vergrößernverkleinern
Maxi Moralez erzielte das entscheidende Tor für Velez zum Titel © getty

Ein Kolumbianischer Spieler tötet einen Anhänger. Die Titel in Argentinien und Paraguay sind vergeben. Internationale Splitter.

München - Ein kolumbianischer Profi ist am Sonntagabend zum Mörder geworden.

Javier Florez vom Erstligisten Atletico Junior de Barranquilla erschoss einen Fan des Klubs.

Florez war laut nationaler Medien mit seinem Auto in Barranquila an der Karibikküste unterwegs. Dort hatten ihn mehrere junge Männer erkannt und sich über das verlorene Meisterschaftsfinale wenige Tage zuvor gegen Once Caldas lustig gemacht.

Der 27 Jahre alte Profi hatte aufgrund der hämischen Rufe die Nerven verloren und vier Schüsse auf den Urheber der Schmährufe abgefeuert.

Tödlicher Schuss

Nach Angaben der Ermittlungsbehörde habe sich das verletzte Opfer noch 40 Meter weit schleppen können, doch Florez habe die Verfolgung aufgenommen und schließlich den letzten tödlichen Schuss abgegeben.

Anschließend sei er zu Fuß geflüchtet und habe sich drei Stunden später der Staatsanwaltschaft gestellt. Aufgebrachte Nachbarn und Familienangehörige des Opfers hatten in der Zwischenzeit das Fahrzeug des Täters zerstört.

Der Mann hinterlässt zwei Töchter im Alter von acht und zwölf Jahren.

Die Klubführung von Atletico Junior drückte ihr Bedauern über die Vorfälle aus, lehnte aber jede weitere Stellungnahme ab. Florez, der 2004 mit Atletico Junior die Meisterschaft gewonnen hatte, droht nun eine lebenslange Haftstrafe.

Sport1.de hat weitere Meldungen aus dem internationalen Fußball zusammengefasst:

Velez gewinnt Herschlagfinale

Velez Sarsfield hat in einem Herzschlagfinale das Clausura-Turnier der argentinischen Meisterschaft gewonnen.

Mit einem 1:0 (0:0) fing der nun siebenmalige Meister aus Buenos Aires am letzten Spieltag noch den Stadtrivalen und bisherigen Tabellenführer CA Huracan ab, dem ein Unentschieden zum Titelgewinn gereicht hätte.

Das entscheidende Tor erzielte Maximiliano Moralez in der 84. Minute.

Eine 28-minütige Spielunterbrechung wegen Hagelschlags und eine weitere gegen Spielende, weil plötzlich keine Bälle mehr da waren, ein Platzverweis für den Torschützen, ein gehaltener Elfmeter und drei Abseitstore sorgten für viele Emotionen, die sich beim Schlusspfiff in einem heftigen Handgemenge unter den Spielern entluden.

Cerro Porteno ist Meister

Cerro Porteno hat zum 28. Mal die Meisterschaft Paraguays gewonnen.

Der Klub aus Asuncion setzte sich am letzten Spieltag der Apertura-Meisterschaft 1:0 (1:0) gegen 12 de Octubre Itaugua durch und verwies damit den Stadtrivalen Libertad auf den zweiten Platz.

Libertad hatte zuletzt viermal in Folge den Titel geholt. Rekordmeister ist allerdings nach wie vor Olimpia Ausuncion mit 38 Titeln.

La Paz holt Titel in Bolivien

Bolivar La Paz hat zum 16. Mal die bolivianische Fußball-Meisterschaft gewonnen.

Der Rekordmeister setzte sich am letzten Spieltag der Apertura-Runde 2:1 (1:0) gegen Real Mamore durch und verwies damit Real Potosi auf den zweiten Platz.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel