vergrößernverkleinern
Gianluca Paparesta (l.) war für die Manipulationen mitverantwortlich © getty

Der italienische Staat verlangt eine Rekordentschädigung. Klasnic will in Nantes voll angreifen. Die internationalen Splitter:

München - Der italienische Staat verlangt von den Drahtziehern des Manipulationsskandals, der Italiens Fußball 2006 erschüttert hatte, eine Rekordentschädigung.

Wegen der Imageschäden sollen 18 Personen, darunter der ehemalige Präsident des Schiedsrichterverbands AIA, Tullio Lanese, sowie die Schiedsrichterkoordinatoren Paolo Bergamo und Pierluigi Pairetto Schadenersatz in Höhe von insgesamt 120 Millionen Euro zahlen.

Das Verfahren beginnt am Montag in Rom, berichtete die römische Tageszeitung "La Repubblica" am Samstag.

Italiens Ansehen beschädigt

Zu den Personen, von denen der italienische Rechnungshof Entschädigung verlangt, zählen auch die zu Berufssperren verurteilten Schiedsrichter Massimo De Santis und Gianluca Paparesta sowie der ehemalige Vize-Verbandschef Innocenzo Mazzini.

Es handelt sich um Personen, die Schlüsselpositionen in öffentlichen Institutionen besetzen und wegen ihres Verhaltens dem italienischen Staat Schaden zugefügt haben.

Der Rechnungshof hat laut italienischer Verfassung die Aufgabe, staatliche Verwaltungsorgane zu kontrollieren.

Sport1.de fasst weitere internationale Meldungen zusammen:

Vier England-Legionäre bei Afrikas Sportlerwahl

Gleich vier der fünf Kandidaten für die Wahl zu Afrikas Fußballer des Jahres 2008 stehen bei Vereinen der englischen Premier League unter Vertrag. Die Namen des zur Wahl stehenden Quintetts gab der afrikanische Fußballverband CAF am Samstag bekannt.

Zu den Anwärtern gehören Didier Drogba von der Elfenbeinküste und der Ghanaer Michael Essien, die beide beim FC Chelsea Teamkollegen des deutschen Nationalmannschafts-Kapitäns Michael Ballack sind.

Nachfolger für Kanoute gesucht

Beim FC Arsenal verdient Emmanuel Adebayor aus Togo sein Geld, und für Wigan Athletic spielt der Ägypter Amr Zaki. Fünfter Anwärter ist Mohamed Aboutrika, der in seiner Heimat die Farben des ägyptischen Meisters Al-Ahly trägt.

Die Ehrungen für die Sportlerwahl finden am 10. Februar im Rahmen der CAF-Generalversammlung in Nigeria statt. Im vergangenen Jahr war Frederic Kanoute (FC Sevilla) aus Mali als Afrikas Fußballer des Jahres 2007 gekürt worden.

Takahara vor Comeback

Rund ein Jahr nach seinem Abschied vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt steht Naohiro Takahara vor einem Comeback in der japanischen Nationalelf. Der im Mai vergangenen Jahres im Nationalteam ausgemusterte Stürmer erhält möglicherweise schon im WM-Qualifikationsspiel der Japaner am 11. Februar gegen Australien eine zweite Chance.

"Ich habe ihn auf der Liste", sagte Nationaltrainer Takeshi Okada in Tokio. Takahara hatte in 135 Bundesligaspielen für den Hamburger SV und Frankfurt 25 Tore erzielt, bevor er zur Winterpause 2007/2008 zum damaligen japanischen Meister Urawa Red Diamonds gewechselt war.

Klasnic will in Nantes bleiben

Ivan Klasnic will seine Karriere trotz einiger Anlaufschwierigkeiten beim FC Nantes fortsetzen. Der ehemalige Bremer Stürmer wechselte 2008 in die erste Französische Liga und konnte bislang nur zwei Tore erzielen.

Der Kroate will sich trotzdem durchsetzen und schließt einen vorzeitigen Wechsel und eine mögliche Rückkehr in die Bundesliga zunächst aus. "Ich habe einen Vertrag und will mit Nantes viel erreichen", erklärte er in einem Interview.

"Ich bin hier, um mich zu beweisen und um zu zeigen, dass meine sieben Jahre Erfahrung aus Bremen nicht umsonst sind."

Die bisherigen Probleme will der kroatische Nationalspieler in der Rückrunde hinter sich lassen. "Es stimmt, dass ich mich noch nicht so eingewöhnt habe, wie ich es mir erhofft hatte", beschreibt er seine anfänglichen Schwierigkeiten. Aber er wolle in der Rückrunde durchstarten, um "den ersten Schritt in Richtung Klassenerhalt zu schaffen. Ich werde alles tun, um meiner Mannschaft zu helfen."

Ex-Bielefelder nach Tunesien

Der frühere Bielefelder Zweitligaspieler Pereira da Silva Everson spielt ab sofort für den früheren Afrikameister Etoile Sahel in der tunesischen Fußballmeisterschaft. Der 33 Jahre alte Mittelfeldspieler unterschrieb einen Einjahresvertrag.

Der Brasilianer spielte 2000/2001 für Arminia Bielefeld und stand anschließend beim OGC Nizza in Frankreich sowie beim portugiesischen Rekordmeister Benfica Lissabon unter Vertrag.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel