vergrößernverkleinern
Diego Maradona schied mit Argentinien bei der WM gegen Deutschland aus © getty

Argentiniens Fußball-Ikone geht nach Dubai und coacht Al-Wasl. Josef Hickersberger reagiert mit Spott auf den Konkurrenten.

Berlin/Dubai - Die wallenden braunen Locken quellen unter einer schwarzen Baseball-Kappe hervor-

Seinen Rucksack hat lässig über die Schulter gehängt und vor aufdringlichen Fans beschützen ihn mehrere Sicherheitsleuten: Diego Maradona ist in seiner ihm eigenen Art als Trainer ins Fußball-Geschäft zurückgekehrt.

Am Wochenende und am Montag nahm der 50 Jahre alte argentinische Volksheld seinen neuen Verein Al-Wasl aus Dubai selbst in Augenschein und unterschrieb seinen ersten Vertrag nach dem Aus als argentinischer Nationaltrainer im vergangenen Jahr.

Nach dem 0:4 im WM-Viertelfinale gegen Deutschland in Südafrika war Maradona entlassen worden.

Duelle gegen Aristide Bance

Doch vom internationalen Spitzenfußball hat sich der Weltmeister von 1986 verabschiedet.

Jetzt heißt es für Maradona in den nächsten zwei Jahren Wüste statt großer Bühne und Duelle gegen den ehemaligen Mainzer Aristide Bance statt Länderspiele mit Lionel Messi.

Statt Weltmeisterschaften mit der argentinischen Nationalmannschaft stehen für das "enfant terrible" mit Al-Wasl aus Dubai Spiele gegen Al-Ahli und Al-Wahda auf dem Programm.

Hickersberger: "Das ist nicht logisch"

"Das ist nicht logisch. Das ist natürlich eine PR-Entscheidung", sagte der ehemalige österreichische Nationaltrainer Josef Hickersberger der "Kleinen Zeitung" in seiner Heimat.

Hickersberger ist derzeit beim Ligarivalen und Meister Al-Wahda unter Vertrag und ab kommender Saison Konkurrent Maradonas.

"Ich will ihm nicht nahetreten. Aber als Trainer hat er noch nicht allzu viele Spiele gemacht. Das ist eine Entscheidung des Boards, die - so weit ich weiß - nicht ganz einstimmig war", sagte Hickersberger weiter.

Facebook-Seite auch auf spanisch

Der finanziell üppig ausgestatteten "Scheich-Liga" ist dagegen ein Coup gelungen.

Die Facebook-Seite des Vereins, in dem der Spanier Francisco Javier Yeste (über 300 Spiele für Atletic Bilbao) der bekannteste Spieler ist, gibt es seit Dienstagmorgen auch auf spanisch.

Mäßiges Fan-Interesse

Bis zum Mittag wollten aber nur sechs Fans alles über Maradonas neuen Klub wissen.

Zumindest finanziell dürfte sich Maradona nicht verschlechtert haben. "Maradona wird nicht so günstig sein wie ich", sagte Hickersberger, der Al-Wasl vor einigen Jahren selbst trainierte, mit einem Augenzwinkern.

Rauswurf schmerzt weiterhin

Für Maradona sicherlich eher nur Schmerzensgeld als Aufwandsentschädigung. Schließlich muss er, der sich selbst nach seinem Rücktritt immer als der "wahre" argentinische Nationaltrainer sah und seinen Nachfolger Sergio Batista gerne als "Clown" bezeichnete, seine sportlichen Ansprüche herunterschrauben.

Neben dem italienischen Rekordnationalspieler Fabio Cannavaro und dem ehemaligen Mainzer Aristide Bance, die beide für den Ligakonkurrenten Al-Ahli aktiv sind, spielen zwar noch einige Legionäre in der Liga.

Doch auch die sind sicherlich nicht wegen der sportlichen Perspektive nach Dubai gewechselt.

Umstrittenes Freundschaftsspiel

Zuletzt machte Maradona auch eher zweifelhafte Schlagzeilen.

Er wirkte in einem Freundschaftsspiel des umstrittenen Tschetschenen-Führers Ramsan Kadyrow mit. Kadyrow, der in seiner Heimat unter dem Verdacht steht, Oppositionelle foltern und ermorden zu lassen, finanzierte das Spiel selbst.

Im Anschluss gab es Gerüchte, das Maradona möglicherweise bei Xamax Neuchatel unter kommen könnte.

Der Schweizer Erstligist ist im Besitz des tschetschenischen Geschäftsmanns und Milliardärs Bulat Tschagajew.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel