vergrößernverkleinern
David Beckham wechselte von Real Madrid nach Los Angeles. © getty

David Beckham sieht Rot. David Odonkor darf Sevilla nicht verlassen. Lionel Messi wird geschont. Die Internationalen Splitter.

München - David Beckham sieht Rot:

Englands Fußball-Ikone flog in der nordamerikanischen Major League Soccer (MLS) im Heimspiel seines Klubs Los Angeles Galaxy gegen Seattle Sounders (0: 2) bereits in der 17. Minute vom Platz.

"Becks" hatte sich ein grobes Foulspiel gegen Sounders-Mittelfeldspieler Peter Vagenas erlaubt und von Schiedsrichter Ricardo Salazar sofort die Rote Karte erhalten.

Der Platzverweis für Beckham sorgte für Pfiffe und Buh-Rufe im heimischen Stadion.

Donovan spielt trotz Schweinegrippe

Galaxy begann die Begegnung ohne US-Star Landon Donovan, der an der Schweinegrippe erkrankt war.

Der Ex-Leverkusener und -Münchner wurde aber mit Beginn der zweiten Halbzeit für Stefani Miglioranzi eingewechselt.

In der Bundesliga wurde US-Auswahlspieler Steven Cherundolo (Hannover 96) aufgrund der Donovan-Erkrankung vorsichtshalber unter Quarantäne gestellt.

Teamkollege Michael Bradley erhielt bei Borussia Mönchengladbach bis zum Dienstag trainingsfrei.

Bei ihm war der Test negativ ausgefallen, er hätte am Sonntag gegen Hertha BSC Berlin wegen der Reisestrapazen nach dem Länderspiel aber ohnehin nicht von Beginn an gespielt.

Sport1.de hat weitere Nachrichten aus dem internationalen Fußball zusammengestellt:

Odonkor muss bei Sevilla bleiben

Ex-Nationalspieler David Odonkor muss beim spanischen Zweitligisten Betis Sevilla bleiben.

Klub-Besitzer Manuel Lopera erklärte, dass der 25 Jahre alte Offensivspieler keine Freigabe für einen Wechsel erhalten werde, weil der Klub den sofortigen Wiederaufstieg in die Primera Division anstrebe.

Unter anderem der englische Premier-League-Absteiger West Bromwich Albion hatte Interesse am Ex-Dortmunder Odonkor bekundet.

Barcelona verzichtet auf Messi

Der spanische Meister und Champions-League-Sieger FC Barcelona verzichtet zum Auftakt der Primera Division auf den argentinischen Starspieler Lionel Messi. Dies gab Trainer Pep Guardiola bekannt.

Aufgrund des europäischen Supercup-Duells gegen UEFA-Cup-Gewinner Schachtjor Donezk am 28. August mussten die Katalanen das Liga-Auftaktspiel gegen Sporting Gijon auf Montag, den 31. August, verschieben.

Am 5. September trifft allerdings der zweimalige WM-Champion Argentinien in der Südamerika-WM-Qualifikation auf den Erzrivalen und Rekord-Weltmeister Brasilien.

"Messi möchte für Barcelona spielen, aber die FIFA-Regularien besagen, dass er in diesem Fall die Abstellungsfristen für die Nationalmannschaft nicht einhält. Ich habe ihm deshalb die Erlaubnis erteilt", sagte Guardiola.

Sturm und Rapid entgehen Blamage

Im österreichischen Pokal entgingen die Favoriten nur knapp einer Blamage.

Sturm Graz gewann beim TSV St. Johann mit 4:2 n.V., nachdem Gordon Schildenfeld sein Team in der dritten Minute der Nachspielzeit noch in die Verlängerung geschossen hatte.

Ebenfalls erst nach Verlängerung gewann Rapid Wien beim Ostligisten SC-ESV Parndorf mit 3:2.

Weniger Probleme hatten hingegen Titelverteidiger Austria Wien (4:0 in Würmla) und Meister Red Bull Salzburg (7:1 in Steyr).

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel