichnet.

Referee Schmidt erklärte indes, er habe ganz normal gepfiffen. "Mir ist damals nichts Besonderes aufgefallen. Mehr kann ich nicht sagen", sagte Schmidt.

Manager Heidrich: "Aufgeregt wie noch nie"

Dagegen fühlt sich Heidrich, der nach dem Abstieg der Cottbuser entlassen worden war, in seinem Eindruck über das Spiel der heutigen Zweitligisten bestätigt.

"Als ich am Montag davon hörte, wusste ich nach Sekunden, welche Szene gemeint war.

Ich habe mich über diesen Elfmeter so aufgeregt, wie ich es noch nie im Fußball getan habe", sagte der Manager aus Cottbus.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel