vergrößernverkleinern
Adriano spielte bereits von 2000 bis 2001 für Flamengo Rio de Janeiro © imago

Flamengo sichert sich mit einem Sieg über Porto Alegre die brasilianische Meisterschaft. Fenerbahce kassiert die dritte Pleite.

München - Die Rückkehr von Topstürmer Adriano in seine Heimat zu Flamengo Rio de Janeiro hat sich gleich im ersten Jahr mit dem Titelgewinn in der brasilianischen Meisterschaft ausgezahlt.

Der 27-Jährige, der im April und Mai eine Auszeit vom Fußball genommen hatte, wurde mit 19 Toren zudem neben dem Nationalmannschaftskollegen Diego Tardelli (Atletico Mineiro) Torschützenkönig der brasilianischen Serie A.

Flamengo verteidigte am letzten Spieltag die Tabellenführung dank eines 2:1 (1:1) gegen Gremio Porto Alegre erfolgreich und feierte damit seinen sechsten Meistertitel.

Den mit zwei Punkten Abstand folgenden Teams von Internacional Porto Alegre und FC Sao Paulo (Titelverteidiger) nutzten da auch eigene Heimsiege nichts mehr.

Marcelinho steigt ab

Dagegen muss der frühere Bundesliga-Profi Marcelinho (Hertha BSC Berlin, VfL Wolfsburg) mit Coritiba FC nach einem 1:1 im "Abstiegsendspiel" gegen Fluminense Rio de Janeiro den Gang in die zweite Liga antreten.

Fluminense, das vor Wochen noch abgeschlagen Schlusslicht war, rettete sich mit sieben Siegen und vier Unentschieden aus den letzten elf Spielen.

Sport1.de fasst das internationale Geschehen des Wochenendes zusammen:

TÜRKEI:

Christoph Daum hat in der türkischen Meisterschaft mit Fenerbahce Istanbul die Tabellenführung verloren.

Der 17-malige Meister kassierte mit 1:2 bei Eskisehirspor seine dritte Punktspielniederlage in Folge und fiel auf den zweiten Platz zurück.

Neuer Tabellenführer ist Kayserispor nach einem 3:0 gegen Bursaspor.

Besiktas fällt zurück

Auf Platz drei fiel Besiktas Istanbul zurück.

Der Titelverteidiger musste sich nach acht Siegen in Folge mit einem 0:0 gegen Abstiegskandidat Diyarbakirspor 0:0 begnügen, blieb aber immerhin im neunten Spiel in Serie ohne Gegentor.

Das Top-Trio der Süper Lig weist je 31 Punkte auf. Galatasaray Istanbul bleibt mit 30 Zählern dahinter zurück, weil es gegen Istanbul BB nicht über ein 1:1 hinaus kam.

ÖSTERREICH:

In einem Spiel ohne große Torchachancen haben sich Sturm Graz und Red Bull Salzburg am Sonntag 0:0 getrennt.

Damit vergab die Mannschaft von Trainer Hubb Stevens auch die theoretische Chance, Rapid Wien von der Tabellenspitze zu verdrängen.

Drei Tage nach dem Europacup-Triumph gegen Lazio Rom beschränkte sich Salzburg weitgehend auf die gesicherte Defensive. Auch Graz erspielte sich kaum echte Chancen.

SCHWEIZ:

Der FC Basel mit Trainer Thorsten Fink bleibt durch ein 3:2 gegen Bellinzona auf Tuchfühlung zu den Young Boys Bern.

Bis zur Pause führte Bellinzona sogar noch mit 2:1. Doch dann drehte der FCB mit dem früheren Dortmunder Alexander Frei das Spiel.

Cabral glich nach einem Freistoß zum 2:2 aus. In der 74. Minute gelingt Frei der Siegtreffer.

FRANKREICH:

Titelverteidiger Girondins Bordeaux hat in der französischen Meisterschaft seine Tabellenführung durch ein 1:0 über Paris Saint Germain gefestigt.

Den Siegtreffer für die Hausherren erzielte der Tscheche Jaroslav Plasil in der 24. Minute. Bordeaux hat als Tabellenführer vier Punkte Vorsprung auf Aufsteiger HSC Montpellier, der UC Le Mans 2:1 bezwang.

Montpellier, das drei Stammspieler wegen Verdachts auf Schweinegrippe ersetzen musste, hat sogar noch ein Spiel weniger als der Spitzenreiter ausgetragen.

Vize-Meister Olympique Marseille kam zu einem 3:1 bei OGC Nizza und belegt derzeit Rang sechs. Dritter ist der FC Valenciennes nach einem 3:1 bei AS Monaco.

SCHOTTLAND:

Celtic Glasgow hat am 14. Spieltag der schottischen Premier League seine Tabellenführung erfolgreich verteidigt.

Das Team mit dem deutschen Nationalspieler Andreas Hinkel gewann 3:0 gegen den FC Aberdeen und hielt mit 30 Punkten Erzrivale Glasgow Rangers in Schach.

Der Rekordmeister, der eine Woche zuvor die Tabellenführung an Celtic abgegeben hatte, gewann 3:1 beim FC Falkirk und liegt mit 28 Zählern auf Rang zwei.

NIEDERLANDE:

Ajax Amsterdam mit dem ehemalige HSV-Trainer Martin Jol an der Seitenlinie hat in der niederländischen Ehrendivision einen weiteren Rückschlag hinnehmen müssen.

Der Rekordmeister unterlag beim FC Utrecht 0:2 und bleibt damit auch nach dem 16.Spieltag mit 35 Punkten auf Platz drei.

Tabellenführer Twente Enschede (41) konnte am späten Sonntagnachmittag bei NEC Nijmegen seinen Vorsprung an der Tabellenspitze ausbauen.

Bereits am Freitag war in AZ Alkmaar mit 1:2 gegen Vitesse Arnheim ein weiterer Favorit gestolpert. Anschließend musste Trainer Ronald Koeman beim Meister seinen Hut nehmen.

Advocaat wohl neuer Alkmaar-Trainer

Der niederländische Meister AZ Alkmaar fand anscheinend innerhalb eines Tages einen neuen Trainer. Nach Informationen des belgischen TV-Textes "Sporza" wird der belgische Nationaltrainer Dick Advocaat die Nachfolge des glücklosen Koeman antreten.

Wie der Klub am Sonntagnachmittag mitteilte, wolle sich Advocaat am Montag entscheiden, ob er das Angebot annehme. Der ehemalige niederländische Bondscoach soll in Alkmaar bis zum Saisonende als Interimstrainer fungieren.

In Personalunion wird Advocaat folglich die "Roten Teufel" und den Ehrendivisionär betreuen.

Titelverteidiger Alkmaar steht mit 16 Punkten Rückstand auf Tabellenführer Twente auf Rang sechs und ist in der Champions League ausgeschieden.

Sport1.de-Adventskalender: Preise im Wert von über 15.000 Euro!

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel