vergrößernverkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
Fabian Ernst (l.) spielte von 2005 bis 2009 für den FC Schalke 04 © getty

Der ehemalige Schalker Fabian Ernst holt mit Besiktas Istanbul das Titel-Double und wird von Fans und Medien als Heilsbringer gefeiert.

Istanbul - Pokalsieger, Meister, runder Geburtstag - mehr Gründe für eine ausgelassene Party konnte Fabian Ernst kaum haben.

Der ehemalige Nationalspieler hat an seinem 30. Geburtstag mit dem türkischen Traditionsklub Besiktas Istanbul den Meistertitel geholt (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle) und damit das Double perfekt gemacht.

Der Mittelfeldspieler, der den Triumph ausgiebig mit den Teamkollegen und den Fans feierte, gilt in der Türkei als Vater des Erfolgs.

"Das ist ein tolles Gefühl", sagte Ernst, der im Winter für eine Ablösesumme in Höhe von drei Millionen Euro von Schalke 04 nach Istanbul gewechselt war, nach dem 2:1 am letzten Spieltag der Süper Lig bei Denizlispor.

Publikumsliebling der Fans

Der Erfolg besiegelte den 13. Titelgewinn der "Schwarzen Adler", die zuletzt vor sechs Jahren die Meisterschaft holten.

Verfolger Sivasspor verlor gleichzeitig 1: 2 bei Galatasaray Istanbul und lag am Ende fünf Punkte zurück. Vor zweieinhalb Wochen hatte Besiktas bereits den Pokal gewonnen.

Ernst, der bereits mit Werder Bremen vor fünf Jahren die Meisterschaft und den Pokalsieg feiern konnte, ist in den vergangenen Monaten zum neuen Publikumsliebling der Besiktas-Fans aufgestiegen.

"Die richtige Entscheidung"

In der kommenden Saison darf der Mittelfeldspieler in der Champions League Werbung in eigener Sache betreiben und auf eine Rückkehr in die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw hoffen.

"Für mich war der Wechsel in die Türkei genau die richtige Entscheidung. Ich bin toll aufgenommen worden und habe mich schnell ins Team eingefunden", meinte der 24-malige Nationalspieler, der am Bosporus als Architekt des Erfolgs gilt und der Mitte April durch ein 4:2 gegen den Stadtrivalen Fenerbahce den Pokal gewann.

Mit dem ersten Double seit 19 Jahren hat sich Ernst nun endgültig in den Geschichtsbüchern des Traditionsklubs verewigt.

Ernst der Heilsbringer

Einen Tag nach dem Titelgewinn war das Gästebuch auf der Internetseite des Familienvaters voller Lobeshymnen der Anhänger.

Ernst, der Muhammad Ali als größten Sportler aller Zeiten verehrt, wurde sogar als Heilsbringer gefeiert, ohne den die Meisterschaft nicht möglich gewesen wäre.

Der Deutsche analysierte die abgelaufene Spielzeit etwas nüchterner. "Wir haben die ganze Saison einen guten Fußball gespielt und unsere Fans nicht enttäuscht", sagte Ernst, der hohes Ansehen bei Trainer Mustafa Denizli genießt.

"Unser Mittelfeld mit Fabian Ernst und Yusuf Simsek hatte sehr großen Anteil am Erfolg. Beide wurden den Erwartungen gerecht", erklärte der Coach.

Medien feiern Ernst

Ernst, der bis zu seinem Vertragsende im Jahr 2011 insgesamt 5, 5 Millionen Euro netto verdienen soll, hat sich in seiner neuen Heimat inzwischen gut eingelebt.

Die türkischen Medien feierten den Deutschen, der mit seinem Partner Simsek glänzend harmonierte, als Wegbereiter des Besiktas-Aufschwungs der vergangenen Monate.

Gut möglich, dass Ernst in der kommenden Saison weitere Unterstützung aus Deutschland bekommt. Der Wechsel von Mittelfeldspieler Michael Fink (Eintracht Frankfurt) soll kurz vor dem Abschluss stehen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel