vergrößernverkleinern
Bei Chelsea war Adrian Mutu schon einmal wegen Kokain-Missbrauchs gesperrt worden © imago

Italiens Verband zieht den erneuten Doping-Sünder aus dem Verkehr. Auch Pfister und Schäfer kontern Hoeneß' WM-Vergabe-Schelte.

München - Der rumänische Nationalspieler Adrian Mutu, der positiv auf die verbotene Substanz Sibutramin getestet wurde, ist von Italiens Verband gesperrt worden.

Sollte sich der erneute Dopingfall bestätigen, droht Mutu nach dem Reglement der Welt-Anti-Doping-Agentur als Wiederholungstäter eine Sperre von bis zu vier Jahren.

"Ich habe nichts Verbotenes eingenommen", versicherte der Stürmer des AC Florenz. Der Appetitzügler war in einer Probe nach dem Serie-A-Spiel am 10. Januar gegen den AS Bari (1:0) nachgewiesen worden.

Der Rumäne war bereits 2004 für sieben Monate wegen Kokain-Missbrauchs gesperrt und daraufhin von seinem Klub FC Chelsea entlassen worden. In Florenz bekommt Mutu bekommt vorerst Rückendeckung.

Abmagerungspillen der Mutter?

Nach Angaben der "Gazzetta dello Sport" hatte Mutu die Weihnachtsferien in Rumänien verbracht, wo er Abführmittel eingenommen haben könnte, die er für natürlich hielt.

Mutus Mutter Rodica erklärte dem TV-Sender "Telesport," sie habe ihren Sohn in Florenz besucht und bei ihm zu Hause Abmagerungspillen vergessen. Inter-Verteidiger Cristian Chivu berichtete, dass Mutu oft Abmagerungskuren gemacht habe.

Sport1.de hat weitere Meldungen aus dem internationalen Fußball zusammengefasst:

Auch Pfister und Schäfer kontern Hoeneß

Nach Franz Beckenbauer haben auch die beiden Afrika-Experten Otto Pfister und Winfried Schäfer mögliche Sicherheitsbedenken bei der Weltmeisterschaft in Südafrika zurückgewiesen.

"In Südafrika gibt es kein Sicherheitsproblem und es ist dem Land gegenüber nicht fair, solche Behauptungen aufzustellen", konterte Schäfer, ehemaliger Nationaltrainer von Kamerum, bei "Sky" die Kritik von Uli Hoeneß.

Der Bayern-Präsident hatte die Vergabe der WM als "eine der größten Fehlentscheidungen" der FIFA bezeichnet.

Auch Pfister, Ex-Coach von Togo und Kamerum, meinte, "dass Südafrika die Sicherheitsproblematik gut im Griff hat".

Ein Anschlag auf die Nationalmannschaft Togos beim Afrika-Cup in Angola hatte die Sicherheitsdebatte bei der WM neu entfacht.

Von Heesen auf Zypern gefeuert

Thomas von Heesen ist nach zyprischen Medienberichten beim Erstligisten Apollon Limassol nach nur 16 Monaten als Trainer entlassen worden.

Grund sei die jüngste Niederlage gegen den Erzrivalen A.E. Limassol (0:2). Damit hat Apollon kaum noch Chancen die nationale Meisterschaft zu gewinnen, berichtete der Radiosender "Sport-FM".

Mit von Heesen müssen wohl auch die Co-Trainer Hagen Reck und Marc Hodel gehen.

Benefizspiel für Haiti in Augsburg

Nach der Erdbeben-Katastrophe in ihrem Heitmatland wird die Nationalmannschaft Haitis am 7. März in Augsburg ein Benefizspiel bestreiten und mit den Erlösen zum infrastrukturellen Wiederaufbau ihres Verbandes beitragen.

Gegner des Inselstaates sind die "ran"-Allstars um den deutschen Rekord-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus, Fredi Bobic, Thomas Helmer und Giovane Elber.

"Die Menschen in Deutschland beweisen wieder einmal ein großes Herz. Wir, der Fußballverband von Haiti, haben bei der Katastrophe mehr als 30 Mitarbeiter verloren, unsere Spieler haben ebenfalls fast alles verloren", sagte Haitis Verbands-Präsident Yves-Jean Bart.

Mexiko testet sechsmal in den USA

Mexikos Nationalmannschaft Gegner von Gastgeber Südafrika im Eröffnungsspiel, absolviert vor der Weltmeisterschaft gleich sechs Testspiele in den USA.

Am 24. Februar trifft das Team von Trainer Javier Aguirre in San Francisco auf Bolivien, am 3. März in Pasadena auf Neuseeland.

Weitere Gegner sind Island (24. März in Charlotte), Ecuador (7. Mai in East Rutherford) und Senegal (10. Mai in Chicago). Gegner und Ort des letzten Spiels der "US-Tour" am 13. Mai steht noch nicht fest. Darüber hinaus will der Gold-Cup-Rekordsieger im Mai noch gegen England antreten.

Selecao logiert in Johannesburg

Rekordweltmeister Brasilien wird bei der WM in Randburg bei Johannesburg ihr Quartier beziehen. Das neu erbaute Fairway Hotel ist Teil des Randpark Golf Clubs.

In Johannesburg trifft der fünfmalige WM-Champion in der Gruppe G auf Nordkorea (15. Juni/Ellis Park) und auf die Elfenbeinküste (20. Juni/Soccer Stadium).

Zum Abschluss der Vorrunde ist Portugal im 600 km entfernten Durban der Gegner. Das bislang einzige Testspiel im WM-Vorfeld bestreitet die Dunga-Elf am 2. März gegen Irland.

Weltfußballerin Marta ohne Verein

Die viermalige Weltfußballerin Marta steht vor dem Start der zweiten Saison der "Women's Professional Soccer" im April noch ohne Verein da. Vize-Meister Los Angeles Sol hat nach mehrmonatiger Suche keinen neuen Investor gefunden und wird aufgelöst.

Die Brasilianerin Marta und ihre 18 Teamkolleginnen, darunter Nationalspielerinnen wie Shannon Boxx, Aya Miyama, Karina Le Blanc, Casey Noguiera sowie Nikki Washington, werden jedoch nicht arbeitslos und müssen sich auch keinen neuen Klub suchen.

Der Sol-Kader wird am 4. Februar auf die übrigen Vereine verteilt. Dabei hat St. Louis Atletica als erster Klub die Qual der Wahl zwischen den hochkarätigen Spielerinnen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel