vergrößernverkleinern
Christoph Daum wechselte im Sommer 2009 aus Köln nach Istanbul © getty

Der Trainer muss bereits am Freitag den Dienst antreten, obwohl nur der Platzwart anwesend ist. Daum muss von 9 bis 18 Uhr Dienst tun.

Istanbul - Christoph Daum hat sein Traineramt beim türkischen Rekordmeister Fenerbahce Istanbul offenbar nur aufgrund großer Zugeständnisse behalten.

Wie türkische Medien berichten, musste Daum am Freitagmorgen bereits wieder seine Arbeit aufnehmen, obwohl außer dem Platzwart niemand anwesend war.

Zudem muss der frühere Meistertrainer des VfB Stuttgart täglich von 9 bis 18 Uhr auf dem Vereinsgelände anwesend sein.

Dass Daums potenzieller Nachfolger, Sportdirektor Aykut Kocaman, künftig mehr Kompetenzen erhält und über den Trainer wachen soll, zeigt offen, dass das Vertrauen zwischen Daum und dem Vorstand kaum noch vorhanden ist.

Daum legt ärztliches Attest vor

Der 56-Jährige legte zudem ein ärztliches Atest vor. Wäre Daum nicht arbeitsfähig, könnte der Verein ihm aus gesundheitlichen Gründen kündigen.

Hintergrund dieser ungewöhnlichen Maßnahmen, denen Daum beim Krisengespräch mit Präsident Aziz Yildirim am Donnerstag zugestimmt hatte, sind offenbar Bemühungen, Daum aus dem Amt zu jagen.

Eine Trennung von dem Trainer scheiterte an der klammen Kasse des Klubs.

Großteile des Vorstand gegen Daum

Daum wollte Fenerbahce nur verlassen, wenn er die verbleibenden zwei Vertragsjahre ausbezahlt bekäme. Dabei soll es um etwa sieben Millionen Euro netto gehen.

Nach der verpassten Meisterschaft und einigen Unstimmigkeiten in den vergangenen Wochen hatte sich ein Großteil des Vorstands gegen eine Weiterbeschäftigung Daums ausgesprochen.

Daums Trainer-Stab muss gehen

Bereits am Donnerstag hatte Fener mitgeteilt, dass "eine Vereinbarung getroffen wurde, dass das Arbeitsverhältnis aufrechterhalten bleibt."(Alle internationalen News)

Daums Co-Trainer Ayhan Tumani, Torwarttrainer Holger Gehrke sowie Trainer-Sohn und Computeranalyst Marcel Daum mussten den Verein hingegen verlassen.

Zudem steht noch ein Pressebericht im Raum, in dem Daum behauptet haben soll, vom Vorstand gewarnt worden zu sein, dass es für ihn und seine Familie ungemütlich werden könne, wenn er zurückkomme.

Daum habe aber mitgeteilt, dass die Presseberichte nicht stimmen, teilte Fenerbahce mit.

In den nächsten Tagen wird sich der Trainer zu den Vorwürfen äußern.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel