vergrößernverkleinern
Galatasaray Istanbul gewann letzte Saison die türkische Meisterschaft © imago

Spaniens Daniel Güiza ist schon da, nun kommt auch Fernando Meira. Zahlreiche internationale Stars zieht es in die Süper Lig.

von Rainer Nachtwey

München - Als Roberto Carlos vor der letzten Saison von Real Madrid in die Süper Lig zu Fenerbahce Istanbul wechselte, hielt sich lange das Gerücht, dass der alternde Brasilianer noch einmal ordentlich abkassieren wollte, bevor in seine Heimat zurückkehren wolle.

Doch mittlerweile erkennt man in Roberto Carlos nun einen Vorboten, der in der Türkei ein neues Heim und eine neue Herausforderung gefunden hat: Ein Vorbote einer aufstrebenden Liga.

Mit dem spanischen Europameister Daniel Güiza von Real Mallorca und dem Australier Harry Kewell vom FC Liverpool haben vor der kommenden Saison bisher bereits zwei internationale Stars den Sprung an den Bosporus zu Fenerbahce beziehungsweise Galatasaray gewagt.

Als dritter Topspieler ging schließlich auch Fernando Meira vom VfB Stuttgart in die türkische Metropole.

Dreijahresvertrag für Meira

Meira erhielt bei Gala bereits einen Dreijahresvertrag über 1,2 Millionen Euro pro Jahr.

"Wir haben mit Fernando Meira in allen Punkten Einigkeit erzielt", kündigte Sportdirektor Haldan Üstünel bei "Radyospor" den Transfer bereits an.

Meira wird wohl nicht der letzte Starspieler sein, der in der Türkei sein Glück versucht.

Istanbuler Klubs rüsten auf

Denn die beiden großen Rivalen Fenerbahce und Galatasaray wollen weiter aufrüsten.

Hamit Altintop vom FC Bayern München und Nationaltrainer Fatih Terim hatten bereits nach der Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz angekündigt, dass die türkische Liga durch die Erfolge der türkischen Nationalelf aufgewertet würde.

"Wir wollen unseren Fans noch einiges bieten. Vielleicht holen wir nicht nur einen, sondern direkt zwei Stars nach Istanbul", sagte "Gala"-Präsident Adnan Polat nach der Verpflichtung von Kewell.

Polat träumt derweil von den Namen Javier Saviola (Real Madrid) und Ricardo Oliveira (Real Saragossa). Während die Chancen auf eine Einigung mit dem Argentinier eher gering einzuschätzen sind, sollen die Verhandlungen mit Oliveira und Spaniens Absteiger weit vorangekommen sein.

Kein Interesse an Crespo

Ein weiterer Brasilianer stand lange auf der Wunschliste ganz oben, um den zurückgetretenen Stürmer Hakan Sükür zu ersetzen. Der Transfer Julio Baptistas von Real Madrid zum türkischen Meister zerschlug sich allerdings. Sport1-Quiz

Die Gerüchte um die in den Medien gehandelten Djibril Cisse (Olympique Marseille) und Hernan Crespo wiegelte Sportdirektor Haldun Üstünel schnell ab. "Wir sind an Cisse und Crespo nicht interessiert", sagte er gegenüber "Radyospor".

20 Millionen Euro für Eto'o

Trainer Michael Skibbe zeigt sich mit der bisherigen Kaderzusammenstellung sehr zufrieden: "Wir haben erfahrene und talentierte Jung-Profis." Dennoch ist der ehemalige Leverkusener aber weiterhin auf der Suche nach einem "international erfahrenen Spieler, der den internationalen Ansprüchen genügt."

Konkurrent Fenerbahce hingegen hat mit Güiza einen Starstürmer bereits unter Vertrag genommen. Der spanische Europameister (vier EM-Spiele - davon dreimal eingewechselt, zwei Tore) unterzeichnete bei Fener einen Vier-Jahres-Vertrag und soll im Sturm einen weiteren Hochkaräter zur Seite gestellt bekommen: Samuel Eto'o.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel