vergrößernverkleinern
Nemanja Vidic (l.) steuert mit ManUnited auf die englische Meisterschaft zu © getty

Manchester United reicht gegen Arsenal ein Punkt für den Titelgewinn. Auch in Spanien und Italien stehen die Entscheidungen an.

Von Julian Meißner

München - Während in der Bundesliga der Titelkampf zwei Spieltage vor Saisonende gleich vier Teams umfasst, zeichnen sich in den anderen großen Ligen Europas schon am Wochenende Entscheidungen in der Meisterschaft ab.

In England steht Manchester United dicht vor seinem 18. Titelgewinn - damit würden Cristiano Ronaldo und Co. mit Rekordchampion Liverpool gleichziehen.

In Spanien geht es ebenfalls nur noch um den Zeitpunkt für die Krönung des FC Barcelona.

Nachdem der FC Villarreal dem Champions-League-Finalisten am vergangenen Spieltag die Tour vermasselte, könnten die Katalanen am Samstag kampflos Meister werden, falls Erzrivale Real Madrid patzt - und zwar in Villarreal.

Auch in Italien ist der "Scudetto" schon so gut wie an den souveränen Spitzenreiter und Titelverteidiger Inter Mailand vergeben. Einzig der Lokalrivale AC hat noch theoretische Chancen, Inter zu stoppen.

Sport1.de gibt einen Überblick über das Geschehen am Wochenende in Europas Top-Ligen:

Premier League:

Die Meisterschaft ist Manchester United kaum mehr zu nehmen: Ein Punkt reicht den "Red Devils" am Samstag gegen den FC Arsenal (13.30 Uhr LIVE), um sich den dritten Titel in Folge schon am vorletzten Spieltag zu sichern (DATENCENTER: Premier League).

"Es spricht alles für Manchester United, aber wir können es noch verzögern", sagt Arsenal-Coach Arsene Wenger und appelliert an die Ehre seiner Spieler:

"Wir werden für unseren Stolz spielen. Am 1. Januar haben wir uns selbst versprochen, in jedem Spiel bis zum Ende der Saison alles zu geben. Nun ist der Zeitpunkt gekommen, dies zu zeigen."

ManUniteds Trainer Sir Alex Ferguson sagt: "Wir gehen das Spiel wie jedes andere an. Wir haben noch etwas zu erledigen."

Hickhack um Tevez

Die Erfolge Manchesters, das Barcelona im Finale der Champions League gegenüber steht, werden jedoch vom Hickhack um Angreifer Carlos Tevez überschattet.

"Carlos ist ein fantastischer Spieler, und er weiß, dass ich möchte, dass er bleibt", sagt Ferguson zwar.

Der Investmentfirma zufolge, die die Rechte an Tevez besitzt, gibt es jedoch kein weiter führendes Angebot Manchesters für den ausgeliehenen Argentinier.

Vermeintlich leichtes Spiel hat ManUniteds einzig verbliebener Verfolger Liverpool: Die Reds treten am Sonntag beim Tabellenletzten West Bromwich an

Primera Division:

Barca hat drei Spieltage vor Schluss acht Punkte Vorsprung auf Real. Gewinnen die "Königlichen" am Samstag nicht in Villarreal (22 Uhr LIVESCORES), ist Barcelona Meister (DATENCENTER: Primera Division).

Sollte Madrid seine Pflicht erfüllen, kann Barcelona am Sonntag bei RCD Mallorca alles klar machen.

"Wir machen Schritt für Schritt", erklärte Barcas Innenverteidiger Gerard Pique nach dem Pokalsieg über Athletic Bilbao (Barca voll auf Triple-Kurs). Er glaubt nicht an einen Ausrutscher des Erzrivalen: "Am Sonntag kümmern wir uns um den nächsten Titel."

Letztes Wochenende hatte Real-Gegner Villarreal mit einem 3:3 die Meisterfeier im Camp Nou noch platzen lassen.

Pepe gesperrt, "Metze" verletzt

Die Zehn-Spiele-Sperre gegen Reals Abwehrspieler Pepe wurde vom Berufungskomitee des spanischen Verbandes unterdessen bestätigt, der Einspruch des Portugiesen nach seinem Ausraster im Derby gegen den FC Getafe abgelehnt.

Pepe hatte im April Francisco Casquero im Strafraum umgestoßen und seinen am Boden liegenden Gegenspieler zweimal getreten.

Bitter für Pepe-Ersatz Christoph Metzelder: Auch für ihn ist die Saison aufgrund eines Muskelfaserrisses wohl bereits gelaufen (Metzelder droht Saison-Aus).

Serie A:

Die Meisterschaft dürfte für Inter Mailand trotz des Patzers bei Chievo Verona am vergangenen Spieltag nur noch Formsache sein: Der Vorsprung auf Lokalrivalen AC beträgt drei Spieltage vor Schluss sieben Punkte (DATENCENTER: Serie A) .

Inter empfängt am Sonntag Siena, Milan muss schon am Samstag bei Udinese Calcio antreten (20.30 Uhr LIVESCORES), Werders Gegner im Uefa-Cup-Viertelfinale.

Sollten die "Rossoneri" nicht gewinnen, stünde der vierte Titel in Folge für den Lokalrivalen fest.

Gegen Udine kann der weiter vom FC Chelsea umworbene Trainer Carlo Ancelotti wieder auf Gennaro Gattuso zurückgreifen: Der Mittelfeld-Beißer ist nach seiner Knie-Operation im Dezember zurück im Team - die Meisterschaft entscheiden dürfte diese Personalie jedoch nicht.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel