vergrößernverkleinern
Hamdi Dahmani (rot) bereitete das Führungstor vor und erzielte selbst das 0:2 © getty

In der Partie gegen Velbert befindet sich die Kölner Fortuna bereits auf der Siegerstraße. Doch dann passiert die "Katastrophe".

Köln - Das Auswärtsspiel bei der SSVg. Velbert endete mit einem 3:3-Unentschieden. Hätte man vor dem Spiel Verantwortliche, Trainer oder Spieler gefragt, jeder wäre mit einer Punkteteilung einverstanden gewesen.

Insbesondere auch deshalb, weil die SSVg. Velbert sich vor Saisonbeginn selbst zum Kreis der Aufstiegsfavoriten zählte. Nach den 90 Minuten war man im Kreise der Fortuna sprachlos und fassungslos.

Bis zur 72. Minute hatten die 600 Zuschauer eine Fortuna gesehen, die sicher kombinierte, sich Torchancen herausspielte und zum zweiten Mal in dieser Saison drei Tore erzielte.

Fortuna am Drücker

Dazu trug natürlich auch der Gastgeber bei, der von der ersten Minute an verunsichert wirkte. Schon nach drei Minuten gab es eine Doppelchance für die Fortuna, die fast zum Führungstor gelangt hätte. Zuerst senkte sich ein Fernschuss von Daniel Blankenheim, der von einem Abwehrspieler abgefälscht wurde, fast über Torwart Patrick Deuß ins Netz - kurz darauf wurde ein Schuß von Sascha Jagusch auf der Torlinie geklärt.

In der Folge spielte nur eine Mannschaft und das war die Fortuna - auch wenn in der 15. Minute die Velberter Anhänger den Torschrei schon auf den Lippen hatten, denn Daniel Nigbur traf, nach einer Hereingabe von Velardi, die Latte. Christopher Möllering wäre da chancenlos gewesen.

Führung durch Kruth

Nach etwas mehr als einer halben Stunde traf dann Kevin Kruth (32.) zur Führung. Hamdi Dahmani hatte sich an der Torauslinie durchgesetzt und millimetergenau nach innen geflankt, wo Kevin Kruth mutterseelenallein zur Führung einköpfen konnte. Er erzielte damit seinen insgesamt vierten Saisontreffer. Das Spielgeschehen änderte sich nicht - die Fortuna kombinierte, den Velbertern misslangen die einfachsten Dinge.

Wenige Minuten vor der Halbzeit (42.) baute Hamdi Dahmani die Führung sogar aus. Nach einer schönen Direktkombination spitzelte er den Ball überlegt ins lange Eck. Der Jubel unter den mitgereisten Fortuna-Fans war groß und niemand konnte erahnen, welches Fußball-Drama sich in der zweiten Halbzeit abspielen sollte.

Denn die Fortuna erhöhte sogar auf 3:0, nachdem eine etwas verunglückte Flanke von Stefan Hoffmann den Weg, vorbei an dem bedauernswerten Velberter Torwart, ins Gehäuse des Gastgebers fand. Zu diesem Zeitpunkt hätten nicht einmal die größten Pessimisten damit rechnen können, dass es im Stadion "Zur Sonnenblume" noch zu einer Punkteteilung kommen würde.

"Das ist eine Katastrophe"

In der 72. Spielminute erzielte Daniel Nigbur aus heiterem Himmel, per Kopf, den Anschlusstreffer, nur eine Minute später gelang ihm sogar das 2:3. In der letzten Viertelstunde entwickelte sich dann ein abwechslungsreiches Spiel, in dem beide Mannschaften den Torerfolg suchten.

Dem Gastgeber gelang in der 89. Minute tatsächlich noch der Ausgleich. Ein Flachschuß von Michael Bestler rutschte unter Torwart Christopher Möllering hindurch ins Tor. Trainer Matthias Mink wirkte kurz nach dem Schlusspfiff geradezu geschockt: "Das ist eine Katastrophe. Dieses Unentschieden fühlt sich an wie eine Niederlage. Bis zur 72. Minute haben wir dieses Spiel total im Griff und dann so etwas. Ich weiß nicht, warum wir da aufgehört haben, Fußball zu spielen."

SSVg. Velbert: Deuß, Winterpacht, Steegmann, Kohlhaas, Levering, Joppe (58. Lyttek), Bestler, Daftari (46. Kaya), Kaiser (58. Gensler), Velardi, Nigbur

Fortuna Köln: Möllering, Moog, Jagusch, Mimbala, Waraghai, Schroden, Hoffmann, Blankenheim, Dahmani, Bably (64. Podlas), Kruth (87. Amachaibou).

deinfussballclub.de: Hier geht's zur Anmeldung

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel