vergrößernverkleinern
Kevin Kruth (l.) konnte die Angriffe der Fortunen nicht erfolgreich gestalten © imago

Vor einer beachtlichen Kulisse im Südstadion kommen die Fortunen gegen die Sportfreunde aus Siegen nicht über ein Remis hinaus.

Köln - Der Zuschauerrekord der NRW-Liga wurde zwar am Ostermontag verpasst, aber die 1800 Zuschauer im Spiel gegen die Sportfreunde Siegen bedeuteten die Saisonbestmarke für die Fortuna.

Die Atmosphäre rund ums Südstadion fühlte sich schon weit vor dem Anpfiff deutlich mehr nach "Fußball" an, dies fiel natürlich auch den Spielern auf.

Daniel Blankenheim fühlte sich durch die Stimmung noch mehr angespornt: "Das war fast Zweitligaatmosphäre. Es ist ein tolles Gefühl, da auf den Platz zu kommen."

Keine Veränderungen im Team

Die Fortuna, angetreten in der Startformation aus dem Auswärtsspiel in Hüls, erspielte sich vom Anpfiff weg die besseren Chancen und ließ keinen Zweifel daran, dass man die drei Punkte fest eingeplant hatte. (Ergebnisse und Tabelle NRW-Liga)

"Manchmal gibt es Unentschieden, die fühlen sich wie Niederlagen an", stellte Trainer Matthias Mink hinterher fest und beschrieb damit auch sehr gut die Gefühlslage der Fortuna-Spieler.

Engagierte Fortunen

Die erste große Chance hatte Christian Beckers, der nach toller (eigener) Vorarbeit und einem gelungenen Doppelpass am gegnerischen Strafraum nur knapp am Tor des aufmerksamen Siegener Torwarts Pascal Kurz vorbei schob.

Den Fortuna-Spielern war deutlich anzumerken, dass sie ihre Serie von zwei gewonnenen Spielen hintereinander ausbauen wollten.

Mit großem Engagement aber etwas weniger Fortune versuchten sie zum Torerfolg zu kommen. Angetrieben von Stephan Glaser und Daniel Blankenheim erspielten sie sich ein Mehr an Torchancen.

Ex-Profi in Siegener Reihen

Die Siegener hatten in ihrem zweitligaerfahrenen Stürmer Joseph Laumann den auffälligsten Spieler, der sich sehr intensive Zweikämpfe mit Cedric Mimbala lieferte, die teilweise auch am Rande des Erlaubten waren. Er hatte auch die größte Chance, als ein Kopfball von ihm mit einem Riesenreflex von Christopher Möllering so gerade noch über die Torlatte gelenkt werden konnte.

Nach 90 intensiven und abwechslungsreichen Minuten stand ein torlosen Unentschieden fest, dass sicher viele der 1.800 Zuschauer dazu bewegen wird, sich erneut von der Atmosphäre im Südstadion fesseln zu lassen.

Fortuna Köln: Möllering, Malsch, Mimbala, Schroden, Gran, Beckers, Hoffmann, Glaser, Blankenheim, Dahmani, Kruth (78. Stasiulewski)

Sportfreunde Siegen: Kurz, Jung (73. Tahiri), Cartus, Bauer, Dinkel, Strobel, Schlabach, Saida, Abele, Bogusz, Laumann

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 1800

Hier geht's zur Anmeldung Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel