vergrößernverkleinern
David Beckham (r.) hat in 17 Spielen für Milan zwei Tore erzielt © getty

David Beckham freut sich auf seine Einsätze für den AC Mailand und würde bei Milan jede Position ausfüllen. Veron ist "König von Amerika".

München - David Beckham ist so glücklich über seinen Wechsel zum AC Mailand, dass er notfalls sogar in der Abwehr aushelfen würde.

"Ich wäre mit jeder Position einverstanden - ob in der Verteidigung oder im Angriff", sagte der 34-Jährige, der zum zweiten Mal von den Los Angeles Galaxy für fünf Monate an Milan ausgeliehen ist.

Für Oddo in die Viererkette?

Und Beckham, der ansonsten im Mittelfeld zu Hause ist, könnte früher in die ungewohnte Rolle schlüpfen, als er glaubt.

Weil Coach Leonardo derzeit auf Rechtsverteidiger Massimo Oddo verzichten muss, erwägt er angeblich, Beckham in die Viererkette einzubauen.

Vorfreude auf Duell mit Manchester

Der Engländer könnte mit Milan außerdem auf seine alte Liebe Manchester United treffen, wenn sich die Klubs im Achtelfinale der Champions League duellieren (16. Februar/10. März).

Er habe "beinahe geweint", als die Vereine einander zugelost wurden, bekannte "Becks" nun:

"Ich liebe United, das wird sehr emotional. Seit meinem Weggang 2003 war ich noch nicht im Old Trafford. Ich vermisse es jeden Tag, den Klub, die Fans, meine Freunde. United war mein Leben."

Veron ist "König von Amerika"

Der früher ebenfalls in Manchester und in der italienischen Serie A für Lazio Rom und Inter Mailand aktive argentinische Nationalspieler Juan Sebastian Veron hat unterdessen zum zweiten Mal in Folge die von der uruguayischen Tageszeitung "El Pais" durchgeführte Wahl zum "König von Amerika" gewonnen.

Der Mittelfeldspieler des argentinischen Libertadores-Cup-Siegers Estudiantes de la Plata setzte sich in der Abstimmung unter den Sportjournalisten des amerikanischen Kontinents vor dem Chilenen Humberto Suazo und dem Ecuadorianer Edison Mendez durch.

Bielsa zum besten Trainer gewählt

Zum besten Trainer des Kontinents wurde Chiles Nationalcoach Marcelo Bielsa auserkoren.

Der gebürtige Argentinier hatte "La Roja" nach zwölf Jahren Abstinenz erstmals wieder zu einer WM-Endrunde geführt.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel