vergrößernverkleinern
Fortuna Köln spielt zum dritten Mal in Folge remis ©

Fortuna Köln gewinnt nicht mehr. Im Spiel beim ETB SW Essen erreichte das Team von Matthias Mink das dritte Remis in Folge.

München - Der Fußballgott meinte es auch im Auswärtsspiel bei ETB SW Essen nicht besonders gut mit der Fortuna.

Wie schon zuvor gegen RW Essen II und die SSVg. Velbert reichte eine Führung nicht, um die drei Zähler dem eigenen Punktekonto gutzuschreiben. (DATENCENTER: NRW-Liga)

Dementsprechend entäuscht waren nach dem Schlusspfiff die Akteure auf und auch neben dem Rasen. "Dieses Tor darf so niemals fallen, da waren wir einfach nicht entschlossen genug", analysierte Torwart Christopher Möllering den Gegentreffer in der 94. Spielminute.

Mangelhafte Chancenverwertung

Trainer Matthias Mink trauerte eher den vergebenen Großchancen von Abdelkader Maouel und Cengiz Can nach: "Zum wiederholten Male gelingt es uns nicht, das vorentscheidende Tor zu erzielen. Da müssen wir einfach gradliniger agieren! Der Schiedsrichter hat es uns aber von Anfang an nicht einfach gemacht - allein die Entscheidung, dass wir mit den grünen Leibchen antreten mussten ist nicht nachvollziehbar - ganz abgesehen von der ein oder anderen Abseitsentscheidung."

Glaser zurück im Team

Die Fortuna trat am Uhlenkrug wieder mit Kapitän Stephan Glaser an, der seine Rotsperre abgesessen hatte. Dafür nahm Abdelkader Maouel auf der Bank Platz.

Stephan Glaser war es auch, der das Führungstor durch Kevin Kruth wunderschön vorbereitete. Auf der rechten Seite setzte er sich gleich gegen zwei Gegenspieler durch und passte hart und flach nach innen.

Kruth steht goldrichtig

Cengiz Can trat über den Ball, aber Kevin Kruth, der am langen Pfosten lauerte, hatte keine Mühe an Schlussmann Tobias Ritz einzuschießen (11.). Dieses Tor bedeutete den 12. Saisontreffer für den Mittelstürmer der Fortuna.

Die Fortuna spielte weiter mutig nach vorn, die Essener wirkten leicht angeknockt. Cengiz Can bot sich in der 18. Minute die Riesengelegenheit, die Führung auszubauen.

Nach einem schönen Pass von Alexander Ende tauchte er völlig alleine vor dem Essener Schlußmann auf und hatte diesen schon fast umspielt - rutschte dann jedoch weg, so dass es nichts war, mit dem 2:0.

Essen wird mutig

Die Essener fassten sich jetzt ein Herz und Sebastian Westerhoff wäre tatsächlich fast der Ausgleich gelungen. Eine flache Hereingabe von der rechten Seite traf er nicht richtig, so dass der Ball links am Pfosten vorbeitrudelte.

Kurz vor der Pause hatten die Essener die nächste Chance - Heinrich Losing köpfte völlig freistehend eine Ecke von Sebastian Westerhoff über den Querbalken des Fortuna-Tores. Christian Möllering wäre da wohl chancenlos gewesen.

Zwei Wechsel zur Pause

Zur Halbzeit musste Matthias Mink gleich zweimal wechseln. Die angeschlagenen Spieler Stephan Glaser (Wadenprobleme) und Sascha Jagusch (Rückenprobleme) gingen raus, dafür kamen Abdelkader Maouel und Nico Schmied.

Abdelkader Maouel fügte sich gleich prima ein: nach schönem Doppelpasse schießt Alexander Ende von der Strafraumgrenze, doch Tobias Ritz kann parieren. Der Nachschuss von Cengiz Can geht weit über das nun leere Tor der Essener.

Dann ist es wieder Abdelkader Maouel, der im Mittelpunkt steht. Gleich zweimal bietet sich ihm die Riesengelegenheit, ein Tor zu erzielen. Beide Male scheitert er am Essener Torwart.

Essen drängt

Die Essener drängten nun auf den Ausgleich und wechselten Stürmer Ramiz Pasiov ein. Klare Torgelegenheiten ergaben sich für sie aber nicht. Die Abwehrkette der Fortuna hielt - bis zur Schlussminute.

Im Mittelfeld ging der Ball verloren, den sich Gabriel Czajor schnappte, noch zwei Fortuna-Spieler stehenließ und unhaltbar für Christopher Möllering einschoss (94.).

Fortuna wartet weiter

Die Fortuna blieb damit zwar im dritten Spiel hintereinander ungeschlagen, wartet nun aber schon seit sechs Spielen auf einen "Dreier". Die nächste Gelegenheit dazu ergibt sich am kommenden Sonntag, im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld II.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel