vergrößernverkleinern
Lionel Messi (r.) spielt seit 2005 in der argentinischen Nationalmannschaft © getty

Messi führt Argentinien ins Copa-America-Viertelfinale und genießt die Zuneigung. Der Trainer kehrt zur "olympischen Idee" zurück.

Von der Copa America berichtet Tobias Käufer

Cordoba - Argentinien jubelt, Lionel Messi jubelt - endlich. Mit einem hochverdienten 3:0 (1:0) über eine überforderte U23-Auswahl Costa Ricas hat der Gastgeber endlich in die Copa America (täglich LIVE im TV auf SPORT1 und SPORT1+) gefunden.

"Ich bedanke mich vor allem bei den Fans in Cordoba für die hervorragende Unterstützung" sagte der Superstar des FC Barcelona nach der Partie. (DATENCENTER: Copa America)

In einem strahlend weißen Polo-Hemd war Messi in den völlig überfüllten Presseraum gekommen, schnappte sich das Mikrofon und hielt seine Ansprache im Stehen.

Es sollte eine herzliche Versöhnung mit den bis dahin kritischen Journalisten werden. "Diese Zuneigung hat mir gefehlt", gab "der Floh" offen zu, als er die Ehrung zum besten Spieler der Partie unter dem Beifall der Journalisten entgegennahm.

Ende der ersten Halbzeit platzt der Knoten

Doch wieder mussten die Fans im ausverkauften Estadio Mario Alberto Kempes eine komplette Halbzeit warten, bis der Knoten endlich platzte.

Sergio Agüero von Atletico Madrid markierte in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs in bester Abstaubermanier das 1:0.

Und wer das riesige Menschenknäuel an Spielern sah, das den Torschützen fast erdrückte, konnte den Druck erahnen, der auf den Hausherren nach zuvor zwei sieglosen Spielen gegen Bolivien (1:1) und Kolumbien (0:0) lastete.

Batista mit richtigen Händchen

Eine Halbzeit mühten sich die Hausherren nach Kräften, doch das ersehnte Tor sollte erst spät fallen.

Und als ob dieser Treffer alle Fesseln gelöst hätte, kam eine völlig verwandelte "Albiceleste" aus der Kabine. Ein strahlender Messi, dem die Partie nun sichtlich Spaß bereitete, setzte seine Mitspieler mit Sahnepässen in Szene.

Offenbar hatte Nationaltrainer Sergio Batista mit seiner "Rückkehr zur olympischen Idee" das richtige Händchen.

Neue Offensive

Das bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking mit einer Goldmedaille erfolgreich getestete 4-2-3-1-System funktionierte nun perfekt.

[image id="eb1ce25a-6472-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Mit Esteban Cambiasso und Carlos Tevez hatte Bastista zwei seiner prominentesten Stammspieler geopfert und dafür die Offensive neu ausgerichtet.

Messi rückte hinter die drei Spitzen Angel Di Maria, Gonzalo Higuain und Sergio Agüero und bekam damit den Platz für seine gefürchteten Sturmläufe und Dribblings.

"Messi erleuchtet alle"

Chancen erspielte sich Argentinien nun wie am Fließband. Erneut Diego Maradonas Schwiegersohn Sergio Agüero und Angel Di Maria von Real Madrid sorgten jeweils nach traumhafter Vorarbeit von Messi für die Treffer zum 2:0 und 3:0.

"Ein Torjäger, den wir dringend brauchten", jubelte die Tageszeitung "Clarin" angesichts des Doppelpacks von Agüero, der jetzt mit drei Treffern die Torschützenliste der Copa anführt.

[kaltura id="0_fe3fwzee" class="full_size" title="Messi f hrt Argentinien ins Viertelfinale"]

"La Pulga" aber erhob das Blatt zur Lichtfigur des Abends: "Messi erleuchtete alle in der Nacht von Cordoba".

Messi selbst sollte ein Torerfolg nicht vergönnt sein, doch die Fans feierten das sehenswerte Comeback ihres Helden trotzdem mit "Messi, Messi"-Sprechchören.

Tausende Fans harren aus

Als die "Seleccion" nach mehr als 90 Minuten Wartezeit gegen 1 Uhr nachts im blauen Mannschaftsbus das Stadion verließ, gab es erstmals bei dieser Copa America keine Schmährufe, sondern lauten Beifall von tausenden Fans, die vor dem Stadion ausharrten.

Noch in der Nacht flogen die erleichterten Helden zurück nach Buenos Aires um im Mannschaftsquartier direkt am internationalen Flughafen in Ezeiza zu übernachten.

Hinter Gruppensieger Kolumbien (7 Zähler) qualifizierte sich Argentinien (5) als Gruppenzweiter für die Runde der letzten Acht. Am 16. Juli in Santa Fe trifft der Gastgeber nun auf den Zweiten der Gruppe C (Peru, Chile oder Uruguay) (So., ab 0.10 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+).

Die Fans sind sich nach dem ersten Galaauftritt von Lionel Messi bei dieser Copa America sicher: Der Floh-Zirkus ist jetzt endlich eröffnet.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel