vergrößernverkleinern
England-Coach Fabio Capello (l.) schreibt den Ex-Münchner Owen Hargreaves noch nicht ab © getty

Englands Nationalcoach hält Hargreaves eine WM-Hintertür offen. Roberto Carlos verabschiedet sich mit einem Sieg aus der Türkei.

Zusammengefasst von Guido Huber

München - Fabio Capello hält dem langzeitverletzten Mittelfeldspieler-Spieler Owen Hargreaves weiter eine Hintür für die WM 2010 offen.

"Warum soll er keine wichtige Rolle spielen? Er kann im Kader sein denn er hat die Zeit sich zu erholen", sagte Englands Nationaltrainer.

"Aber er muss spielen. Nur Spieler, die Einsätze bekommen, haben eine Chance für den Kader".

Capello erklärte, dass er den Profi von Manchester United vor zwei Monaten getroffen habe. "Da war er gerade dabei wieder einzusteigen. Aber jetzt ist er nicht fit. Er hat noch sechs Monate, um in Form zu kommen. Dazu muss er aber auf dem Platz sein."

Der frühere Bayern-Star wurde an beiden Knien operiert und musste sein für November geplantes Comeback verschieben. Sein letztes Spiel für die "Three Lions" absolvierte Hargreaves vor einem Jahr gegen die USA.

Sport1.de hat weitere Meldungen aus dem internationalen Fußball zusammengefasst:

Roberto Carlos feiert Sieg zum Abschied

Brasiliens früherer Weltmeister Roberto Carlos hat sich mit einem 1:0-Sieg aus der Türkei verabschiedet.

Der Verteidiger von Fenerbahce Istanbul siegte mit der Mannschaft von Trainer Christoph Daum in der Europa League gegen Sheriff Tiraspol aus Moldawien.

Der türkische Rekordmeister hatte sich schon vor dem letzten Gruppenspiel für die K.o.-Runde qualifiziert.

Der 36 Jahre alte Carlos, der 2007 zu Fenerbahce gewechselt war, hatte kürzlich bekannt gegeben, dass er in seiner Heimat noch zwei Jahre für Corinthians Sao Paulo spielen wolle.

Zulettzt deutete er aber auch an, dass er kurzfristig zu Real Madrid zurückkehren könne, um dort den verletzten Verteidiger Pepe zu ersetzen.

Hiddink sagt City und Juventus ab

Russlands Nationaltrainer Guus Hiddink hat Angebote von Manchester City und Juventus Turin abgelehnt.

Hiddinks Agent Cees van Nieuwenhuizen bestätigte Anfragen der Klubs. "Es gab Anrufe von vielen Vereinen auf der ganzen Welt", sagte Nieuwenhuizen dem "Daily Telegraph" und erklärte: "Guus ist glücklich in Russland."

Hiddink war zuletzt mit Russland in der Qualifikation zur WM-Endrunde in Südafrika 2010 gegen Deutschland und anschließend in der Relegation gegen Slowenien gescheitert.

Zuvor hatte er mit Südkorea und Australien bei den WM-Endrunden 2002 und 2006 für Furore gesorgt.

Giggs bleibt United treu

Manchester United hat den Vertrag von Dauerbrenner Ryan Giggs um ein Jahr verlängert.

Der 36 Jahre alte Waliser, der seit 1990 in über 800 Spielen für ManU aufgelaufen ist, bleibt dem Klub über die 20-Jahre-Grenze hinaus bis 2011 erhalten.

"Ryan verdient einen neuen Vertrag und ich bin davon überzeugt, dass er noch zwei Jahre länger spielen wird", sagte United-Teammanager Alex Ferguson.

Giggs kam vor 19 Jahren ausgerechnet aus der Jugendabteilung des Lokalrivalen Manchester City zu den "Red Devils".

Antic verlängert Vertrag

Deutschlands WM-Gruppengegner Serbien hat den zum 31. Dezember auslaufenden Vertrag mit Trainer Radomir Antic um zwei Jahre verlängert.

Das teilte der serbische Fußball-Verband bei einer Veranstaltung in Belgrad mit.

Gleichzeitig wurde Antic, der seit 2008 im Amt ist, zum Trainer des Jahres gewählt.

Als bester Spieler wurde Milos Krasic von ZSKA Moskau ausgezeichnet. Krasic erzielte in den zehn Spielen der WM-Qualifikation zwei Tore und gab sieben Vorlagen.

Kapstadts WM-Stadion beschädigt

Gerade fertig gestellt und schon beschädigt, weil dreiste Rohstoff-Diebe am Werk waren: Am Anfang der Woche übergebenen WM-Stadion muss nachgebessert werden.

Wie "Cape Argus" berichtet, seien durch einen schweren Sturm mit Windgeschwindigkeiten bis zu 170 km/h vier lichtdurchlässige Seitenpaneele der WM-Arena gerissen.

Diese sind auf einem Stahlrahmen rings um das Stadion angebracht und mit einer Aluminiumkappe gesichert.

Auf das wertvolle Edelmetall hatten es die Diebe abgesehen und die Alu-Verblendungen gestohlen - mit der Folge, dass die Paneele ungeschützt im Sturm standen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel