vergrößernverkleinern
Michael Ballack wurde mit Chelsea in der vergangenen Saison Meister und Pokalsieger © imago

Der bei Chelsea abgeschobene Nationalspieler muss sich um seine Zukunft keine Sorgen machen - vor allem Leverkusen lockt.

Von Daniel Rathjen

München - Wohin führt der Weg von Michael Ballack?

Vieles deutet daraufhin, dass der Mittelfeldspieler, dessen Vertrag beim FC Chelsea nicht verlängert wurde, wieder Richtung Bundesliga zieht - und Bayer Leverkusen womöglich die besten Chancen hat.

"Es ist total realistisch, dass Michael zu Bayer zurückkommt. Wir haben bereits mit ihm gesprochen und werden uns auch finanziell sicher ein bisschen Strecken", sagt Rudi Völler.

"Bei uns hat er begonnen"

Der Sportdirektor ergänzt: "Auch wenn unsere Möglichkeiten begrenzt sind, setzen wir natürlich auch auf die emotionale Schiene. Michael weiß, was er an Leverkusen hat. Denn bei uns hat er seine Weltklasse-Laufbahn begonnen."

Doch das Interesse an dem 33-Jährigen ist natürlich auch andernorts groß.

Neben Leverkusen machen sich der VfL Wolfsburg mit VW im Rücken und der Hamburger SV Hoffnungen auf Ballacks Verpflichtung.

"Tun alles, um diesen Transfer zu realisieren"

Gerade für die Konzerne Bayer und VW würde der werbewirksame "Capitano" als Repräsentant sicherlich auch nach der aktiven Karriere eine gute Figur machen.

"Wir tun alles, um diesen Transfer zu realisieren", kündigt Wolfgang Holzhäuser deshalb an. "Ich glaube, dass wir als Bayer Leverkusen gute Argumente haben."

Wenngleich Leverkusens Geschäftsführer finanzielle Schwierigkeiten sieht: "Es gibt zwei Angebote aus der Bundesliga für Ballack, die für uns finanziell nicht machbar sind."

Sollte aber beim Mittelfeldstar nicht nur das Finanzielle eine Rolle spielen, sieht Holzhäuser eine Chance, den Deal zu realisieren.

Enger Kontakt

Ballacks Rückkehr zum Ex-Klub: Leverkusen arbeitetet an dieser Geschichte offen und ohne Ablenkungsmanöver. "Wir sind in engem Kontakt mit ihm und seinem Berater", führt Holzhäuser im "Express" weiter aus.

Die Gehaltsforderungen des momentan am Sprunggelenk verletzten Akteurs sind mittlerweile bekannt. "Wenn er zu uns kommt, wird er Abstriche machen müssen", so Holzhäuser.

Leverkusen baut auf sein solides Fundament. "Bei uns herrscht Kontinuität. Ich weiß nicht, wie Ballack das bei den anderen Klubs sieht", bemerkt der Bayer-Boss.

Sportliche Perspektive fehlt Wolfsburg.

Möglich ist auch, dass die Bayer AG noch einmal zusätzliche Millionen locker macht. Das wäre indes ebenso für Volkswagen in Wolfsburg ohne weiteres möglich.

Allerdings heulen die "Wölfe" nach einer enttäuschenden Saison, sie spielen in der kommenden Saison nicht einmal in der Europa League.

Wegen der sportlichen Perspektive spielt mittlerweile wohl auch der Hamburger SV nur noch eine Nebenrolle beim Poker um Ballack.

An der Elbe herrscht noch immer Unruhe. Gegen das Engagement von Milliardär Klaus-Michael Kühne gibt es Proteste aus der starken Supporters-Fraktion.

Was macht der HSV?

Ob der 73 Jahre alte Investor angesichts dieses Widerstandes im Verein überhaupt noch Lust hat, sein Angebot aufrecht zu erhalten, muss sich erst noch zeigen. Von der Idee, Ballack in die Hansestadt zu holen, hält er angeblich ohnehin nicht viel.

Dessen Wiederverkaufswert ginge in zwei Jahren gegen Null. Lieber würde er seine wohl 15 Millionen Euro in den Kauf und die Ausbildung vielversprechender Talente investieren.

Wunschkandidat der Hanseaten für das Mittelfeld bleibt weiterhin Ibrahim Afellay, über dessen Zukunft wohl erst nach der WM entschieden wird.

Auch Schalke wohl raus

Und die Frage, ob Ballack nicht vielleicht ein Faible für Hamburg habe, beantwortet sein Berater Michael Becker in der "Welt" ziemlich eindeutig.

"Er hat kein Haus in Hamburg, keinen Segelkurs und auch keinen Plattdeutsch-Kurs an der Volkshochschule belegt", stellt er klar.

Auch Schalke ist aufgrund der hohen Kosten wohl aus dem Rennen.

Neben den Bundesligisten werden weiterhin Real Madrid, Manchester United und FC Liverpool gehandelt.

Doch Gerüchten zufolge sollen sie dem Routinier nur einen Einjahresvertrag anbieten wollen. Somit bleibt die Bundesliga die wahrscheinlichste Variante.

"Haben keine Eile"

Dass es Ballack noch nicht ins "Exil" USA oder Vereinigte Arabische Emirate zieht, hat dieser schon oft klar gemacht.

"Ich bin noch nicht bereit, mich in die Rente zu verabschieden. Ich möchte in Europa bleiben", sagt Ballack.

Zeitlich setzt er sich nicht unter Druck. Ich werde mit Michael in den nächsten Wochen besprechen, was wird. Es gibt von unserer Seite aber keinen Grund zur Eile", betont Berater Becker.

Momentan urlaubt sein Schützling noch mit der Familie in Miami.

Bayer-Fans machen mobil

In Leverkusen unterstützt derweil der Anhang der Bayer-Elf mit einer großen Fan-Aktion die erhoffte Rückkehr nach Leverkusen:

Mehr als 11.000 Anhänger haben bereits auf der Internetseite micha-komm-zurueck.tk ihr Votum pro Ballack abgegeben.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel