Hinterher waren irgendwie alle froh, dass es vorbei war, denn das Heimspiel gegen den VfB Hüls litt unter sehr widrigen Wetterumständen. Sturmtief "Xynthia" ließ ein "richtiges" Fußballspiel eigentlich nicht zu.

Vor 500 Zuschauern im Südstadion erwischte die Fortuna den etwas besseren Start in einem mäßigen Spiel.

Sechs Minuten vor dem Halbzeitpfiff war es Innenverteidiger Lars Marten, dem es gelang, die Fortuna in Führung zu bringen. Nach einem platzierten Eckball von Benjamin Venekamp, gelang es ihm, den Ball über die Linie zu drücken. "Endlich ist mir ein Tor für die Fortuna gelungen - das wurde aber auch mal Zeit", freute sich Marten hinterher.

In der zweiten Hälfte gewann das Spiel nicht an Qualität, blieb aber spannend. Es dauerte bis zur 76. Minute, bis auf dem Spielfeld wieder etwas passierte, was einen Torerfolg versprach.

In der 83. und 84. Spielminute schwächten sich die Gäste dann selbst, denn Sebastian Senger und Tobias Urban wurden mit Gelb-Rot und Rot des Platzes verwiesen.

Bei zwei Kontern (88. und 90.) erzielte er seine Saisontore 10 und 11 und besiegelte so den fünften Heimerfolg in Serie - Sturmtief "Xynthia" zum Trotz.

Trainer Matthias Mink war hinterher zufrieden: "Fußballerisch war hier heute nicht soviel möglich. Natürlich freuen wir uns über den Heimsieg, auch wenn wir sicher besser spielen können. Unsere ganze Konzentration gilt jetzt dem Spiel in Siegen - unter hoffentlich besseren Bedingungen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel