vergrößernverkleinern
Seit 2005 bestritt Edwin van der Sar 143 Premier-League-Spiele für United © getty

Der niederländische Routiner zeigt sich weiter erfolgshungrig und denkt trotz seiner 39 Jahre noch nicht ans Aufhören.

München - Der ehemalige niederländische Nationaltorwart Edwin van der Sar hat seinen Vertrag beim englischen Meister Manchester United bis 2011 verlängert.

Der 39-Jährige spielt bereits seit 2005 für United.(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

"Ich bin überglücklich, dass ich noch eine weitere Saison für diesen großartigen Klub spielen kann", sagte der Keeper nach der Vertragsverlängerung um ein weiteres Jahr.

Für den Schalker Manuel Neuer, dessen Name als Nachfolger van der Sars hoch gehandelt wird, gilt es, sich zu gedulden.

Sport1.de hat weitere Neuigkeiten aus dem internationalen Fußball zusammengestellt.

Arsenal erwirtschaftet Gewinn

Der FC Arsenal hat im Gegensatz zu Konkurrenten wie Meister Manchester United und dem FC Portsmouth in letzter Zeit gut gewirtschaftet.

Einen Tag nach dem Insolvenzantrag von Portsmouth gab der Londoner Klub am Freitag einen Gewinn vor Steuern von rund 39 Millionen Euro für den Zeitraum von Juni bis November 2009 an.

Zudem konnten die Schulden von 370 auf 228 Millionen Euro reduziert werden.

"Wir wissen noch nicht genau, wie wir das Geld nutzen. Klar ist aber, dass wir in das Team und die Infrastruktur des Vereins investieren", sagte Präsident Peter Hill-Wood.

Portsmouth hat seit Monaten Finanzprobleme und musste am Donnerstag als erster Premier-League-Verein der Geschichte einen Insolvenzantrag stellen.

Tür für Bridge weiter offen

Englands Nationaltrainer Fabio Capello schließt eine Rückkehr von Spieler Wayne Bridge mit Blick auf die WM in Südafrika nicht aus.

"Die Tür steht immer offen für ihn. Wir haben Zeit. Es sind noch drei Monate, bis ich den WM-Kader bekannt gebe. Ich hoffe, dass Wayne in Südafrika mit dabei ist", sagte Capello.

Bridge hatte am Donnerstag die Konsequenzen aus der Affäre seiner Ex-Freundin mit seinem ehemaligen Teamkollegen John Terry vom FC Chelsea gezogen und seinen Rücktritt aus dem Team der Three Lions bekannt gegeben.

Der Rücktritt des 29-Jährigen vom Premier-League-Klub Manchester City stellt Capello vor Probleme auf der linken Abwehrseite, da Stammkraft Ashley Cole vom FC Chelsea nach einem Knöchelbruch noch verletzt ist.

Am Samstag kommt es erstmals zum direkten Aufeinandertreffen der beiden auf dem Rasen, wenn Manchester City beim FC Chelsea gastiert.

Diagnose bei Skrtel schockt Benitez

Martin Skrtel, Stamm-Innenverteidiger beim FC Liverpool, hat sich den Mittelfuß gebrochen.

Das war die niederschmetternde Diagnose für den Slowaken am Freitag, nachdem er beim Rückspiel in der Zwischenrunde der Europa League gegen Unirea Urziceni (3:1) nach einer guten Stunde vom Platz getragen werden musste.

Wie lange Trainer Rafael Benitez auf Skrtel verzichten muss, steht noch nicht fest. Der 25-Jährige wird wohl mehrere Wochen pausieren müssen.

Dagegen steht Glen Johnson kurz vor einem Comeback bei den Reds.

Turin-Boss verkauft Klub

Aus Protest gegen gewalttätige Fans verkauft der Präsident des traditionsreichen italienischen Vereins FC Turin, Urbano Cairo, seinen Klub.

"Eine kleine, aber sehr laute Minderheit der Fans will mich nicht und macht der Mannschaft Probleme. Deshalb habe ich beschlossen, den Verein zu verkaufen", sagte Cairo im Interview mit der italienischen Tageszeitung "La Stampa".

30 Millionen Euro kostet der italienische Zweitligist, der gegen den Abstieg kämpft.

"Der Klub hat keinen Euro Schulden bei den Banken", versicherte Cairo.

Im Januar waren FC-Profis unter Polizeischutz gestellt worden, nachdem sie bei einer Geburtstagsfeier in einem Restaurant von 25 Hooligans beleidigt, bedroht, bespuckt und zum Teil auch getreten worden waren.

Pique verlängert in Barcelona bis 2015

Der spanische Nationalspieler Gerard Pique hat seinen Vertrag bei Champions-League-Sieger FC Barcelona vorzeitig um drei Jahre bis 2015 verlängert.

Gleichzeitig setzte Barca auch die Ablösesumme für den 23 Jahre alten Innenverteidiger auf stolze 200 Millionen Euro fest.

Pique stammt aus der Jugend-Akademie der Katalanen und hatte auch eine vierjährige Lehrzeit (2004-2008) bei Manchester United, wo er sich allerdings bei Teammanager Alex Ferguson nicht durchsetzen konnte.

Pique hatte am vergangenen Dienstag per Kopf die Vorlage zum Tor durch Zlatan Ibrahimovic beim 1:1 Barcelonas im Achtelfinal-Hinspiel beim VfB Stuttgart gegeben.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel