vergrößernverkleinern
Gegen Aachen kassierte Fortuna die dritte Heimniederlage in dieser Saison © getty

Im Heimspiel gegen Alemannia Aachen verliert Fortuna Köln. Nun kann das Mink-Team den Aufstieg wohl endgültig abhaken.

Köln - Nach dem Schlußpfiff war die Ernüchterung groß. "In manchen Szenen hat einfach die Qualität gefehlt. Gerade in der ersten Halbzeit hätten wir deutlich aggressiver auftreten müssen", bilanzierte Trainer Matthias Mink nach der 1:2-Heimniederlage gegen Alemannia Aachen II.

Das Team der Fortuna musste ohne eine ganze Reihe von Stammspielern antreten, kurzfristig fielen zudem noch Daniel Blankenheim (Grippe) und Andreas Moog (Rückenprobleme) aus.

Die Umstellungen und die fehlende Pflichtspielpraxis waren dem Team in der ersten Halbzeit deutlich anzumerken. Die Aachener, die ohne Verstärkung aus der Profimannschaft antraten, störten den Spielaufbau der Fortuna früh.

Heber bereitet Fortuna Probleme

Insbesondere Tibor Heber konnte sich immer wieder in Szene setzen und erzielte folgerichtig auch beide Tore zur 0:2-Halbzeitführung. Dabei hätte die Fortuna durchaus in Führung gehen können, denn schon nach zehn Minuten vergab Marco Stasiulewski die große Chance, das Führungstor, als er nach einem schönen Steilpaß von Stefan Hoffmann alleine auf den Aachener Torwart David Hohs zulief, sein Schuss aber links am Tor vorbeiging.

Wechsel bringen Sicherheit

In der Halbzeit nahm Trainer Matthias Mink zwei Änderungen vor: Ermir Halili kam zu seinem Debüt in der NRW-Liga (Spielplan NRW-Liga) , dafür blieb Christian Beckers in der Kabine, Felix Bably ersetzte Kevin Kruth. Die Fortuna störte nun früher und wirkte insgesamt etwas sicherer.

In der 59. Minute sorgte Schiedsrichter Cetin Sevinc, dass die 550 Zuschauer und das Team der Fortuna wieder etwas Hoffnung schöpfen konnte. Nach einem vermeintlichen Foul an Stefan Hoffmann entschied er auf Elfmeter - diesen verwandelte der Gefoulte selbst.

Aachen verpasst Entscheidung

Die Fortuna bekam das Spiel nun etwas besser in den Griff, die Aachener lauerten auf Konter. Klare Torchancen ergaben sich aber erst wieder in der Schlußphase. Die Aachener hätten hier das Ergebnis weiter ausbauen können, scheiterten ab entweder an dem starken Christopher Möllering oder an ihren eigenen Nerven. (Ergebnisse und Tabelle NRW-Liga)

Turbulente Schlussphase

Kurz vor dem Schlusspfiff überschlugen sich dann noch einmal die Ereignisse: Zuerst bekamem die Aachener einen, zumindestens zweifelhaften, Elfmeter zugesprochen, den Christopher Möllering aber parieren konnte, nicht viel später wurde Mittelfeldspieler Stefan Hoffmann, nach einer Schiedsrichterbeleidigung, des Platzes verwiesen.

Nach dieser Entscheidung pfiff Schiedsrichter Cetin Sevinc das Spiel gar nicht mehr an - damit stand die dritte Heimniederlage der laufenden Saison fest.

Jens Nowotny, der Sportliche Berater von deinfussballclub.de, meinte hinterher: "Schade - jedesmal, wenn ich ein Spiel der Fortuna sehe, wird dieses verloren. Die Leistung in zweiten Halbzeit hat gezeigt, was hier hätte drin sein können."

Fortuna Köln: Möllering, Malsch, Schroden, Jagusch, Gran, Maaßen (80. Podlas), Beckers (46. Halili), Hoffmann, Dahmani, Stasiulewski, Kruth (46. Bably)

Alemannia Aachen II: Hohs, Haas, Kaiser, Korte, Sabacinski, Schattner, Wilschrey, Heber (90. Uludag), Schmied, Junglas, Özgen (80. Höger)

Tore: 0:1 (14.), 0:2 (41.) Heber, 1:2 Hoffmann (59.)

Besondere Vorkommnisse: Junglas verschießt Foulelfmeter (90.), Rote Karte für Stefan Hoffmann (90.)

Zuschauer: 550

Hier geht's zur AnmeldungZum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel