vergrößernverkleinern
Ottmar Hitzfeld (r., mit Co-Trainer Michel Pont) feierte einen Debütsieg © imago

Während Hitzfeld und del Bosque gelungene Einstände feiern, blamiert sich Italiens Coach Lippi bei seiner Rückkehr.

München - Einstand nach Maß für Ottmar Hitzfeld, Traumstart für Vicente del Bosque, Teilerfolge für Bert van Marwijk, Karel Brückner und Rückkehrer Marcello Lippi.

Am Tag der Debüts in Europa gab es für den einstigen Münchner Erfolgscoach Hitzfeld im ersten Spiel mit der Schweizer "Nati" ein am Ende standesgemäßes 4:1 (2:1) gegen den Sparringspartner Zypern.

Europameister Spanien bescherte dem neuen Nationaltrainer Del Bosque, Nachfolger von Luis Aragones, mit dem 3:0 (1:0) in Kopenhagen gegen Dänemark ein Fußball-Fest.

Österreich mit Remis gegen Italien

Der ehemalige Dortmunder Bundesligatrainer Bert van Marwijk kam als neuer niederländischer Bondscoach zu einem 1:1 (1:0) in der EM-Revanche in Russland und Karel Brückner, der Tschechien den Rücken kehrte, feierte mit EM-Gastgeber Österreich ein überraschendes 2:2 (2:1) bei Weltmeister Italien.

Für Rückkehrer Marcello Lippi verlief das erste Spiel mit der Squadra Azzurra 773 Tage nach dem WM-Finaltriumph gegen Frankreich in Berlin hingegen ernüchternd.

Debüts gaben am späteren Mittwochabend noch Petr Rada (Tschechien) und Carlos Queiroz (Portugal) an der Seitenlinie.

Zypern chancenlos

Debütant Valentin Stocker (8.), Hakan Yakin (27.), Alain Nef (72.) und Johan Vonlanthen (84.) trafen im EM-Stadion von Genf zum Schweizer Sieg.

Zypern konnte durch Constantinos Makrides (36.) zum zwischenzeitlichen 1:2 verkürzen.

Spanien lieferte eine überzeugende Vorstellung ab, überragender Spieler auf dem Platz war Xabi Alonso vom englischen Rekordmeister FC Liverpool mit einem Doppelpack (50. und 90.). Xabi (74.) erzielten den zweiten Treffer.

Später Ausgleichtreffer

Stürmerstar Robin van Persie vom FC Arsenal brachte die "Elftal", die im Viertelfinale in Basel beim 1:3 nach Verlängerung von den Russen teilweise vorgeführt worden waren, mit 1:0 in Führung (23.).

Konstantin Syrianow von UEFA-Cup-Sieger Zenit St. Petersburg gelang zwölf Minuten vor dem Ende noch der Ausgleich für die vom Niederländer Guus Hiddink trainierten Russen, die in der WM-Qualifikationsgruppe 4 Gegner der deutschen Nationalmannschaft sind.

Österreich schlägt sich selbst

Für Italien bahnte sich im französischen Nizza zunächst ein Alptraum an.

Die Österreicher gingen im ersten Spiel unter Brückner durch Emmanuel Pogatetz (11.) und Marc Janko (39.) mit 2:0 in Führung.

Doch zwei unglückliche Eigentore von Martin Stranzl (45.) und Ramazan Özcan von Bundesligist 1899 Hoffenheim verhinderten eine Blamage.

Finnland siegt gegen Israel

In weiteren Spielen gewann Deutschlands WM-Qualifikationsgegner Finnland 2:0 (1:0) durch den Doppelpack von Jonatan Johansson (43., 88.) gegen Israel.

Liechtenstein verlor hingegen in Albanien 0:2 (0:1), ein Tor erzielte der Karlsruher Bundesliga-Legionär Edmond Kapllani.

Rehhagel feiert erfolgreichen Auftakt

Rund neun Wochen nach dem enttäuschenden Vorrunden-Aus bei der EM-Endrunde gab es für den deutschen Trainer Otto Rehhagel und die griechische Nationalmannschaft einen erfolgreichen Saisonauftakt.

Der Europameister von 2004 gewann durch den Doppelpack des Leverkusener Bundesliga-Stürmers Theofanis Gekas in der 60. und 80. Minute 2:0 (0:0) in Bratislava gegen die Slowakei.

Am 3:2 (1:1) der kroatischen Nationalmannschaft in Slowenien war Schalkes Ivan Rakitic mit einem Dopüpelpack maßgebllich beteiligt. Ein achtbares 0:0 holte Trainer Bernd Stange mit Weißrussland gegen den zweimaligen Weltmeister Argentinien.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel