vergrößernverkleinern
Lothar Matthäus startete seine Profikarriere 1979 bei Borussia Mönchengladbach © getty

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus steht offenbar mit dem argentinischen Erstligisten Racing Club de Avellaneda in Kontakt.

Buenos Aires - Auf seiner Welttournee als Trainer plant Lothar Matthäus angeblich seinen nächsten Zwischenstopp in Argentinien.

Der Nachrichtenagentur "Telam" bestätigte ein hochrangiges Vorstandsmitglied des Racing Club de Avellaneda, dass "die Verpflichtung zu 95 Prozent" abgeschlossen sei.

Der deutsche Rekordnationalspieler wird am Montag im Vorort von Buenos Aires erwartet.

"In den wichtigsten Fragen haben wir bereits Einigung erzielt, aber wir müssen noch die endgültige Antwort abwarten, um das Thema abzuschließen", wird der Racing-Funktionär zitiert. Demnach soll Matthäus am 3. November das Amt beim Tabellen-18. der 20 Teams umfassenden Apertura-Meisterschaft übernehmen.

Das Gehalt wurde auf Dollar-Basis ausgehandelt und beläuft sich nach Telam-Informationen auf 900.000 US-Dollar (600.000 Euro) für einen Einjahresvertrag. Hinzu käme eine Prämie im Falle des Klassenerhalts.

Größere Öffentlichkeitswirkung?

Der Klub spekuliert dabei auf eine größere Öffentlichkeitswirkung, die Sponsoren anziehen soll. Interimscoach Juan Barbas, der nach dem Rücktritt von Ricardo Caruso Lombardi am 9. Oktober das Traineramt übernommen hat, soll mit seinen Italienisch-Kenntnissen dem Weltmeister von 1990 und früheren Italien-Legionär von Inter Mailand als Co-Trainer zur Seite stehen.

Geplant ist, dass Matthäus bereits am Mittwoch sein neues Team im Spiel Racings gegen Newell's Old Boys begutachtet. Matthäus hatte bereits im Februar 2006 auf dem südamerikanischen Kontinent gearbeitet.

Doch sein Engagement beim brasilianischen Erstligisten Atletico Paranaense endete nach nur etwas mehr als einem Monat, nachdem der ehemalige Mönchengladbacher und Münchner Bundesliga-Profi nach einem Urlaub in Europa nicht mehr nach Curitiba zurückgekehrt war.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel