vergrößernverkleinern
Die Fans von Sturm Graz wollen die überraschende Meisterschaft feiern © getty

Während in Deutschland Schluss ist, geht es in Rest-Europa noch rund. In Österreich kämpft fast die halbe Liga um den Titel.

Von Daniel Michel und Annette Bachert

München - Die österreichische Bundesliga ist zwei Spieltage vor Schluss spannend wie lange nicht mehr.

Mit Tabellenführer Sturm Graz, Red Bull Salzburg, Austria Wien und dem SV Ried haben gleich vier Teams noch die Chance auf den Meistertitel.

Dabei sorgen besonders die deutschen Legionäre für Furore, während der scheinbar nimmermüde Ex-Bayern-Spieler Alexander Zickler mit Linz schon als Absteiger feststeht.

SPORT1 gibt einen Überblick den Endspurt im Nachbarland und zeigt die Konstellationen in Europas Top-Ligen:

Die besten Chancen auf den österreichischen Titel hat Tabellenführer Sturm Graz - und das fünf Jahre, nachdem der Verein in Konkurs gegangen ist.

Mit 60 Punkten führt die Truppe von Ex-Bundesligaprofi Franco Foda die Tabelle an. Dessen Sohn Sandro gehört zum Kader der Steirer, bestritt diese Saison fünf Spiele (DATENCENTER: Bundesliga).

Nur ein Punkt Rückstand

"Dieser Titel wäre eine absolute Sensation", sagt Coach Foda, Ex-Nationalspieler und Bundesliga-Profi, der sowohl als neuer Trainer bei Eintracht Frankfurt als auch bei der österreichischen Nationalelf gehandelt wird.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Foda gemeinsam mit Sportdirektor Oliver Kreuzer den nationalen Pokal gewonnen.

Am Sonntag ist der Tabellenführer beim SC Wiener Neustadt zu Gast (So., ab 16 Uhr LIVESCORES).

Red Bull Salzburg liegt mit 59 Punkten auf Rang zwei in Lauerstellung. Nach der Entlassung von Trainer Huub Stevens sind die Salzburger wieder erstarkt.

Unter Nachfolger Ricardo Moniz, ehemaliger Technik- und Interimstrainer beim HSV, holte das Team aus sieben Spielen fünf Siege.

Mit den Torhütern Gerhard Tremmel und Niclas Heimann sowie Verteidiger Simon Cziommer zählen drei deutsche Legionäre zum Kader.

Deutsche Keeper glänzen

Ebenfalls dicht auf den Fersen liegt den "Blackies" Austria Wien. Die "Violetten" haben zwei Punkte Rückstand - doch sie erwartet am 35. Spieltag ein schweres Spiel: Der Schlager bei Rapid Wien steht an.

Noch eine theoretische Chance auf den Titel hat der SV Ried. Die Oberösterreicher zählen zu den Überraschungen der Saison.

Das haben sich auch einem ehemaligen (und zukünftigen) HSV-Keeper zu verdanken: Wolfgang Hesl. Im Duett mit seinem deutschen Kollegen Thomas Gebauer hat Ried die viertbeste Verteidigung.

England: Premier League

Meister: Am vorletzten Spieltag holte Manchester United den entscheidenden Punkt für seinen 19. Titel. Damit haben die "Red Devils" nun einen Meister-Titel mehr als der FC Liverpool gewonnen und ihm das Prädikat "Rekordmeister" abgenommen (DATENCENTER: Premier League).

Champions League: Um die zwei sicheren Startplätze für die "Königsklasse" kämpfen Manchester City und der FC Arsenal.

City steht derzeit auf Rang drei und tritt im letzten Saisonspiel auswärts bei den Bolton Wanderers an (So., ab 17 Uhr LIVESCORES).

Zeitgleich sind die "Gunners" beim FC Fulham zu Gast. Der Verlierer dieses Duells muss in die Qualifikation. Manchester könnte dort auf den FC Bayern München treffen. Arsenal bliebe wegen des besseren UEFA-Koeffizienten dieses Los erspart.

Absteiger: Mit West Ham United um die ehemaligen Bundesliga-Spieler Thomas Hitzlsperger und Demba Ba steht der erste Absteiger aus der Premier League bereits fest. Auf die weiteren zwei ungeliebten Plätze 18 und 19 gibt es noch fünf Anwärter.

Wigan Athletic, FC Blackpool und Birmingham City haben mit je 39 Punkten etwas schlechtere Chancen als die Blackburn Rovers und Wolverhampton Wanderers mit je 40 Zählern.

Spanien: Primera Division

Meister: In Spanien stand der Meister in diesem Jahr bereits drei Spieltage vor Saisonende fest. Der FC Barcelona um Superstar Lionel Messi sicherte sich am 36. Spieltag die 21. Meisterschaft der Vereinsgeschichte.

Champions League: Barcas Hauptkonkurrent Real Madrid hat die Meisterschaft zwar verpasst, aber den zweiten Startplatz für die Champions League sicher, Nummer drei ist in Valencias Händen.

In die Qualifikation hat sich Villarreal gerettet und könnte damit ebenfalls gegen Bayern um den Einzug in die Vorrunde kämpfen (DATENCENTER: Primera Division).

Absteiger: Den schweren Gang in die Segunda Division treten CF Hercules und UD Alemeria an.

Nach der 0:2-Heimniederlage gegen Valencia muss nach dem letzten Spieltag auch Deportivo La Coruna absteigen..

Italien: Serie A

Meister: Nach zuletzt sieben meisterschaftslosen Jahren hat sich der AC Mailand den 18. Scudetto der Klub-Geschichte gesichert (DATENCENTER: Serie A)

Dem Team um den ehemaligen Bayern-Spieler Mark van Bommel reichte am 36. Spieltag ein 0:0 beim AS Rom, um nicht mehr von Platz eins verdrängt werden zu können.

Champions League: Den zweiten und dritten Champions-League-Platz erspielten sich ebenso frühzeitig Milans Stadtrivale Inter und der SSC Napoli.

Um den Qualifikationsrang streiten noch Udinese Calcio - im Spiel gegen den AC Milan - und Lazio Rom - das in Lecce ran muss (So., ab 20.45 Uhr LIVESCORES).

Absteiger: Auch im Tabellenkeller ist bereits alles in trockenen Tüchern. AS Bari, Brescia Calcio und Sampdoria müssen runter.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel