vergrößernverkleinern
Bordeaux' Michael Ciani zeigt es an: "Wir kommen als Nummer eins nach München" © getty

Girondins Bordeaux kommt als französischer Tabellenführer zum FC Bayern. Auch Besiktas geht mit Rückenwind in das Duell mit dem VfL.

Bordeaux - Girondins Bordeaux reist als Spitzenreiter der französischen Ligue 1 zum Champions-League-Gastspiel bei Bayern München (Di., ab 20.15 Uhr LIVE).

Der Meister besiegte am elften Spieltag den AS Monaco 1:0 (0:0) und liegt mit 25 Punkten nunmehr zwei Zähler vor Ex-Champion Olympique Lyon, der beim AS St. Etienne 1:0 (0:0) gewann.

Marc Planus erzielte in der 62. Minute den Siegtreffer für Bordeaux und sorgte damit für eine gelungene Generalprobe für das Spiel am Dienstag in München.

Das Hinspiel hatte Girondins 2:1 gewonnen. Die Franzosen führen auch die Tabelle der Gruppe A mit sieben Punkten an, Bayern (4) ist Dritter. (DATENCENTER: Ligue 1)

Istanbul besteht CL-Test

Auch Besiktas Istanbul ist die Generalprobe für das Champions-League-Gruppenspiel gegen den VfL Wolfsburg am Dienstag geglückt.

Das Team von Trainer Mustafa Denizli besiegte MKE Ankaragücü 1:0 (1:0) und bleibt mit 21 Punkten in der Verfolgergruppe von Spitzenreiter Fenerbahce Istanbul (27). Die Elf von Trainer Christoph Daum konnte aber am Sonntag bei Kayserispor die Tabellenspitze festigen.

Ismail Köybasi (17.) erzielte den Siegtreffer für Besiktas, das sich im Hinspiel in Wolfsburg ein 0:0 und damit den ersten Punkt in der Champions-League-Gruppenphase erkämpft hatte. Wolfsburg ist mit vier Zählern derzeit Zweiter.

Glasgow verteidigt Spitze

Fünf Tage vor dem Europa-League-Gastspiel beim Hamburger SV hat Celtic Glasgow die Tabellenspitze in der schottischen Premier League erfolgreich verteidigt. (HSV sieht gegen Glasgow)

Der Vizemeister besiegte den FC Kilmarnock 3:0 (2:0) und liegt mit 23 Punkten weiter vorn. Zweiter ist Hibernian Edinburgh (20), das den FC Aberdeen 2:0 bezwang. Allerdings konnte Stuttgarts Champions-League-Gruppengegner Glasgow Rangers (19) mit einem Sieg bei Dundee United wieder vorbeiziehen.

In Glasgow machten Aiden McGeady (13.), Georgios Samaras (32.) und Niall McGinn (78.) den Celtic-Sieg perfekt. Das Team von Trainer Tony Mowbray muss am Donnerstag in Hamburg unbedingt punkten, ansonsten droht das Aus in der Gruppenphase.

Celtic hat nach drei Spielen als Tabellenletzter nur einen Punkt auf dem Konto.

Wien nicht mehr top

Austria Wien hat dagegen vor dem Gastspiel bei DFB-Pokalsieger Werder Bremen die Tabellenspitze in der österreichischen Bundesliga abgegeben. Die Veilchen kassierten beim SC Magna eine 3:4 (1:2)-Niederlage und rutschten mit 26 Punkten auf den vierten Platz ab.

Neuer Spitzenreiter ist RB Salzburg (28) mit dem früheren Bundesligatrainer Huub Stevens, das gegen den SV Mattersburg 2:0 (1:0) gewann. Dahinter folgt Rapid Wien (27), Gruppengegner des Hamburger SV in der Europa League, nach dem 1:0 (1:0) gegen den SV Ried auf dem zweiten Platz.

"Wenn wir als Tabellenführer der große Meisterschaftsfavorit waren, dann haben wir jetzt eine Krise", sagte Austria-Trainer Karl Daxbacher nach der zweiten Niederlage in vier Tagen.

Schumacher (26.), Milenko Acimovic (63.) und der frühere Bundesligaprofi Momo Diabang (90.) erzielten die Treffer für die Austria, die im Hinspiel gegen Werder 2:2 gespielt hatte und derzeit mit zwei Punkten Dritter ist.

Heerenveen sieht Licht am Ende des Tunnels

Der SC Heerenveen, nächster Gegner von Bundesliga-Schlusslicht Hertha BSC Berlin in der Europa League, hat in der niederländischen Ehrendivision einen Schritt aus dem Tabellenkeller gemacht. Der Klub aus Friesland besiegte ADO Den Haag 3:0 (1:0) und rückte vom vorletzten auf den 14. Platz vor.

Tabellenführer bleibt weiter Twente Enschede (32), das bei Roda JC Kerkrade 2:1 (2:0) gewann. Dahinter festigte der PSV Eindhoven (30) mit dem früheren Schalker Trainer Fred Rutten durch ein 1:0 gegen Vitesse Arnheim den zweiten Platz.

Hertha auch international Letzter?

In Heerenveen machten Roy Beerens (21.) und zweimal der frühere Leverkusener Michal Papadopulos (63. und 77.) den Sieg der Gastgeber perfekt.

Der SCH, der bereits das Europa-League-Hinspiel in Berlin mit 1:0 gewonnen hatte, kann am Donnerstag einen großen Schritt in Richtung Zwischenrunde machen. Heerenveen ist mit vier Punkten Zweiter, Hertha (1) dagegen Letzter.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel