vergrößernverkleinern
Neymar (l.) spielt seit 2009 in der ersten Mannschaft des FC Santos © getty

Nach 18 Jahren verliert Brasilien wieder gegen Deutschland und ist noch gut bedient. Der Druck auf Trainer Mano Menezes wächst.

Stuttgart - Es stand zwar Brasilien drauf, aber es war nicht Brasilien drin.

Die brasilianische Nationalmannschaft spielte zwar in ihren traditionellen kanariengelben Trikots, doch die Erben Peles waren beim 2:3 (0:0) gegen Deutschland (Spielbericht).in Stuttgart nur ein Schatten ihrer selbst 440144(DIASHOW: Die Bilder des Spiels).

"Brasilien hat verlernt, die Großen des Weltfußballs zu besiegen", schrieb "Folha de Sao Paulo", nachdem die Selecao zuletzt bei der Copa America im Viertelfinale schmählich gescheitert war und nach den Niederlagen gegen Argentinien sowie Frankreich (je 0:1) erneut als Verlierer den Platz verließ.

"Die Fans wollen den Titel"

Weniger als drei Jahre vor der Heim-Weltmeisterschaft 2014 sind die Ballzauberer vom Zuckerhut meilenweit von ihrer Bestform entfernt.

Der Druck auf Nationaltrainer Mano Menezes, der am Mittwoch genau 365 Tage im Amt war, wächst.

"Die Fans wollen 2014, dass wir den Titel zu Hause holen und mit ihnen feiern. Sie wollen aber nicht hören, dass sie Geduld haben müssen, denn Fußball sind Ergebnisse. Und wenn diese nicht stimmen, wächst der Druck", konstatierte Torwart Julio Cesar von Inter Mailand.

Nur Individualisten

Verbands-Chef Ricardo Teixeira weiß, dass die 180 Millionen fußballverrückten Brasilianer in der Heimat allmählich nervös werden.

Denn der fünfmalige WM-Champion war zwar auch in Stuttgart mit tollen Individualisten wie Neymar, Robinho oder Alexandre Pato bestückt, sah aber als Mannschaft gegen den WM-Dritten kein Land.

CBF-Präsident Teixeira stärkte deshalb dem umstrittenen Menezes demonstrativ den Rücken. "Die Arbeit wird in der gleichen Form fortgesetzt. Die Schwierigkeiten haben wir schon erwartet", sagte der CBF-Präsident.

[kaltura id="0_bagf35u2" class="full_size" title="Stimmen zum Sieg gegen Brasilien"]

Scolari wird gehandelt

Derweil wird in den brasilianischen Medien bereits über Ex-Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari (Weltmeistercoach von 2002) oder Muricy Ramalho als mögliche Nachfolger von Menezes diskutiert.

Teixeira fast trotzig: "Die CBF wird weiter schwere Gegner für die Selecao aussuchen. Das Projekt wird nicht geändert. Mano möge die Erkenntnisse gewinnen, die er braucht."

Der Trainer ergänzte ganz fatalistisch: "Im Fußball gibt es keine Wunder."

Umbruch stockt

Menezes, Nachfolger des ehemaligen Stuttgarter Bundesliga-Profis Dunga, hat in den letzten zwölf Monaten nicht weniger als 60 Spieler, darunter 29 ohne vorherige Länderspielerfahrung, getestet.

In der Mercedes-Benz-Arena wurde deutlich, dass der einstige Fußball-Lehrmeister derzeit wieder in der Ausbildung steckt. Der personelle Umbruch geht selbst in Brasilien mit dem schier unerschöpflichen Reservoir an Talenten nicht von heute auf morgen.

Götze sticht Neymar aus

Auch der als Jahrhunderttalent gepriesene Neymar vom Pele-Klub FC Santos braucht noch Zeit.

Der Teenager, der angeblich für 45 Millionen Euro im Winter zu Real Madrid wechseln soll, stand trotz seines Tores in der Nachspielzeit in der Schwaben-Metropole eindeutig im Schatten des gleichaltrigen Dortmunders Mario Götze 440145(DIASHOW: DFB-Elf in der Einzelkritik).

Am auffallendsten bei Neymar: sein Mohikaner-Haarschnitt.

Die brasilianische Zeitung "Lance" empfahl sogar den Gegner als Vorbild: "Die Deutschen gaben Brasilien Unterricht, wie man ein Team mit der Mischung von jungen Talenten und Erfahrung erneuert."

Böse Schnitzer

Eklatant waren aufseiten der Brasilianer auch erneut die individuellen Fehler. So von Andre Santos vor dem Treffer zum 1:3 gegen Bastian Schweinsteiger. Menezes bestätigte: "Dies müssen wir unbedingt abstellen."

Wie schon bei der Copa America in Argentinien haben Neymar und Co. außerdem Probleme, ihr Hochgeschwindigkeits-Offensivspiel aufzuziehen.

"Wir müssen uns sehr anstrengen", analysierte der Coach, "die Deutschen kamen fast mechanisch nach vorne."

Hochkaräter warten

In 13 Länderspielen unter Menezes gab es nur sechs Siege, vier Unentschieden und drei Niederlagen. Eine Bilanz, die die Anhänger der Selecao nicht gewohnt sind.

Und der Nationaltrainer will in diesem Jahr noch gegen Welt- und Europameister Spanien sowie den viermaligen WM-Titelträger Italien spielen.

Mit Tests gegen die Besten der Besten will er sein Heimatland wieder zur alter Stärke führen. Damit künftig auch wieder Brasilien drin ist, wenn Brasilien drauf steht.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel