vergrößernverkleinern
Huub Stevens wechselte vor der Saison als Trainer zu Red Bull Salzburg © imago

Trotz Verlängerung bei Red Bull bleibt die Bundesliga für den Sport1.de-Kolumnist Huub Stevens ein Thema.

Von Guido Huber

München/Salzburg - Sport1.de-Kolumnist Huub Stevens hat seinen Vertrag bei Red Bull Salzburg vorzeitig bis 2012 verlängert.

Derzeit liegt Red Bull Salzburg mit zwei Punkten Rückstand hinter Spitzenreiter Rapid Wien und kämpft um die Titelverteidigung.

In der Gruppenphase der Europa League holte der Niederländer, der in Deutschland Schalke, Berlin, Köln und Hamburg trainierte, zudem mit seiner Mannschaft die Maximalausbeute von 18 Punkten.

Im Interview mit Sport1.de spricht Stevens über die Gründe für seine Verlängerung, seine Zukunftspläne und das angebliche Interesse des VfL Wolfsburg.

Sport1.de: Was waren die wesentlichen Gründe für Ihre Vertragsverlängerung bei Red Bull Salzburg?

Huub Stevens: Es macht mir Spaß in Salzburg. Ich fühle mich hier mit meiner Familie sehr wohl und es ist sehr interessant, mit dem Team zu arbeiten.

Sport1.de: Hatten Sie spezielle Bedingungen für Ihre Unterschrift?

Stevens: Voraussetzung war, dass auch mein Trainerteam bleibt. Transfers haben dabei keine Rolle gespielt, aber wir wollen natürlich Schritt für Schritt mit dem Team vorankommen. Wir haben mit Red Bull einen sehr guten Partner. Dietrich Mateschitz (Red-Bull-Chef, Anm. d. Red.) hat auch verschiedene Ideen und das ist sehr wichtig.

Sport1.de: Sportchef Dietmar Beiersdorfer, der bereits beim HSV mit Ihnen zusammengearbeitet hatte, betonte die angestrebte Langfristigkeit des Engagements. Ist ein Verbleib in Österreich über 2012 auch Ihr Wunsch?

Stevens: Das ist viel zu früh. Wir wollten jetzt eine gewisse Kontinuität mit der Verlängerung bis 2012 herstellen. Damit geben wir den Fans, den Spielern und dem ganzen Verein ein Zeichen. Das ist ein ganz wichtiger Schritt.

Sport1.de: Ihr Name wurde zuletzt auch in der Bundesliga ins Gespräch gebracht, zum Beispiel beim VfL Wolfsburg. War das nie ein Thema für Sie?

Stevens: Nein, es gab nie Kontakt nach Wolfsburg. Was im Sommer gewesen wäre, das weiß keiner. Ich habe bei Red Bull Spaß an meiner Arbeit, wir haben ein Ziel und von daher habe ich meine Entscheidung getroffen. Deshalb gab es von beiden Seiten den Wunsch, zu verlängern.

Sport1.de: Ist eine Rückkehr in die Bundesliga für Sie nochmal ein Thema?

Stevens: Das weiß ich noch nicht. Ich konzentriere mich nur auf Salzburg, deswegen habe ich ja hier unterschrieben. Aber die Bundesliga ist immer interessant. Für jeden Trainer.

Sport1.de: In den vergangenen Jahren hatte Salzburg nicht den angstrebten internationalen Erfolg. Welche Ambitionen haben Sie diesmal in der Europa League?

Stevens: Wir wollen so weit wie möglich kommen. Mit Standard Lüttich haben wir jetzt einen ganz schwierigen Gegner. Wenn jeder fit ist, haben wir eine gute Mannschaft mit einer starken Offensive. Außerdem ist es ein junges Team mit viel Zukunft. Das ist jetzt gefordert zu zeigen, was es kann.

Sport1.de: Zur Situation in Österreich: Zurzeit ist Rapid Wien an der Spitze, zwei Punkte vor Ihrem Team. Schaffen Sie trotzdem die Titelverteidigung?

Stevens: Die Entscheidung wird in den letzten Saisonspielen fallen. Aber die Meisterschaft ist ganz klar das Ziel, keine Frage.

Sport1.de: Bleiben Sie Sport1.de danach auch als Bundesliga-Kolumnist erhalten?

Stevens: Mal sehen (lacht). Im Prinzip ist das kein Problem für mich, das kann ich mir gut vorstellen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel