vergrößernverkleinern
Alexander Hleb (M.) wechselte 2008 für 15 Millionen Euro von Arsenal zu Barca © getty

Trotz Reservistenrolle denkt der Weißrusse nicht an einen Abschied, Adriano wechsel zu Flamengo. Internationale Splitter.

München - Alexander Hleb vom FC Barcelona hat den Spekulationen um eine mögliche Rückkehr in die Bundesliga vorerst ein Ende gesetzt.

"Das stimmt nicht. Ich verschwende keinen Gedanken an einen Abschied", sagte der 28-Jährige, an dem der deutsche Meister Bayern München und der VfB Stuttgart Interesse haben sollen, dem "kicker" und dementierte erste Kontakte zu seinem Ex-Klub Stuttgart:

"Ich zum VfB? Das ist verrückt! Bei mir war niemand vom VfB."

Nachdem Hleb beim FC Barcelona derzeit kaum über eine Reservistenrolle hinauskommt, wurde zuletzt immer wieder über einen vorzeitigen Abschied spekuliert.

Auch ein Besuch von VfB-Sportdirektor Horst Heldt zu Beginn der Woche in Barcelona trug zu den Gerüchten bei.

"Ich gebe nicht auf"

Stattdessen kündigte der weißrussische Mittelfeldmann jetzt an, dass er alles dafür tun möchte, um sich bei den Katalanen durchzusetzen: "Ich gebe nicht auf. Barca ist ein Weltklub."

Stuttgarts Teamchef Markus Babbel hatte hingegen erst am Mittwoch wieder das Interesse an einer erneuten Verpflichtung von Hleb bestätigt: "Wenn man so einen Mann bekommen könnte, dann wäre das ein absoluter Glücksfall. Aber das wird sehr, sehr schwierig", sagte Babbel.

Hleb saß auch beim Halbfinal-Rückspiel des FC Barcelona in der Champions League am Mittwochabend beim FC Chelsea (1:1) 90 Minuten auf der Ersatzbank.

Adriano heuert bei Flamengo an

Die Rückkehr des brasilianischen Nationalspielers Adriano in seine Heimat ist perfekt.

Der 27-Jährige wechselt zum Traditionsklub Flamengo Rio de Janeiro.

Erst Ende April war Adrianos Vertrag bei Italiens Meister Inter Mailand aufgelöst worden, nachdem er verkündet hatte, derzeit keine Lust am Fußball zu haben und eine Auszeit nehmen zu wollen.

Nach dem frühen Tod seines Vaters 2006 hatte der Torjäger mit wilden Partys und Disziplinproblemen für Schlagzeilen gesorgt.

In Rio soll er einen Dreijahresvertrag erhalten.

Ronaldo trifft und trifft

Der frühere Weltfußballer Ronaldo sorgt in seiner brasilianischen Heimat weiter für Furore.

Gegen Atletico Paranense, dem Ex-Klub von Lothar Matthäus, steuerte "O Fenomeno" beide Treffer zum 2:0-Sieg bei. Für den 32-Jährigen war es der zehnte Treffer seit seinem Comeback Anfang März.

Der Doppeltorschütze gab sich betont lässig: "Jemand muss Tore machen. Zufällig bin ich das. Der Stürmer trägt die Hauptverantwortung fürs Toreschießen", sagte Ronaldo.

Ex-Real-Präsident angeklagt

Der Ex-Präsident des spanischen Rekordmeisters Real Madrid, Ramon Calderon, und weitere Personen aus dem Führungsteam des ehemaligen Real-Chefs werden wegen der Einflussnahme auf die Präsidentenwahl im Jahr 2006 angeklagt.

Dies erklärte ein Gericht in Spaniens Hauptstadt Madrid.

"Es gibt ernsthafte Anzeichen, dass mehrere Briefwahlstimmen gefälscht waren. Nicht um einen Kanditaten zu bevorzugen, aber um diese Form der Wahl negativ aussehen zu lassen", sagte ein Richter.

Bei den Wahlen vor drei Jahren waren die Briefwahlstimmen nach Calderons Einspruch wegen eines angeblichen "Verstoßes gegen die Vereinssatzung" nicht gewertet worden. Calderon hatte die Wahl knapp mit 246 Stimmen Mehrheit gewonnen.

Rücktritt wegen Anschuldigungen

Die Anklage ist bereits der zweite juristische Rückschlag für Calderon innerhalb von nur zwei Tagen.

Bereits am Mittwoch waren er und insgesamt 13 weitere Personen wegen der Manipulationsvorwürfe im Zusammenhang mit der Mitgliederversammlung im vergangenen Dezember angeklagt worden.

Calderon war wegen der Anschuldigungen von seinem Amt zurückgetreten.

Middendorp nach Zypern

Einen Tag nach dem Ende seines 29-Tage-Gastspiels beim Viertligisten Rot-Weiß Essen hat Ernst Middendorp auf Zypern eine neue Aufgabe gefunden.

Der 50-Jährige wird Trainer des 13-maligen Meisters Anorthosis Famagusta, der in der Hauptrunde der laufenden Champions-League-Saison das Aus des Bundesligisten Werder Bremen besiegelt hatte.

Middendorp hat beim entthronten Meister Famagusta einen Einjahresvertrag mit Option auf ein weiteres Jahr unterschrieben. Auf Zypern wird er am Freitag erwartet. "Die Vereinsgremien haben einstimmig entschieden, dass Ernst Middendorp in der Saison 2009/10 Trainer bei Anorthosis wird", teilte der Klub mit.

Im April hatte Famagusta Ewald Lienen ein Angebot vorgelegt, eine Einigung erfolgte jedoch nicht. Middendorp folgt auf den Georgier Temuri Ketsbaia, der am 13. April aus persönlichen Gründen seinen Rücktritt eingereicht hatte.

Maldini: Kein Comeback im Nationalteam

Italiens Rekordnationalspieler Paolo Maldini vom AC Mailand hat ein Comeback in der Nationalmannschaft im Testspiel gegen Nordirland am 6. Juni abgelehnt.

"Ich werde kein Freundschaftsspiel mit dem Nationalteam bestreiten. Ich möchte den Fußball mit einem Pflichtspiel verlassen. Aber ich danke dem Verband für die Bereitschaft", sagte Maldini, der im Sommer seine Fußballschuhe nach 24 Profijahren an den Nagel hängt, der "Gazzetta dello Sport".

Der inzwischen 40 Jahre alte Abwehrspieler war 2002 nach insgesamt 126 Länderspielen aus der "Squadra Azzurra" zurückgetreten.

Zuletzt hatte Maldini jedoch öffentlich über eine Rückkehr in die Nationalmannschaft nachgedacht.

Stam wird Co-Trainer

Der frühere niederländische Weltklasse-Verteidiger Jaap Stam arbeitet ab sofort als technischer Trainer beim FC Zwolle gemeinsam mit dem neuen Chefcoach Jan Everse.

Stam (37) spielte 67 Mal im Oranjetrikot.

Nach der Europameisterschaft 2004 trat er aus der Nationalmannschaft zurück. 2007 beendete er seine Laufbahn bei Ajax Amsterdam.

Stams Profikarriere begann 1992 in Zwolle. Der Zweitliga-Klub kämpft noch um den Aufstieg in die Ehrendivision.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel