vergrößernverkleinern
Ronaldo (r.) beim Training am Strand von Rio de Janeiro © imago

Mit einer T-Shirt-Aktion soll der Stürmer in Rio gehalten werden. Eine andere Stürmerlegende zieht wegen T-Shirts vor Gericht.

Rio de Janeiro - Für die Verpflichtung des zurzeit vereinslosen Ex-Weltfußballers Ronaldo haben Fans des brasilianischen Renommierklubs Flamengo Rio de Janeiro eine Sammelaktion gestartet.

Durch den Verkauf von Trikots in Flamengo-Farben mit Ronaldos angestammter Rückennummer neun sowie dem Schriftzug "Bleib, Ronaldo" sollen zumindest umgerechnet 360.000 Euro zur Unterstützung des Klubs bei den Bemühungen um den zweimaligen Weltmeister zusammenkommen.

Ronaldo macht sich nach seiner schweren Knieverletzung im vergangenen Februar seit längerer Zeit schon bei Flamengo fit für ein Comeback.

Bei seinem bislang letzten Klub AC Mailand war der Vertrag von "Il Fenomeno" am Ende der vergangenen Spielzeit nicht mehr verlängert worden.

Zuletzt hatte Ronaldo vor wenigen Tagen erstmals wieder unter voller Belastung bei Rios Jugendmannschaft mittrainiert.

Sport1.de hat weitere Meldungen aus dem internationalen Fußball zusammengefasst.

Romario zieht vor Gericht

Der frühere Stürmerstar Romario - Ronaldos Weltmeister-Kollege von 1994 - zieht gegen seinen Ex-Klub Vasco da Gama vor Gericht.

Der brasilianische Erstligist hatte ohne seine Zustimmung T-Shirts verkauft, die Romarios 1000. Tor gewidmet waren.

Offenbar erwägt der Weltfußballer von 1994 rechtliche Schritte sowohl gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber, als auch gegen die Firma Reebok wegen der Verletzung seiner Bildrechte einzuleiten.

Der 42-Jährige, der sich Anfang 2008 nach über 20 Jahren vom Profifußball verabschiedet hatte, habe einem Verkauf der T-Shirts nicht zugestimmt, sagte Romarios Anwalt Norval Valeri. Der Abdruck seines Bildes sei nicht Bestandteil des Vertrages mit Vasco gewesen.

Finale 2011 wohl in London

Münchens Hoffnungen auf die Austragung des Finals in der Champions-League 2011 haben einen Dämpfer erhalten. Wie die Nachrichtenagentur "Reuters" erfuhr, soll das Endspiel im Londoner Wembley-Stadion stattfinden, da die britische Regierung und die UEFA in Steuerfragen eine Einigung erzielt hätten.

UEFA-Präsident Michel Platini wollte dies bei der Exekutiv-Sitzung des Verbandes in Bordeaux nicht bestätigen.

"Alles, was ich sagen kann, ist, dass wir im Dezember eine Entscheidung treffen", sagte der Franzose. Ende des Jahres kommt die UEFA-Exekutive erneut zusammen.

Bei der Vergabe des Endspiels in der Königsklasse 2010 hatte Deutschland mit Bewerber Berlin bereits den Kürzeren gezogen. Das Spiel wird im Bernabeu-Stadion, Heimat des spanischen Rekordmeisters Real Madrid, ausgetragen.

Ehemaliger Real-Boss in Arrest

Lorenzo Sanz, ehemaliger Präsident des spanischen Rekordmeisters Real Madrid, ist am Freitag aufgrund einer Klage eines Finanzinstituts verhaftet worden.

Das bestätigte ein Sprecher der Polizei in Cordoba, wo Sanz mit zwei weiteren Personen inhaftiert wurde, dem Radiosender "State Radio.

Die genauen Gründe wurden jedoch nicht bekannt.

In der Amtszeit von Sanz von 1995 bis 2000 gewann Real zweimal die Champion League und einmal die nationale Meisterschaft.

Neuer Übergangs-Coach für Newcastle

Newcastle United hat zumindest vorübergehend einen neuen Teammanager und damit einen Nachfolger für den zurückgetretenen Kevin Keegan gefunden.

Die "Magpies" haben sich mit Joe Kinnear auf einen Vertrag als Interimstrainer bis Ende Oktober geeinigt. Zuvor hatte Chris Hughton den Klub vorübergehend betreut.

Der 61-jährige frühere irische Nationalspieler Kinnear hat seit vier Jahren kein Team trainiert.

West-Ham-Stürmer verhaftet

Carlton Cole von West Ham United ist wegen Verdacht auf Trunkenheit am Steuer in London verhaftet worden.

Der Stürmer wurde Dienstagnacht um 4.25 Uhr von der Polizei in der Nähe der Themse angehalten. Der 24-Jährige musste sich einem Alkoholtest unterziehen und wurde zur nächsten Polizeiwache gebracht, wo er später auf Kaution entlassen wurde.

"Ich bin sehr enttäuscht. Ich habe mit ihm geredet, und es tut ihm sehr leid, dass er zu dieser Zeit noch unterwegs war. Er hat eingesehen, dass es falsch war", sagte West Hams Teammanager Gianfranco Zola der englischen Tageszeitung "Daily Mail".

Cole wurde zudem von seinem Klub zu einem Bußgeld in Höhe von zwei Wochenlöhnen verdonnert.

WM-Vorbereitung läuft planmäßig

Der neue Präsident Südafrikas, Kgalema Motlanthe, hat FIFA-Präsident Joseph S. Blatter zugesichert, dass die Vorbereitungen auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 planmäßig laufen werden. "Wir wollen die beste WM der Geschichte ausrichten. Wir werden die Fristen einhalten", sagte Motlanthe in einem Telefonat mit Blatter.

Der Anruf unterstreiche die Bedeutung der WM für das Land. Er sei zufrieden, dass die Ausrichter der WM die Unterstützung der Behörden und der Regierung hätten, meinte Blatter.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel