vergrößernverkleinern
Zoran Tosic spielt das zweite Jahr bei Partizan Belgrad © getty

Der Serbe von Partizan Belgrad wechselt in der Winterpause zum englischen Meister. Auch Real und Schuster rüsten auf. Die Splitter.

München - Der englische Meister Manchester United wird im Januar den serbischen Nationalspieler Zoran Tosic von Partizan Belgrad unter Vertrag nehmen.

Der 21-Jährige erhielt am Freitag von den englischen Behörden eine Arbeitserlaubnis, United kann den Transfer damit in den kommenden Tagen abschließen.

Tosic soll eine Ablösesumme von rund neun Millionen Euro kosten und in Manchester als Nachfolger von United-Rekordspieler Ryan Giggs auf dem linken Flügel aufgebaut werden.

Er bestritt bislang zwölf Länderspiele für Serbien. Die "Red Devils" sollen derweil an Tosic' 17 Jahre alten Mannschaftskollegen Adem Ljajic interessiert sein, der in seiner Heimat der "kleine Kaka" genannt wird.

Sport1.de hat weitere Splitter aus dem internationalen Fußball zusammengestellt:

Zwei neue Stars für Schuster

Trainer Bernd Schuster bekommt beim spanischen Meister Real Madrid in den nächsten Wochen neues Personal. Der Klub stehe vor der Verpflichtung von zwei jungen Stars, erklärte Klubpräsident Ramon Calderon gegenüber "Radio Marca".

"Ihr wollte die Schlagzeilen, ich gebe sie euch", sagte Calderon, lehnte es aber ab, Namen zu nennen. In spanischen Medien wurden zuletzt auch die deutschen Torjäger Mario Gomez (VfB Stuttgart/ Porträt ) und Lukas Podolski (FC Bayern/ Porträt ) gehandelt. Doch mittlerweile gelten Mauro Zarate von Lazio Rom und Klaas-Jan Huntelaar von Ajax Amsterdam als Favoriten.

Zugleich widersprach Calderon Spekulationen, der Verein habe Interesse an Inter Mailands 33 Jahre altem Torjäger Hernan Crespo. "Ich denke nicht, dass er kommt." Real wird derzeit von einer Verletzungsmisere geplagt. So fällt Stürmer Ruud van Nistelrooy nach einer Knie-OP für den Rest der Saison aus.(Alles zur Primera Divison)

Trainer Kinnear bis zum Saisonende bei Newcastle

Der englische Klub Newcastle United hat sich mit seinem bisherigen Interimstrainer Joe Kinnear auf einen Vertrag bis zum Ende der aktuellen Saison geeinigt. Das gaben die "Magpies" am Freitag bekannt.

Kinnear hatte das Amt Ende September von Kevin Keegan übernommen und sollte nur vorübergehend bleiben. Die Bilanz von zwei Siegen und vier Unentschieden in acht Spielen hat die Verantwortlichen aber offenbar überzeugt.

Der Coach gilt jedoch als streitbarer Zeitgenosse. Seit seinem Amtsantritt hatte er mehrfach Ärger. Seine verbalen Entgleisungen bei einer der ersten Pressekonferenzen, als er 52-mal auf sehr derbe Art fluchte, sind ein Klassiker bei einschlägigen Internetportalen. Anfang November fiel Kinnear erneut negativ auf, als er nach dem 1:2 beim FC Fulham Schiedsrichter Martin Atkinson "Mickey Maus" nannte.

Mutu verlängert in Florenz

Der rumänische Starstürmer Adrian Mutu hat seinen Vertrag beim italienischen Erstligisten AC Florenz um vier Jahre verlängert. Der 29-Jährige spielt seit 2006 für die Fiorentina.

In diesem Jahr traf er in der Champions League mit dem AC auf den FC Bayern und erzielte beim 1:1 im Rückspiel den Führungstreffer für die Italiener. Rumänische Medien hatten zuletzt gemutmaßt, Mutu könnte Florenz verlassen.

Zuschauerrückgang in der Premier League

Die Liga im Fußball-Mutterland England beklagt nach mehr als einem Saisondrittel einen leichten Zuschauerrückgang. Gegenüber der Vorsaison fehlen der Eliteklasse auf der Insel nach einer Erhebung der Tageszeitung "Daily Telegraph" nach beinahe 14 kompletten Runden 127.880 Besucher oder 920 Fans pro Spiel.

Den stärksten Einbruch beklagt derzeit Newcastle United mit 4631 zahlenden Kunden weniger. Beim FC Sunderland liegt die durchschnittliche Zuschauerzahl um 3010 unter dem Besuch des Vorjahres. Jeweils über 1000 Fans pro Begegnung weniger verzeichnen momentan die Blackburn Rovers, der FC Everton und Wigan Athletic.

Auch Meister und Champions-League-Sieger Manchester United ist vom Negativtrend offenbar nicht verschont geblieben. Die "Red Devils" konnten bislang noch bei keinem Liga-Heimspiel ein ausverkauftes Old-Trafford-Stadion (76.180 Plätze) melden.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel