vergrößernverkleinern
Dick Advocaat trägt sich bei Zenit St. Petersburg mit Abschiedsgedanken - der Familie wegen © getty

Michael Ballack steht im Pokal gegen Burnley, Dick Advocaat in St. Petersburg vorm Abschied. Die Internationalen Splitter.

München - Der deutsche Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack steht mit Vizemeister FC Chelsea im Achtelfinale um den englischen Ligapokal vor einer lösbaren Aufgabe.

Inter Mailands Startrainer Jose Mourinho motzt mal wieder - und beim russischen UEFA-Cup-Sieger Zenit St. Petersburg Zenit St. Petersburg führt Trainer Dick Advocaat ein Zwiegespräch mit Russlands Präsident Wladimir Putin.

Sport1.de hat die Meldungen aus dem internationalen Fußball zusammengefasst.

Ballack gegen Burnley

Ballack und seine Blues haben in der zweiten November-Woche Heimrecht gegen den zweitklassigen FC Burnley. Das Schlagerspiel der vierten Pokalrunde steigt allerdings an der White Hart Lane in London: Dort ist Ligapokalverteidiger Tottenham Hotspur Gastgeber von Rekordmeister FC Liverpool.

Ebenfalls vor heimischer Kulisse spielt Champions-League-Sieger Manchester United. Der Meister empfängt den Zweitligisten Queens Park Rangers. Der FC Arsenal trifft auf Premier-League-Konkurrent Wigan Athletic.

Die Achtelfinal-Begegnungen im englischen Ligapokal (Spiele ab 10. November) im Überblick:

Tottenham Hotspur (TV) - FC Liverpool, FC Arsenal - Wigan Athletic, FC Sunderland - Blackburn Rovers, FC Chelsea - FC Burnley (2. Liga), Manchester United - Queens Park Rangers (2.), Stoke City - Rotherham United (4.), Swansea City (2.) - FC Watford (2.), Sieger aus Brighton and Hove Albion (3.)/Derby County (2.) - Leeds United (3.)

Mourinho motzt mal wieder

Startrainer Jose Mourinho von Meister Inter Mailand hat vor dem Derby am Sonntag (ab 20.30 Uhr LIVESCORES) gegen den Stadtrivalen AC den italienischen Fußball kritisiert.

"Ich dachte, dass die Italiener den Fußball wirklich lieben. Dabei sind sie mehr in TV-Shows und in Profis verliebt, die sich wenig um die Qualität des Fußballs kümmern", sagte Mourinho und ergänzte: "Alle denken an Fußball als Show und nicht an den Sport, der der schönste der Welt ist."

Außerhalb Italiens spiele die Liga keine Rolle. Man könne sie nicht mit der englischen Premier League vergleichen, so der ehemalige Teammanager des FC Chelsea.

Den Wechsel nach Italien habe er aber nicht bereut: "Das ist eure Welt, und ich habe sie akzeptiert. Ich liebe meine Arbeit hier", erklärte Mourinho.

Advocaat denkt an die Familie

Trainer Dick Advocaat steht beim russischen UEFA-Cup-Sieger Zenit St. Petersburg möglicherweise vor dem Absprung.

"Ich stehe vor einer schwierigen Entscheidung. Ich bin nicht mehr jung und muss darüber nachdenken, mehr Zeit mit meiner Familie zu verbringen", sagte der Niederländer dem russischen Premierminister Wladimir Putin anlässlich seines 61. Geburtstages.

Advocaats Vertrag läuft nach der Saison in Russland im November aus. Nach dem Sieg im UEFA-Cup war der ehemalige Coach von Borussia Mönchengladbach als erster Ausländer seit 1866 zum Ehrenbürger der Zarenstadt ernannt worden.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel