vergrößernverkleinern
Kein Durchkommen: West Hams Carlton Cole (r.) zieht gegen Corluka den Kürzeren © getty

Die "Spurs" setzen ihre Erfolgsserie fort. Ricardo Quaresma wird eine schmeichelhafte Ehre zuteil. Internationale Splitter.

München - Die Tottenham Hotspurs haben zum Abschluss des 16. Spieltags einen 2:0-Erfolg im Londoner Derby bei West Ham United eingefahren.

Die Tore für die Spurs erzielten Ledley King nach 68 Minuten. Sieben Minuten nach seiner Einwechslung setzte Jamie O'Hara (89.) den Schlusspunkt zum 2:0-Endstand.

Durch den Sieg schaffte Tottenham einen kleinen Befreiungsschlag aus dem Tabellenkeller.

Nach mäßigem Saisonstart haben die "Spurs" unter ihrem Neu-Trainer Harry Redknapp wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden.

Der Vorsprung auf die Abstiegsplätze beträgt mittlerweile drei Punkte.

Sport1.de hat weitere Splitter aus dem internationalen Fußball zusammengestellt:

FC Turin setzt Trainer vor die Tür

Der italienische Erstligist FC Turin hat Trainer Gianni De Biasi entlassen.

Wie der Klub auf seiner Internetseite am Montagabend mitteilte, wird De Biasis Vorgänger Walter Novellino die Nachfolge übernehmen.

Novellino war erst am Ende der vergangenen Saison von De Biasi abgelöst worden.

Turin steht mit nur zwölf Punkten aus 15 Spielen auf dem viertletzten Rang und hatte am Sonntag 1:4 gegen den AC Florenz verloren.

"Goldene Mülltonne" für Quaresma

Ricardo Quaresma von Inter Mailand ist zum schlechtesten Spieler der italienischen Meisterschaft gewählt worden.

Der portugiesische Nationalspieler erhielt bei der Abstimmung des RAI-Senders "Radio2" für die "Auszeichnung" mit der "Goldenen Mülltonne" mehr als 17 Prozent der Stimmen und lag damit vor Christian Vieri (Atalanta Bergamo) und Adriano (Inter).

Inter hat damit zum vierten Mal in Serie den schlechtesten Serie-A-Spieler unter Vertrag.

2006 und 2007 wurde Adriano gewählt, 2005 Vieri, der damals noch für den 16-maligen Meister spielte.

Norwegen-Coach nimmt seinen Hut

Norwegens Nationaltrainer Aage Hareide hat am Montag seinen Rücktritt erklärt.

Der Coach zog damit die Konsequenzen aus den enttäuschenden Leistungen seines Teams in diesem Jahr.

Die Norweger gewannen 2008 keine einzige ihrer acht Begegnungen (vier Niederlagen).

In der Qualifikation für die WM-Endrunde 2010 in Südafrika liegen die Norweger in der Gruppe 9 nach drei Spielen mit zwei Punkten auf dem letzten Platz.

Unter Hareide hatte Norwegen schon die Qualifikation für die EM-Endrunden 2004 und 2008 sowie die WM 2006 in Deutschland verpasst.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel