vergrößernverkleinern
Michael Ballacks Vertrag beim FC Chelsea läuft im Sommer aus © getty

Beckham ist der Spitzenverdiener der britischen oder in England tätigen Profis. Cristiano Ronaldo taucht nicht in den Top 10 auf.

London - Michael Ballack soll laut einer Rangliste des englischen Fußball-Magazins "FourFourTwo" ein Vermögen von umgerechnet 22 Millionen Euro besitzen.

Mit dieser Summe führt das Magazin den Mittelfeldspieler des FC Chelsea in seinem traditionellen Ranking der reichsten britischen und in England tätigen Fußball-Profis auf Platz acht.

Beckham klare Nummer eins

Nummer eins ist nach wie vor Superstar David Beckham, der derzeit beim AC Mailand ein Gastspiel gibt, mit einem Vermögen von über 135 Millionen Euro.

Platz zwei belegt Michael Owen (Newcastle United) mit 43 Millionen vor Wayne Rooney (Manchester United) mit 38 Millionen Euro.

C. Ronaldo nicht in Top 10

Europas Fußballer des Jahres Cristiano Ronaldo von Manchester United taucht in der Liste überraschend nicht in den Top 10 auf.

Vor Ballack wurden außerdem noch Rio Ferdinand (Manchester United), Robbie Fowler (ohne Verein, zuletzt Blackburn Rovers, ehemals Liverpool), Sol Campbell (FC Portsmouth/alle 30,7) und Ryan Giggs (Manchester United/25) geführt.

Abramowitsch überflügelt

Bei den reichsten Klub-Eigentümern fiel Chelsea-Boss Roman Abramowitsch, den FourFourTwo nur noch mit 7,6 Milliarden Euro führt, von Platz eins auf Rang drei zurück.

Spitzenreiter ist Scheich Mansur bin Sajid Al Nahjan, neuer Besitzer von Manchester City und Chef der Abu Dhabi United Group, der knapp 16,5 Milliarden Euro "schwer" sein soll.

Ecclestone Fünfter

Auch der Inder Lakshmi Mittal (13,7 Milliarden) zog noch an Abramowitsch vorbei. Mittal hatte gemeinsam mit den Formel-1-Managern Bernie Ecclestone und Flavio Briatore die Kontrolle beim Zweitligisten Queen's Park Rangers übernommen.

Ecclestone belegt mit einem geschätzen Vermögen von 2,6 Milliarden Euro knapp hinter Joe Lewis (Tottenham Hotspur) Platz fünf.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel