vergrößernverkleinern
Alex Witsel ist seit 2004 beim belgischen Meister Standard Lüttich © getty

Nach dem üblen Einsteigen von Witsel gegen Wasilewski ist der belgische Fußball geschockt. Dem Übeltäter wird gedroht.

Brüssel - Nach seinem "Horrorfoul" im Spiel beim RSC Anderlecht steht Axel Witsel vom belgischen Meister Standard Lüttich wegen Morddrohungen unter Polizeischutz.

Das Haus des 20-Jährigen, der als eines der größten Talente im belgischen Fußball gilt, sowie die Häuser von zwei Schwestern werden seit Anfang der Woche von Beamten bewacht.

Der defensive Mittelfeldspieler hatte am vergangenen Sonntag im Spitzenspiel zwischen Rekordmeister Anderlecht und Standard (1: 1) seinem Gegenspieler Marcin Wasilewski mit einem überharten Einsteigen einen doppelten offenen Bruch des rechten Schien- und Wadenbeins zugefügt.

Morddrohungen per E-Mail

Er hat nun E-Mails mit Morddrohungen erhalten. Witsel wurde vom belgischen Verband (KBVB) bis zum 23. November beziehungsweise für zehn Punktspiele und eine Pokalbegegnung gesperrt und mit einer Geldstrafe von 2500 Euro belegt.

Darüberhinaus werden die UEFA und FIFA prüfen, er auch international gesperrt wird.

Das Foul bewegt derzeit die Gemüter in Belgien. Wasilewski wurde bereits einmal operiert, es folgt in der kommenden Woche ein weiterer Eingriff.

Wasilewski droht Karriereende

Dem Profi droht mindestens eine Pause von einem Jahr, im schlimmsten Fall sogar das Ende seiner Karriere.

Empörung hat offenbar die Ankündigung Standards ausgelöst, man wolle in Berufung gegen das Strafmaß gehen.

"Ganz Belgien geschockt"

Der Hauptsponsor hat Witsel unterdessen zu einem persönlichen Gespräch über "Normen und Werte" zitiert.

"Der Anschlag von Witsel schockt ganz Belgien", schrieb die Zeitung "Belang van Limburg" und "Het Laatste Nieuws" setzte noch einen drauf: "Witsel verlor sein Ansehen und seine Klasse. Er und sein Klub müssen sich schämen. Er stürzte uns, sich, Wasilewski und unseren Fußball in tiefe Trauer."

"Habe Wasilewski nicht mit Absicht verletzt"

Witsel hatte noch am Abend nach dem Spiel eine Entschuldigung aus "tiefem Herzen" und einen Besuch bei Wasilewski angekündigt.

"Es war ein Duell um den Ball. Ich habe Wasilewski nicht mit Absicht verletzt", sagte er.

Derzeit bereitet sich die belgische Nationalmannschaft auf das WM-Qualifikationsspiel gegen Spanien in La Coruna vor.

Die eingeladenen Nationalspieler aus Anderlecht und Lüttich reden derzeit nicht miteinander.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel