vergrößernverkleinern
Fußballspieler müssen das Flitzer-Schnappen den Ordnern überlassen © getty

Ein Foul gegen einen Störenfried bringt eine Sperre ein, Santa Cruz' Familie wird überfallen, Atleticos Fans werden bedroht.

München - Nach dem wahrscheinlich ungewöhnlichsten Platzverweis des Jahres muss Adrian Bastia vom griechischen Erstligisten Asteras Tripolis mit einer Sperre rechnen.

Der Mittelfeldspieler aus Argentinien flog in der Nachspielzeit des Punktspiels bei Panathinaikos Athen (1:1) wegen Beinstellens vom Platz - allerdings nicht gegen einen Gegenspieler, sondern einen "Flitzer", den Ordnungskräfte zuvor erfolglos über das ganze Feld gejagt hatten.

Unter dem Jubel der Zuschauer machte Bastia der wilden Verfolgungsjagd ein Ende und schaute recht verdutzt, als ihm Schiedsrichter Evangelos Katsidonis die Rote Karte zeigte.

Laut FIFA-Regularien ist der Platzverweis gerechtfertigt.

"Jeder Spieler, der sich eines verwarnungs- oder feldverweiswürdigen Vergehens schuldig macht, sei es gegenüber einem Gegner, einem Mitspieler, dem Schiedsrichter, einem Schiedsrichterassistenten oder einer anderen Person, ist gemäß der Schwere des Vergehens zu bestrafen", heißt es dort.

Sport1.de hat weitere Meldungen aus dem internationalen Geschehen zusammengefasst.

Santa Cruz' Familie überfallen

Die Familie von Roque Santa Cruz (Spielerporträt) , ehemals beim FC Bayern, jetzt bei den Blackburn Rovers, ist Opfer eines Raubüberfalls geworden.

Wie englische Medien berichten, hatten sich zwei maskierte Täter am vergangenen Samstag mit Messern Zutritt zu dem etwa zwei Millionen Euro teuren Anwesen Santa Cruz' verschafft.

Die beiden hätten dann seine Ehefrau sowie die beiden gemeinsamen Kinder bedroht und Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro erbeutet. Santa Cruz war während des Raubüberfalls nicht anwesend. Seine Frau und die beiden Kinder wurden nicht verletzt und kamen mit dem Schrecken davon.

Einen weiteren Überfall gab es in der Nacht zu Montag auf das Anwesen von Jermaine Pennant (Spielerporträt) vom FC Liverpool. Dabei drangen Täter mit einem gestohlenen Land Rover durch das Tor des Anwesens, flüchteten aber, als sie von Pennant gestört wurden.

Die Polizei vermutet, dass die Täter es auf die Sportwagen-Sammlung Pennants abgesehen hatten. In den vergangenen zwei Jahren sind insgesamt neun Spieler vom FC Liverpool Ziel von Überfällen geworden.

Morddrohungen gegen Atletico-Fans

Nach einer Serie von Morddrohungen hat Atletico Madrid seine Fans aufgefordert, nicht zum brisanten Champions-League-Spiel bei Olympique Marseille in der kommenden Woche anzureisen.

Im Hinspiel waren OM-Spieler von spanischen Fans rassistisch verunglimpft worden, ein Marseille-Fan wurde bei Ausschreitungen am Rande verhaftet und soll zu acht Jahren Gefängnis verurteilt werden.

Dies wollen gewaltbereite Anhänger von OM nun rächen. 100 E-Mails mit Drohungen gingen bislang bei Atletico ein, in einigen wurden Morddrohungen ausgesprochen, teilte der Klub mit.

Atletico war wegen der Beschimpfungen zu einem Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit und 75.000 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Das "Geisterspiel" gewannen die Madrilenen 2:1 gegen PSV Eindhoven.

Der neunmalige spanische Meister hatte bereits am Montag erklärt, keine Eintrittskarten für den Auswärtsblock zu verkaufen.

Neuer Coach bei Espanyol

Espanyol Barcelona hat Jose Manuel Esnal, genannt Mane, als neuen Trainer und Nachfolger von Bartolome Marquez verpflichtet.

Nachdem die Katalanen das Heimspiel gegen Aufsteiger Sporting Gijon am Wochenende 0:1 verloren hatten, musste der Chefcoach vorzeitig gehen.

Espanyol rangiert mit zwölf Punkten derzeit nur auf dem 17. Tabellenplatz der Primera Division. In den letzten elf Spielen hatte es nur einen Sieg gegeben.

Der 58-jährige Mane war zuletzt in der Spielzeit 2006/2007 als Trianer von Athletic Bilbao in der Primera Division tätig.

Serie A soll schrumpfen

Italiens Profiligen stehen offenbar grundlegende Reformen ins Haus. Laut Verbands-Präsident Giancarlo Abete soll die Serie A ab 2010 - nach Ablauf des Fernsehvertrages - von 20 auf 18 Klubs reduziert werden.

Eine Verkleinerung der Serie B ist sogar schon ab der kommenden Saison angedacht: Im Unterhaus sollen dann nur 20 statt 22 Vereine spielen.

"Dies ist der einzige Weg, um den Fußball zu retten. Wir haben keine andere Wahl. Eine Umstrukturierung der Meisterschaft ist für eine Erneuerung des italienischen Fußballs dringend notwendig", sagte Abete.

Markow als bulgarischer Nationaltrainer entlassen

Der bulgarische Fußball-Verband hat Nationaltrainer Plamen Markow entlassen. Das teilte der Verband am Dienstag mit.

Markows Vertrag lief noch bis Ende 2009, ein Nachfolger steht noch nicht fest.

Bulgarien liegt in der Qualifikation für die WM-Endrunde 2010 in Südafrika in der Gruppe 8 nach drei Unentschieden aus drei Spielen auf Platz drei hinter Weltmeister Italien (4 Spiele/10 Punkte) und Irland (3/7).

Eriksson bleibt in Mexiko im Amt

Sven-Göran Eriksson bleibt Trainer der mexikanischen Nationalmannschaft. Der ehemalige englische Nationalcoach erhielt nach einer Krisensitzung der einflussreichen Klubpräsidenten am Dienstag die Rückendeckung des mexikanischen Verbandes.

Zuvor hatten die heimischen Medien die Ablösung des Schweden gefordert, nachdem die Nationalelf in der WM-Qualifikation nur mit Mühe den Sprung in die Endrunde des nord- und mittelamerikanischen Kontinentalverbandes (CONCACAF) geschafft hatte.

Dort kämpft Mexiko mit den USA, Trinidad und Tobago, Honduras, Costa Rica und El Salvador um eines von drei Tickets für die WM 2010 in Südafrika.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel