vergrößernverkleinern
Der 70-Jährige Trainer Carlo Mazzone befindet sich im Fadenkreuz der Ermittlungen © getty

Nach mehreren Todesfällen früherer AC-Spieler wird der Altmeister verklagt. Maradona spuckt große Töne, Ujfalusi blecht.

Rom - Die Familie des verstorbenen Fußballers Bruno Beatrice vom AC Florenzhat den bekannten italienischen Trainer Carlo Mazzone auf Schadenersatz verklagt.

Beatrice war 1987 im Alter von 39 Jahren an Leukämie gestorbenen.

Gegen Mazzone und zwei italienischen Ärzte laufen bereits Ermittlungen wegen zwei weiterer rätselhafter Todesfälle von Fiorentina-Spielern, die in den 70er Jahren beim italienischen Erstligisten unter Vertrag standen.

Die Ermittler untersuchen, ob die Todesfälle von Beatrice sowie seiner Mannschaftskollegen Nello Saltutti und Ugo Ferrante mit der Einnahme von zwei Medikamenten in Zusammenhang stehen.

Es geht um zwei "Mittel"

Konkret geht es um dabei um Cortex, das die Hormonproduktion stimuliert, und um Micoren, das die Leistungsfähigkeit stärkt. Beide Mittel waren in den 70er Jahren nicht verboten.

Beatrices Mannschaftskollege Saltutti war 2003 mit 56 Jahren einem Herzinfarkt erlegen, Ferrante war im November 2004 an einem Tumor gestorben.

Mindestens fünf weitere Fiorentina-Spieler aus den 70ern sind schwer krank. Der 70-jährige Mazzone, der Florenz zwischen 1975 und 1978 trainierte, beteuert seine Unschuld.

Sport1.de hat weitere Nachrichten aus dem internationalen Fußball zusammengefasst:

Maradona wieder zurück

Nach der spektakulären Flucht Diego Maradonas aus Argentinien in ein italienisches Diät-Domizil, ist der argentinische Nationalcoach jetzt wieder in seine Heimat zurück gekehrt.

Die "Hand Gottes" beharrt dabei auf seine absolute Entscheidungsvollmacht in der Nationalmannschaft.

"Hier entscheide ich. Alle werden angehört, aber die letzte Entscheidung liegt bei mir", sagte der Argentinier.

Maradona weiter: "Bevor ich heute nicht angekommen war, haben weder Carlos Bilardo (Interimstrainer, Anm. d.R.) noch Julio Grondona (Verbands-Präsident, Anm. d.Red.) gewusst, welche Spieler gegen Ghana antreten werden. Mir schreibt niemand etwas vor!"

Für Maradonas-Kritiker war die Flucht des schwergewichtigen ehemaligen Weltfußballers ein erstes Indiz für dessen vorzeitiges Ende als Nationaltrainer gewesen.

Am Mittwoch trifft Argentinien in einem Freundschaftsspiel auf Ghana.

Ujfalusi muss blechen

Wegen Vertragsbruchs muss der frühere Hamburger Bundesliga-Profi Tomas Ujfalusi dem spanischen Erstligisten FC Sevilla Schadenersatz in Höhe von 875.000 Euro bezahlen.

Sevilla hatte den 31 Jahre alten Tschechen verklagt und ursprünglich zwei Millionen Euro gefordert, weil er vor seinem Wechsel vom AC Florenz zu Atletico Madrid im Sommer 2008 bereits einen Vertrag bei den Andalusiern unterzeichnet hatte.

Ujfalusi hat die Möglichkeit, Einspruch einzulegen.

Trapattoni bleibt bis 2012 Irland-Coach

Giovanni Trapattoni bleibt auf der grünen Insel. Der ehemalige italienische Nationaltrainer und Ex-Coach des FC Bayern unterzeichnete einen neuen Vertrag beim irischen Verband, der bis ins Jahr 2012 läuft.

"Trap" soll Irland damit auch zur EM in der Ukraine und Polen führen. "Diese Mannschaft hat riesiges Potenzial. Unsere Ergebnisse zeigen, was Selbstvertrauen und Struktur bewirken können, und ich freue mich darauf, die begonnene Arbeit fortzusetzen", sagte der Italiener.

In der WM-Qualifikation liegen die Iren auf Rang zwei hinter Spitzenreiter und Weltmeister Italien. Am 10. Oktober kommt es in Dublin zum Duell zwischen Irland und Italien.

Blaszczykowski und Piszczek in Polens Aufgebot

Jakub Blaszczykowski (Borussia Dortmund) und Lukasz Piszczek (Hertha BSC Berlin) stehen im Aufgebot der polnischen Nationalmannschaft für die kommenden WM-Qualifikationsspiele.

Auf dem Weg nach Südafrika müssen die Polen in ihren letzten Gruppenspielen in Tschechien (10. Oktober) und gegen die Slowakei (14. Oktober) antreten.

Das Team von Interimstrainer Stefan Majewski, der dem entlassenen Niederländer Leo Beenhakker nachfolgte, hat als Tabellenfünfter nur noch theoretische Chancen auf eine Qualifikation für die Endrunde im kommenden Jahr.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel