vergrößernverkleinern
Fortuna Köln rangiert mit 41 Punkten auf Platz sieben ©

Im Kölner Südstadion erreicht Fortuna das zweite Remis in Folge. Gegen Rot-Weiss Essen verspielt das Mink-Team eine Führung.

München - Die Zuschauer, die dem Spiel im Kölner Südstadion beiwohnten, sahen sich nach dem Schlusspfiff fragend an.

Was sollte man zu diesem 1:1-Unentschieden zwischen Fortuna Köln und RW Essen II sagen? (DATENCENTER: NRW-Liga)

Angetreten war die Fortuna im 4-4-2-System, Cengiz Can war nach seiner sechswöchigen Rotsperre wieder von Anfang an dabei. Ebenso Benjamin Venekamp, der seine Oberschenkelverletzung überwunden hatte.

Guter Fortunen-Auftakt

In den ersten Minuten entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel, das mehr versprach, als es - vor allem in der zweiten Halbzeit - hielt.

Die Fortuna machte Druck, die Essener kamen kaum zum Atemholen. Nicht nur in dieser Phase machte Fortuna-Neuzugang Dirk Caspers, der bei den Essenern die linke Abwehrposition bekleidete, eine gute Figur. Kopfball- und zweikampfstark ließ er nichts anbrennen.

Kruth vollstreckt

Die erste Halbzeit hatte genau einen Höhepunkt - Sekunden vor dem Halbzeitpfiff ließ Kevin Kruth die 450 Zuschauer im Südstadion jubeln.

Mit der ersten Torgelegenheit erzielte er die Führung. Benjamin Venekamp hatte einen schönen Freistoß an den Fünfmeterraum geschlagen, Kevin Kruth flog schön in diesen Ball hinein und erzielte in bester "Gerd-Müller-Manier" seinen 11. Saisontreffer.

Essen wartet ab

Unverändert kamen beide Teams aus der Pause zurück - und auch am Spielgeschehen änderte sich nichts. RW Essen. obwohl abstiegsgefährdet, zeigte kein besonderes Engagement, um den Ausgleich zu erzielen.

Die Fortuna-Abwehr zeigte Mitleid und lud Lukas Lenz geradezu dazu ein. Eine flache Hereingabe von der linken Seite verwandelte er zum Ausgleich (61.).

Fortuna hat den Sieg auf dem Fuß

Die Fortuna zeigte sich nach dem Ausgleichstreffer wieder etwas konzentrierter und hatte bis zum Schlusspfiff noch zwei Gelegenheiten, um den Siegtreffer zu erzielen.

Zuerst war es Mario Schwarz, der den Essener Robin Himmelsmann mit einem Schuß aus kurzer Distanz prüfte (70.) - nur eine Minute später war es dann wieder der Essener Keeper, der die Essener vor einer Auswärtsniederlage bewahrte.

Einen platzierten Distanzschuss von Abdelkader Maouel lenkte er mit einer tollen Parade soeben noch am Tor vorbei.

Fehlendes Vertrauen

"Man hat deutlich gemerkt, dass die drei Niederlage zuletzt, etwas am Nervenkostüm des Team geknabbert haben. Im Augenblick fehlt uns in einigen Situationen das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten", meinte Trainer Matthias Mink hinterher.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel