vergrößernverkleinern
Christoph Daum wurde 1953 in Zwickau geboren © imago

Bei Fenerbahce steht Christoph Daum endgültig vor dem Aus. Bernd Schuster wird bei Besiktas gefeiert und darf shoppen gehen.

Istanbul - Den einen tragen sie auf Schultern, den anderen möchten sie am liebsten aus der Stadt jagen:

Die deutschen Trainer Bernd Schuster und Christoph Daum erleben derzeit höchst unterschiedliche Tage am Bosporus.

Während Schuster bei seiner Vertragsunterschrift bei Besiktas Istanbul begeistert empfangen wurde, erhob Daum schwere Vorwürfe gegen seinen Klub Fenerbahce Istanbul. (Alle internationalen News)

Der frühere Bundesligacoach bezichtigte ein namentlich nicht genanntes Vorstandsmitglied der Drohung gegen ihn und seine Familie.

Daum zum Rapport

Der Verein fühlt sich missverstanden und bestellte Daum aus dessen Urlaubsdomizil auf Mallorca nach Istanbul.

Eine Trennung nach dem verpassten Titel wird immer wahrscheinlicher, doch noch steht die Hürde der hohen Abfindung im Weg.

Drohung an Familie Daum

"Der Vorstand hat mich gewarnt: Wenn du wiederkommst, kann es für dich und deine Familie ungemütlich werden", sagte Daum der "Bild" und bestätigte entsprechende Berichte in türkischen Medien.

Er habe dies als Drohung empfunden, wolle aber nicht einknicken: "Ich habe gesagt: Dann bleibt meine Familie in Köln und ich ziehe hier in Istanbul in ein Hotel und nehme mir zwei Bodyguards."

Brisante Lage

Der Klub wollte sich öffentlich zu dem Vorwurf zunächst nicht äußern. Aus Vereinskreisen wurde jedoch bekannt, dass man Daum nur einen Rat geben wollte.

Schließlich sei die Lage nach der am letzten Spieltag verpassten Meisterschaft und den danach folgenden Ausschreitungen im Stadion weiterhin höchst brisant.

Der in die Kritik geratene Daum will sich aber nicht einschüchtern lassen.

Der 56-Jährige erklärte in einem Interview der türkischen Zeitung "Fanatik", dass er nach seiner Ankunft in Istanbul dem Klubpräsidenten Aziz Yildirim seine Pläne präsentieren wolle.

Allerdings würde Fenerbahce lieber einen Neuanfang mit einem anderen Trainer starten.

Eine Entlassung würde den türkischen Rekordmeister schätzungsweise acht Millionen Euro kosten, schließlich besitzt der ehemalige Meistertrainer des VfB Stuttgart noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2012.

Schuster auf Händen getragen

So lange läuft auch der Vertrag von Schuster bei Besiktas.

Bereits bei seiner Ankunft am Dienstag begrüßten 100 Fans den "Blonden Engel" auf dem Flughafen, legten ihm Besiktas-Schals um den Hals und trugen den 1,81 m großen Trainer auf Schultern von der Passkontrolle bis zu seinem Auto.

"So einen Empfang habe ich noch nie erlebt. Ich bin zum ersten Mal hier, aber es kommt mir vor, als würde ich schon immer hier leben", sagte der Ex-Nationalspieler und versprach:

"Ich möchte mit Besiktas ähnliche Erfolge feiern wie in der spanischen Liga."

Besiktas will aufrüsten

Dafür darf der ehemalige Coach des spanischen Rekordmeisters Real Madrid neben dem bereits feststehenden Transfer des Portugiesen Ricardo Quaresma auf weitere prominente Neuzugänge hoffen.

Laut türkischen Medienberichten soll der Klub auch an den deutschen Nationalspielern Miroslav Klose und Lukas Podolski interessiert sein. Zudem steht der Stuttgarter Roberto Hilbert oben auf dem Einkaufszettel. "Ich würde es begrüßen, wenn er kommen würde", sagte Schuster.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel