vergrößernverkleinern
Möchte bald wieder für Spanien jubeln: Raul hat bereits 100 Spiele auf dem Buckel © getty

Der neue spanische Nationalcoach ist noch nicht offiziell vorgestellt worden, da melden die Medien schon die Rückkehr des Real-Profis.

Madrid - Ein selbst verpasster Maulkorb und Spekulationen um den verlorenen Sohn Raul:

Die Reaktionen nach der Ernennung von Vicente Del Bosque zum neuen Trainer von Europameister Spanien ließen nicht lange auf sich warten.

Zunächst teilte der 57-Jährige mit, er werde sich erst bei der offiziellen Präsentation durch den spanischen Verband am Donnerstagmittag im Madrider Vorort Las Rozas zu seinem neuen Job und Personalfragen äußern.

Nur wenig später spekulierten gleich mehrere Radiosender, dass der von seinem Vorgänger Luis Aragones vor der EM aussortierte Raul unter seinem früheren Ziehvater sein Comeback in der Nationalelf der Iberer feiern werde.

Raul steht bereit

Bei einem Sponsorentermin am Mittwoch in seiner Geburtsstadt Salamanca wollte sich Del Bosque, der einen Zwei-Jahres-Vertrag bis 2010 unterzeichnete, zur Personalie Raul noch nicht äußern.

Doch trotz des EM-Titels ohne ihn spricht einiges für eine Rückkehr des Rekordtorschützen der Spanier (44 Treffer in 102 Länderspiele).

"Ich habe nicht gesagt, dass ich mich aus dem Nationalteam zurückziehen will. Das werde ich auch niemals tun. Falls man mich erneut berufen sollte, werde ich zur Verfügung stehen", meinte Real-Madrid-Profi Raul unlängst.

Befürworter Hierro

Zudem hat Fernando Hierro nie einen Hehl daraus gemacht, dass er seinen einstigen Mitspieler Raul unbedingt wieder in der Auswahl spielen sehen möchte.

Den Nationalmannschafts-Manager verbindet mit seinem früheren Coach Del Bosque wesentlich mehr verbindet als mit dem eigenwilligen Europameister-Trainer Aragones.

Del Bosque und Raul kommen gut miteinander aus

Dass die Zusammenarbeit prima funktioniert, hatten Del Bosque und sein verlängerter Arm Raul während ihrer gemeinsamen Zeit bei den "Königlichen" bewiesen.

Unter anderem gewannen sie mit Real gleich zweimal die Champions League (2000 und 2002).

Am Dienstagabend war die Verpflichtung von Del Bosque, der sich gerne als "Mann mit klaren Prinzipien" beschreibt, nach wochenlangen Vergandlungen endlich perfekt.

Vorschlag angenommen

"Der Verbandspräsident (Angel Maria Villar, d. Red.) hat dem Vorstand diesen Vorschlag gemacht, und er wurde angenommen", teilte eine Sprecherin lapidar mit.

Die "Marca" titelte: "Del Bosque der neue Boss der Roten."

Am 14. August will Del Bosque seinen Kader für das Länderspiel gegen Dänemark in Kopenhagen (20. August) bekanntgeben. Sein erstes Pflichtspiel als Nationaltrainer erlebt der Vater dreier Kinder dann am 6. September in Murcia gegen Bosnien in der Qualifikation zur WM 2010 in Südafrika.

Neuer Coach war Nationalspieler

Del Bosque war zuletzt von Juni 2004 bis Januar 2005 bei Besiktas Istanbul tätig. Zuvor trainierte der 18-malige Nationalspieler zweimal (1994, 1996) als Aushilfstrainer Real und übernahm die Königlichen von 1999 bis 2003 als Chefcoach.

Die Art und Weise seiner Entlassung damals empfand er als "sehr schmerzhaft".

Sammler von Titeln

Insgesamt holte der bescheiden auftretende Del Bosque als Spieler (1973 bis 1984) und Trainer mit den Madrilenen sieben Meistertitel, fünf spanische Pokale, zwei Champions-League-Titel, einmal den spanischen Supercup, einmal den Weltpokal und einmal den europäischen Supercup.

Aragones hatte seinen Rücktritt bereits vor dem EM-Turnier in Österreich und der Schweiz angekündigt.

Der Coach, der Spanien durch das 1:0 im Finale gegen Deutschland zum zweiten EM-Triumph nach 1964 führte, wechselte in die Türkei zu Fenerbahce Istanbul.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel