vergrößernverkleinern
David Villa (l.) wechselte 2010 vom FC Valencia zum FC Barcelona © getty

Der Barca-Stürmer rettet den Weltmeister in letzter Sekunde. Klinsmann holt seinen zweiten Sieg, das Koller-Debüt missglückt.

München - Glückliches Remis für Weltmeister Spanien, erster Auswärtssieg für Jürgen Klinsmann und bittere Debüt-Pleite für Marcel Koller:

Während die Iberer beim schmeichelhaften 2:2 (0:2) in Costa Rica ihre zweite Pleite in Folge in letzter Minute verhinderten, besserte Ex-Bundestrainer Klinsmann seine Bilanz als US-Coach mit einem 3:2 (3:1) in Slowenien auf.

Der Schweizer Koller verlor bei seinem Einstand als Trainer der österreichischen Nationalmannschaft 1:2 (0:1) in der Ukraine, England holte den ersten Sieg gegen Schweden seit 43 Jahren.

Weltmeister entgeht Blamage

Spanien blamierte sich bei seinem Ausflug nach Mittelamerika und dem Rekordspiel von Iker Casillas um ein Haar.

Der Keeper von Real Madrid stand zum 127. Mal für die Seleccion auf dem Platz.

Das Team von Trainer Vicente Del Bosque kam durch einen Last-Minute-Treffer von Torjäger David Villa (90.) in Costa Rica zu einem schmeichelhaften 2:2 (0:2).

Am Freitag hatten die Iberer in England mit 0:1 verloren. Randall Brenes (31.) und Joel Campbell (42.) brachten die Gastgeber noch vor der Pause mit 2:0 in Führung. (Bericht: England feiert Weltmeister-Besieger)

David Silva (83.) von Premier-League-Spitzenreiter Manchester City verkürzte, ehe Villa zum Ausgleich traf.

Sieg für Klinsmann

Beim umkämpften Sieg in Ljubljana holten die USA den zweiten Sieg im siebten Spiel unter Klinsmann und schossen vier Tage nach dem 0:1 in Frankreich dabei sogar ein Tor mehr als bislang in allen Spielen unter dem ehemaligen Bundestrainer zusammen.

Edson Buddle vom Zweitligisten FC Ingolstadt brachte die Gäste, die ihren bislang einzigen Sieg unter ihrem deutschen Coach gegen Honduras (1: 0) verbucht hatten, in der neunten Minute in Führung.

Nach dem Ausgleich durch Tim Matavz (27.) erhöhten Clint Dempsey (41.) und Jozy Altidore (43., Foulelfmeter) vor der Pause mit einem Doppelschlag auf 3:1.

Matavz (62.) mit seinem zweiten Treffer konnte für die Gastgeber nur noch verkürzen.

Niederlage bei Koller-Debüt

Weniger Glück hatte Marcel Koller bei seinem Debüt als Trainer der österreichischen Nationalmannschaft.

786 Tage nach seiner Entlassung beim VfL Bochum startete der Schweizer seine neue Aufgabe mit einem 1:2 (0:1) beim EM-Co-Gastgeber Ukraine.

Marko Devic von Metalist Charkow erzielte erst in der 90. Minute das Siegtor für die Ukraine, die vor vier Tagen 3:3 gegen Deutschland gespielt hatte.

Artem Milewskyj von Dynamo Kiew hatte in der 19. Minute das Führungstor der Gastgeber erzielt, das gleichzeitig der erste Treffer in der neu eröffneten "Arena Lwiw" war.

England siegt glücklich

Ein Eigentor von Daniel Majstorovic bescherte unterdessen der englischen Nationalmannschaft den ersten Sieg über Schweden seit 43 Jahren.

Der Innenverteidiger von Celtic Glasgow fälschte beim 1:0 (1:0)-Sieg der Engländer vor 48.865 Zuschauern im Wembley-Stadion einen Kopfball von Gareth Barry unhaltbar ins eigene Netz ab (22.) und bescherte den Three Lions vier Tage nach dem 1:0 gegen Weltmeister Spanien einen weiteren Erfolg.

Gleichzeitig war es Englands 2000. Tor seit dem ersten Länderspiel im Jahr 1872.

Italien-Pleite bei Buffons Rekordspiel

Der viermalige Weltmeister Italien kassierte beim Rekordspiel von Nationaltorhüter Gianluigi Buffon eine knappe Heimpleite.

Im 112. Länderspiel des viermaligen Welttorhüters, der in Rom mit Rekordnationaltorhüter Dino Zoff gleichzog, unterlag die "Squadra Azzurra" dem Copa-Sieger Uruguay 0:1 (0:1).

Sebastian Fernandez vom spanischen Erstligisten FC Malaga erzielte bereits in der dritten Minute das Siegtor.

Juve-Schlussmann Buffon fehlen nur 24 Einsätze zum italienischen Rekordnationalspieler Fabio Cannavaro.

Nullnummer für Frankreich

Mit Franck Ribery in der Startelf kam Frankreichs Nationalmannschaft gegen den Nachbarn Belgien nicht über ein 0:0 hinaus.

Der Starspieler von Rekordmeister Bayern München war in Paris noch einer der auffälligsten Spieler der Gastgeber, scheiterte bei zwei guten Gelgenheiten aber an Belgiens erst 19 Jahre altem Torhüter Thibaut Courtois von Atletico Madrid.

In der 72. Minute wurde Ribery für Florent Malouda ausgewechselt.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel