In seiner Sport1.de-Kolumne spricht DSF-Experte und Ex-Meistercoach Udo Lattek über Bayerns Probleme und Hoffenheims Neu-Nationalspieler.

Hallo Fußball-Freunde,

der Bundesliga-Samstag hat gezeigt, dass die Bayern noch nicht so gefestigt sind wie zuletzt vermutet. Sie haben die Partie hergeschenkt. Man darf die letzten Ergebnisse nicht als Maßstab nehmen. Sie haben zwar gewonnen, aber selten gut gespielt.

Wenn eine Mannschaft 2:0 führt, muss sie das einfach nach Hause bringen. Wenn eine Mannschaft Klasse hat, dann zieht sie ihr Spiel eiskalt durch.

Vielleicht liegt das daran, dass keine richtige Hierarchie in der Mannschaft ist. Keiner ist in der Lage, das Spiel in den Griff zu bekommen. Mark van Bommel hat als Kapitän ja sogar zweitweise draußen gesessen.

Größere Probleme haben aber die Schalker Niederländer. Schalke muss seine Einkaufspolitik überdenken. Ich kaufe lieber einen Wohnwagen in Holland als einen Spieler. Dabei waren die Schalker gegen Leverkusen nicht schlecht, vielleicht hätten sie auch gewinnen können.

Aber was mich am Samstag und auch schon letzte Woche gegen Köln gestört hat, ist dieser herzlose Fußball. Ich hatte nicht den Eindruck, dass da eine Profimannschaft auf dem Platz steht. Warum spult die Mannschaft 90 Minuten lang ihren Fußball ohne Ergeiz ab?

Aber jetzt hat Trainer Fred Rutten disziplinarische Maßnahmen angekündigt. Das ist gut und schön. Schließlich wollen die Fans ihre Mannschaft gewinnen sehen.

Immer besser läuft es dagegen in Hoffenheim. Die Nominierung von Marvin Compper und Tobias Weis ist der Ritterschlag für Trainer Ralf Rangnick. Rangnick leistet in Hoffenheim hervorragende Arbeit.

Ich finde es legitim, dass die beiden jetzt nominiert wurden. Wenn ich an vergangene Zeiten in der Nationalmannschaft denke, da dauerte es oft zwei, drei Jahre, bis einer berufen wurde. Da konnten die Leistungen noch so gut sein, der Spieler stand erstmal auf der Warteliste.

Jetzt unter Jogi Löw wird die aktuelle Leistung bewertet. Das finde ich super.

Bis nächste Woche,

Euer Udo Lattek

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel