vergrößernverkleinern
Didier Drogba wechselte 2004 von Olympique Marseille zum FC Chelsea © getty

Nach dem makellosen Ligastart empfängt Chelsea das kriselnde Tottenham. Fehlen wird den Blues der verletzte Michael Ballack.

Von Martin Hoffmann

München - Bislang ist alles nach Plan gelaufen für Chelseas Neu-Coach Luiz Felipe Scolari.

Zum Auftakt ein begeisterndes 4:0 über Portsmouth, dann der 1:0-Pflichtsieg bei Wigan Athletic.

Am Sonntag steht für "Big Phil" nun das erste Londoner Stadtduell an: Tottenham Hotspur ist an der Stamford Bridge zu Gast beim Ballack-Klub (ab 14.30 Uhr LIVESCORES).

Nun will es die Fußball-Folklore, dass in Derbys alles möglich ist - viel spricht aber nicht für die Spurs.

Spurs droht Horror-Start

Nicht nur, dass sie für einen Sieg Chelseas sagenhafte Serie brechen müssten - 84 Heimspiele sind die Blues mittlerweile ungeschlagen - das Team von Trainer Juande Ramos ist miserabel aus den Startlöchern gekommen.

Wie schon in der Vorsaison setzte es zum Auftakt zwei Niederlagen, 1:2 bei Middlesbrough und noch einmal dasselbe Ergebnis gegen den FC Sunderland.

Bei einer weiteren Pleite droht den vor der Saison hoch gehandelten Tottenhamern der schlechteste Saisonstart seit Bestehen der Premier League.

"Ein Haufen Bulls**t"

Spurs-Verteidiger Jonathan Woodgate befürchtet schon das Schlimmste: Wenn sein Team sich nicht steigere, werde Chelsea "den Boden mit uns aufwischen".

Den Erklärungsversuch, dass die Unruhe um die Wechselabsichten von Topstürmer Dimitar Berbatov zu dem Fehlstart beigetragen hat, hat Woodgate in deftigen Worten zurückgewiesen.

"Das ist ein Haufen Bulls**t", stellte er klar: "Wir haben zweimal verloren, weil wir schlecht gespielt haben."

Die Hoffnung auf Besserung verkörpert Tottenhams Neuverpflichtung Roman Pawljutschenko: Der russische Stürmer dürfte bei Chelsea sein Debüt feiern - womöglich noch an der Seite von Berbatov.

Ballack fällt zwei Wochen aus

Chelsea muss gegen die Spurs auf Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack verzichten.

Wie der Klub auf der eigenen Internetseite am Freitag mitteilte, laboriere der 31-Jährige an einer Fußverletzung. Diese hatte er sich bereits zum Saisonauftakt gegen Portsmouth zugezogen, lief dann trotzdem im darauffolgenden Spiel bei Wigan auf.

Wie es in der Mitteilung des Vereins weiter hieß, würde die Genesung etwa zwei Wochen in Anspruch nehmen.

Zudem bereitet die dünne Personaldecke im Angriff sorgen.

Andrej Schewtschenko ist verkauft, Real Madrids Robinho noch nicht gekauft - allerdings könnte der verletzte Didier Drogba erstmals wieder in den Kader rücken.

Liverpool ohne Kapitän Gerrard

Neben Chelsea steht am Sonntag vor allem der FC Liverpool im Scheinwerferlicht.

Die "Reds sind neben Chelsea die einzige Mannschaft ohne Verlustpunkt, aber überzeugend waren beide Auftaktsiege nicht - ebenso wenig wie die mühselige Qualifikation für die Champions League gegen Lüttich am Mittwoch.

Am Sonntag gastiert Liverpool bei Aston Villa - ohne ihren Kapitän: Steven Gerrard fällt wegen einer Leisten-OP für rund zwei Wochen aus.

ManUniteds Spiel verlegt

Meister Manchester United legt am Wochenende eine Ligapause ein.

Wegen des europäischen Supercups gegen Zenit St. Petersburg am Freitag ist das eigentlich für Samstag angesetzte Spiel gegen den FC Fulham verlegt worden.

Ein Ersatztermin ist noch nicht bekannt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel