vergrößernverkleinern
In Mailand wird sich David Beckham sicher etwas wärmer anziehen müssen © imago

David Beckham gibt sich optimistisch, in Zukunft für den AC Mailand spielen zu können. Milan-Vize Galliani bestätigt Gespräche.

München - Der Wechsel von Superstar David Beckham zum italienischen Traditionsklub AC Mailand nimmt konkrete Formen an.

"Ich bin zu 95 Prozent sicher, dass der Wechsel klappen wird, aber perfekt ist noch nichts", sagte der englische Mittelfeldspieler, der während der Winterpause der amerikanischen Major League Soccer ab Januar für drei Monate bei Milan spielen will, um in Form zu bleiben.

Noch kein persönlicher Kontakt

Beckham erklärte, es sei "eine Ehre", bei einem Verein wie Milan mittrainieren zu dürfen. "Ich habe noch mit niemandem von Milan gesprochen, das erledigen ein paar Leute, aber ich würde mich freuen, wenn es klappt."

Gespräche mit anderen Vereinen, sollte der Deal mit nicht klappen, soll es laut Beckham schon "aus Respekt vor Milan" nicht geben.

Zu lange Pause ein Nachteil

Das Leihgeschäft habe dabei weniger mit einem möglichen Verlust des Stammplatzes in der englischen Nationalmannschaft zu tun, sondern vielmehr damit, eine zu lange Trainingspause zu vermeiden.

"Mein Körper ist seit 20 Jahren darauf programmiert, dreieinhalb Wochen Pause im Sommer zu haben. Ich war letztes Jahr nicht glücklich, so eine lange Pause zu haben. Deshalb habe ich damals auch einen Monat bei Arsenal mittrainiert", erklärte Beckham.

Vorfreude auf Kaka ud Ronaldinho

Beckham freut sich bereits darauf, auf Superstars wie Kaka oder Ronaldinho in Mailand zu treffen. "Da sind so viele großartige Spieler. Allein im Training kann man schon viel lernen", sagte Beckham, für den Liga-Einsätze nicht oberste Priorität genießen.

"Mein Ziel ist es nicht, sofort in die Mannschaft zu kommen", betonte der ehemalige Superstar von Manchester United und Real Madrid, "aber wenn ich die Chance bekäme zu spielen, wäre es eine unglaubliche Erfahrung für mich."

"Sehr wahrscheinlich ab Anfang Januar bei uns"

Milan Vizepräsident Adriano Galliani erklärte am Sonntag, die Initiative sei nicht vom Verein, sondern vom Spieler ausgegangen.

"Das Thema kam von Beckham. Der Spieler hat seine Anwälte beauftragt uns anzurufen und uns darüber zu informieren, dass er sich für Milan entschieden habe."

Laut Galliani werde Beckham "sehr wahrscheinlich ab Anfang Januar bei uns sein", drei Monate bleiben und dann zurück in die USA gehen. "Es ist aber nicht sicher, dass er kommt", betonte Galliani.

Zum Forum ? jetzt mitdiskutieren

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel