vergrößernverkleinern
Roque Santa Cruz hat für die Rovers 57 Liga-Partien absolviert © getty

Der Stürmer geht zu Manchester City. Adriano glückt ein Dreierpack. In Ecuador und Argentinien sterben bei Spielen drei Anhänger.

München - Der Wechsel von Roque Santa Cruz innerhalb der englischen Premier League von den Blackburn Rovers zu Manchester City ist perfekt.

Der Klub, der in der vergangenen Saison im UEFA-Cup-Viertelfinale am Hamburger SV scheiterte, gab die Verpflichtung des 27-Jährigen bekannt, nannte aber keine Details wie die Vertragslänge.

Santa Cruz wechselte 2007 von Bayern München nach Blackburn, wo er ursprünglich noch einen Kontrakt bis 2012 hatte.

Angeblich soll es in dem Vertrag eine Klausel gegeben haben, dass der Nationalspieler aus Paraguay für 21 Millionen Euro Ablöse vorzeitig gehen kann.

In der Winterpause hatte Blackburn noch alle Angebote aus Manchester abgelehnt.

Nun folgt Santa Cruz dem Angebot der "Citiziens", die seit September 2008 einer Investorengruppe aus Abu Dhabi um Sulaiman Al Fahim gehören.

Randale mit Todesfolge

Der südamerikanische Fußball ist am Wochenende von schweren Ausschreitungen mit Todesfolge überschattet worden.

Bei heftigen Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Fan-Gruppen mit Messern und Schusswaffen erlagen am Wochenende in Argentinien und Ecuador insgesamt drei Anhänger ihren Verletzungen.

Zudem wurden weitere Personen schwer verletzt.

Zwei Todesopfer und mindestens vier Schwerverletzte forderte in Argentinien die Hetzjagd rivalisierender Fangruppen am Rande der Erstliga-Partie zwischen Huracan und Arsenal (3:0) am Sonntag.

Schwere Schussverletzungen

Nach Angaben der Tageszeitung "Clarin" seien die beiden Todesopfer schweren Schussverletzungen erlegen.

Nach Medienberichten hatten sich zerstrittene Fangruppen des Hauptstadtklubs Huracan gegenseitig beschossen.

Ein Fan erstochen

Bei Ausschreitungen nach einem Spiel in Ecuador ist zudem ein Fan erstochen worden.

Nach Angaben des Roten Kreuzes starb ein Anhänger von Cop-Libertadores-Sieger Liga de Quito an den Folgen der Verletzungen, die der 23-Jährige nach dem 2:0-Sieg seines Teams gegen El Nacional bei gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Anhängern der gegnerischen Mannschaft durch Messerstiche erlitten hatte.

Weitere Angaben über mögliche Verletzte und etwaige Verhaftungen lagen am Montag nicht vor.

Dreierpack von Adriano

Brasiliens Star Adriano hat sich und seinen Klub Flamengo Rio de Janeiro mit einem Dreierpack vorerst aus der Krise geschossen.

Der "Imperator" gab auf die Kritik an seiner Formschwäche beim 4:0 (3:0) gegen Internacional Porto Alegre (DATENCENTER: Ergebnisse) mit dem Führungstor sowie den beiden letzten Treffern die passende Antwort.

Adriano, der beim italienischen Meister Inter Mailand auf eigenen Wunsch vorzeitig aus dem Vertrag entlassen wurde, hatte zuvor erst einmal bei seinem Debüt am 31. Mai getroffen.

Flamengo, das an Internacional für das Aus im Pokal-Halbfinale erfolgreich Revanche nahm, war nach den Liga-Schlappen bei Sport Recife (2:4) und Coritiba FC (0:5) in die Negativ-Schlagzeilen geraten.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel