vergrößernverkleinern
Sergio Agüero schoss in 118 Spielen 46 Tore für Atletico Madrid © getty

Chelsea will auf dem Transfermarkt zuschlagen. Der Wunschkandidat spielt in Spanien. Auch ein Konkurrent plant Verpflichtungen.

Von Olaf Mehlhose

London - Chelsea-Boss Roman Abramowitsch will in der Winterpause den Geldkoffer noch mal weit aufmachen, um sich den lang gehegten Traum vom Champions-League-Titel zu erfüllen.

Zudem wurde die Vereinsführung durch die zuletzt dürftigen Leistungen - mit nur einem Sieg in sechs Spielen - alarmiert.

Gerüchten zufolge soll der Milliardär jetzt bereit sein, 60 Millionen Pfund in neues Personal zu investieren.

Chelsea sucht vor allem nach Alternativen für den Angriff, da Didier Drogba und Salomon Kalou im Januar wegen des Afrika-Cups ausfallen.

Ganz oben auf der Einkaufsliste steht angeblich Sergio Agüero von Atletico Madrid. Besonders die zwei Tore, die er beim 2:2 gegen Chelsea in der Champions League erzielt hat, sollen es Abramowitsch angetan haben.

Für den Argentinier steht eine Ablösesumme von 45 Millionen Euro im Raum. Sollte Atletico allerdings zu viel Geld verlangen, wäre der Uruguayer Luis Suarez von Ajax Amsterdam eine mögliche Option. Ein weiterer Kandidat soll auch Wolfsburgs Edin Dzeko sein, schreibt die "Times".

Ballack vertraut auf Sturridge

Für Michael Ballack befindet sich die Lösung mit Daniel Sturridge bereits in den eigenen Reihen: "Er kann es schaffen - er muss", sagte der Deutsche über den 20-Jährigen, der im Sommer von Manchester City kam. "Wir werden Didier vermissen und Kalou auch. Hoffentlich schaffen es die Spieler hinter ihnen, die Lücke zu schließen."

Ansonsten sieht sich Chelsea noch nach einem defensiven Mittelfeldspieler um, da Michael Essien verletzt ausfällt. Favorit soll zur Zeit Jerko Leko (AS Monaco) sein, aber auch Daniele de Rossi (AS Rom) und Jack Rodwell (FC Everton) werden gehandelt.

Noch lockerer als bei den Londonern sitzt das Geld derzeit bei den Citizens aus Manchester. City-Besitzer Khaldon Al Mubarak stellt Neu-Trainer Roberto Mancini fast unbegrenzte Mittel für Transfers zur Verfügung.

Ein mögliches Ziel soll nach Angaben der "Daily Mail" Simon Kjaer von US Palermo sein. Für eine vertraglich festgeschriebene Ablösesumme von 13,5 Millionen Euro wäre der Däne zu haben. Besonders reizvoll macht den Transfer, dass Kjaer erst 20 Jahre alt ist und so eventuell später für mehr Geld weiterverkauft werden könnte.

Italienische Fußballer im Fokus

Auch Antonio Cassano von Sampdoria Genua soll der neue Coach ins Auge gefasst haben.

Allerdings wird noch zu prüfen sein, ob das "enfant terrible", bei unbestrittenen fußballerischen Fähigkeiten, auch menschlich in das Profil der Mannschaft passt.

Außerdem wird über die Verpflichtungen von Giorgio Chiellini (Juventus Turin) und Milo Krasic (ZSKA Moskau) nachgedacht. Offenbar besteht ebenfalls Interesse an dem von Chelsea umworbenen Agüero.

Given und Bellamy wollen weg

Nachdem Mancini in seiner ersten Amtshandlung entschieden hat, dass Robinho weiter für City spielen soll, sieht er sich nun mit ersten Schwierigkeiten konfrontiert: Shay Given und Craig Bellamy wollen den Klub aus Solidarität zu dem gefeuerten Ex-Trainer Mark Hughes ebenfalls verlassen.

Doch Mancini ist zuversichtlich, dass die Spieler bei den Citizens bleiben: "Die Situation ist im Fußball normal. Als ich vor 25 Jahren gespielt habe, da habe ich meinen Trainer geliebt, aber er ging weg. Das ist jetzt das Gleiche."

Sport1 Adventskalender: Preise im Wert von über ? 15.000!

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel