vergrößernverkleinern
Edin Dzeko erzielte in dieser Saison bislang 25 Tore für den VfL Wolfsburg © getty

Internationale Splitter: Wechselt Wolfsburgs Torjäger? Messi lässt einen Geldboten abblitzen und Ranieri will Juve verklagen.

München - 25 Tore in der Bundesliga bleiben nicht unbemerkt.

Der FC Chelsea soll nun sein Interesse an Edin Dzeko vom VfL Wolfsburg bekräftigt haben.

Die "Bild" berichtet davon, dass ihn Boss Roman Abramowitsch gerne nach London lotsen würde.

Und Dzeko bestätigte in einer bosnischen Zeitung: "Ich weiß von Chelseas Interesse. Sie haben konkret mit meinem Berater und dem Klub gesprochen."

Neben dem Klub von Michael Ballack bieten offenbar auch Arsenal London und AC Mailand um den Goalgetter mit.

Dzekos Vertrag in Wolfsburg läuft noch bis 2011. Für ihn müssten die Vereine tief in die Tasche greifen.

Für unter 20 Millionen Euro wird der 22-Jährige wohl nicht zu haben sein.

Dass er wechselbereit ist, hat er bereits angedeutet.

Bezug zu Magath

"Der Abgang von Felix Magath hat für mich alles verändert. Es war meine Absicht, wegen ihm hierzubleiben, wenn wir Meister werden. Aber jetzt bin ich nicht mehr sicher", sagte Dzeko gegenüber der "Sport Bild".

Sport1.de hat weitere internationale Splitter zusammengefasst:

Messi bleibt standhaft

Lionel Messi hält Wort und bleibt dem FC Barcelona trotz lukrativster Verlockungen treu.

Berichten spanischer Medien zufolge hat der Argentinier Vertreter von Manchester City ungeachtet zweistelliger Millionen-Offerten abblitzen und mit leeren Händen nach England zurückreisen lassen.

Angeblich sollen die Briten Messi im Auftrag von Citizens-Besitzer Scheich Mansour Bin Zayed Al Nahyan für einen Wechsel zehn Millionen Euro netto pro Saison geboten haben.

Manchesters Geldboten sollen auch bevollmächtigt gewesen sein, Barcelona die in Messis Vertrag bis 2014 festgeschriebene Ablöse von 150 Millionen Euro zu bieten.

Ranieri will Juve verklagen

Der am Montag bei Juventus Turin entlassene Trainer Claudio Ranieri will seinen Noch-Arbeitgeber verklagen.

Nach Angaben der römischen Tageszeitung "La Repubblica" verlangt der 57-Jährige die Zahlung von 1,5 Millionen Euro als Abfindung.

Juve erwiderte, dass Ranieri nicht entlassen, sondern lediglich seines Amtes enthoben worden sei.

Der Klub will daher dem Coach sein normales Gehalt bis Ende des Vertrags im Juni 2010 zahlen oder bis Ranieri einen neuen Klub gefunden hat.

Real feuert Sportdirektor

Der spanische Rekordmeister hat am Mittwoch seinen Sportdirektor Predrag Mijatovic entlassen.

Nach Madrids enttäuschendem Saisonverlauf ohne Titelgewinn kam die Trennung vom serbischen Ex-Weltklassespieler, der bei Real noch einen Vertrag bis 2010 besaß, nicht unerwartet.

Mijatovics Entlassung gilt in Spanien als Indiz auch für die bevorstehende Trennung von Trainer Juande Ramos.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel