vergrößernverkleinern
Auch Neuzugang Mario Schwarz gelang gegen Speldorf kein Treffer © getty

Trotz prominenter Unterstützung kommt Fortuna Köln gegen Speldorf nicht über ein 0:0 hinaus. Am Ende ist der Punkt sogar glücklich.

Köln - Die Geschichte des ersten Heimspiels dieser Saison ist schnell erzählt: Der Aufsteiger VfB Speldorf präsentierte sich als kompaktes und spielstarkes Team, gegen den der Fortuna, beim gestrigen 0:0, nicht viel gelang.

Der eine Punkt war zum Schluss sogar eher ein Punktgewinn, hatten die Speldorfer zum Schluss sogar die besseren Torgelegenheiten.

Vor 900 Zuschauern, unter ihnen auch Kevin Kruth, David Podlas, Fabian Höffgen, Sönke Wortmann und Lukas Podolski, startete die Fortuna mit gleich drei Stürmern. Hamdi Dahmani sollte die Speldorfer Abwehr über die linke Seite knacken, was aber zu selten gelang.

Gefährlichster Schuss durch Dahmani

Die Fortuna kontrollierte in der ersten Halbzeit das Spielgeschehen, ohne sich entscheidend durchsetzen zu können.

Die größte Torchance der ersten Halbzeit hatte Kadir Mutluer, der mit einem Direktschuss aus kurzer Distanz an dem sicheren Fortuna-Torhüter Niklas Blech scheiterte.

Für die Fortuna war es Hamdi Dahmani, der als einziger das Tor von Martin Grote in Gefahr brachte. Sein Schuss, nach einem Steilpass von Daniel Blankenheim, wurde aber von einem Speldorfer Abwehrspieler rechtzeitig abgeblockt.

Blech verhindert Heimpleite

Bei Dauerregen änderte sich das Bild in der zweiten Halbzeit nicht. Die Speldorfer hatten auch in der zweiten Spielhälfte die klareren Torgelegenheiten, konnten aber allesamt Torwart Niklas Blech nicht überwinden.

In der 81. Minute hatte Dennis Hupperts, mit einem verdeckten Flachschuss, die erfolgversprechendste Gelegenheit.

Mit einer Glanzparade verhinderte Niklas Blech die Heimniederlage. (DATENCENTER: Die NRW-Liga)

"Das war zu wenig"

Spätestens da war klar, dass ein Unentschieden einen Punktgewinn bedeuten würde. So sah das auch Trainer Matthias Mink nach dem Schlusspfiff: "Wir haben heute das nötige Selbstvertrauen vermissen lassen. Das war ganz einfach zu wenig, um hier zu gewinnen. Glückwunsch an Speldorf, die hier ein gutes Spiel gemacht haben."

Auch Abwehrspieler Lars Marten war mit dem Spiel gar nicht zufrieden: "Wir haben heute in allen Mannschaftsteilen zuviele Fehler gemacht, das darf uns in Zukunft nicht mehr passieren."

Köln: Blech,Venekamp (68. Gran), Jagusch, Marten, Furucu, Blankenheim (84. Beckers), Ende, Blankenheim, Glaser, Schwarz , Dahmani (68. Maouel), Can. Speldorf: Grote, Stankiewicz, Flöth, Synowiec, Hupperts, Scheelen, Hinz, Klussmeyer (63. Ramadani), Mutluer (81. Pütters), Yilmaz Güney. SR: Stefan Glasmacher.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel